Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Französische Innovationswettbewerb 2030: Erste Gewinner vorgestellt

02.04.2014

Gemeinsam mit der ehemaligen Chefin des Atomkonzerns AREVA und Vorsitzenden der Kommission „Innovation 2030“, Anne Lauvergeon , gab Premierminister Jean-Marc Ayrault am 20. März 2014 die ersten Gewinner des internationalen Innovationswettbewerbs bekannt.

Von den insgesamt 625 eingereichten Bewerbungen wurden 58 Projekte in den sieben Schwerpunktbereichen von der Kommission ausgewählt. Seitdem sind bereits 300 weitere Vorschläge bei der Kommission eingegangen, darunter ein Drittel aus dem Ausland.

Die Gewinner in den verschiedenen Schwerpunktbereichen mit großem Potential für das Wirtschaftswachstum sind:

1/ Energiespeicherung: Projekt NawaShell des Start-up NawaTechnologies

2/ Recycling von Ressourcen (seltene Metalle): Projekt Hicap des KMU Magpie Polymers

3/ Nutzung mariner Ressourcen (Metalle und Meerwasserentsalzung): Projekt Fibre der Gesellschaft FROV und der Muttergesellschaft ACSA. Ziel: Bau eines leichten und vernetzten Unterwasserfahrzeugs 

4/ Pflanzenchemie (Pflanzenproteine und grüne Chemie): Projekt Move2chem, Initiative von Veolia, Sofiproteol und des Instituts für die Energiewende (ITE)

5/ Individualisierte Medizin: Projekt Inspect zur Entwicklung eines intelligenten Stents. Es wird unterstützt von: Technischen Universitäten, der ENS Cachan und dem Krankenhaus Georges Pompidou. 

6/ Silver Economie (steigende Lebenserwartung): Projekt WIG, hervorgegangen aus der Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen Myfox und Movea; Ziel: Entwicklung eines Armbands für Senioren, das gesundheitliche Probleme signalisiert 

7/ Big Data (Nutzung riesiger Datenmengen): Projekt SmartSearch der Gesellschaft Multiposting, Ziel: Entwicklung einer Suchmaschine für Personalfragen.

Folgende drei Projekte, die in der ersten Phase einen staatlichen Zuschuss von bis zu 200.000 € erhalten, sind:

• Projekt zur Rückgewinnung von Edelmetallen durch die Filtration von Wasser, insbesondere bei industriellen Verfahren

• Projekt zur Entwicklung von Recyclingsystemen für Abfälle aus der Lebensmittelindustrie durch deren Umwandlung in chemische Moleküle zur Herstellung neuer Materialien und Produkte

• Entwicklung eines intelligenten Stents: Stents sind Prothesen, mit denen das Zusammenziehen der Arterie verhindert wird. Sie kommen bei Angina Pectoris und Myocard-Infarkten zum Einsatz. Künftige Stents werden Informationen über die Wundheilung liefern können, ohne den Patienten erneut operieren zu müssen.

Die Bewerbungsfrist für die zweite Phase endet am 15. Mai 2014: https://extranet.oseo.fr/PSIM-amorcage/design/psim/docs/Guide%20extranet%20PSIM%...

Weitere Informationen (auf Deutsch) unter: http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/forschungspolitik-und-innovation/innova...

(auf Englisch): http://www.innovation2030.org/en/

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/forschungspolitik-und-innovation/innova...

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie