Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Französische Alzheimer-Stiftung zeichnet Manuela Neumann von DZNE und Universität Tübingen aus

19.09.2012
Die französische Stiftung zur Erforschung von Alzheimer („Fondation pour la Recherche sur Alzheimer“) ehrt Prof. Manuela Neumann für ihre Arbeiten auf dem Gebiet der degenerativen Krankheiten.
Sie erhält den „Grand Prix Européen de la Recherche sur la maladie d’Alzheimer“ (Europäischer Preis zur Erforschung der Alzheimer-Erkrankung). Neumann forscht am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und ist Professorin und ärztliche Leiterin der Neuropathologie der medizinischen Fakultät der Universität Tübingen und am Universitätsklinikum Tübingen. Der Preis ist mit 150.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung fand gestern Abend in Paris im Rahmen einer festlichen Gala statt.

„Die Wahl ist auf Manuela Neumann gefallen. Ihre Forschungsarbeiten haben dazu geführt, neue anormale Proteine im Gehirn von Patienten mit verschiedenen degenerativen Krankheiten zu identifizieren“, so der Wissenschaftsausschuss der Stiftung. Die Isolation dieser Proteine habe zu neuen Möglichkeiten der Forschung und zu einer neuen Klassifikation dieser Krankheiten geführt. Der Ausschuss wählt den Preisträger. Er setzt sich aus hochrangigen internationalen Alzheimer-Forschern zusammen. Der Preis wird erst seit 2011 verliehen, hat sich aber international sehr schnell einen Namen gemacht. Das Preisgeld von 150.000 Euro geht an Manuela Neumann und ihr Forschungslabor.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung. Es ermöglicht mir und meinem Labor die Mechanismen und Ursachen verschiedener neurodegenerativer Erkrankungen wie der frontotemporalen Demenz genauer zu untersuchen“, so Manuela Neumann. Dabei werde sie auf ihren bisherigen Arbeiten aufbauen. Der Fokus liege jetzt auf der Entwicklung neuer Modellsysteme. Ziel ist es letztlich, neue Ansätze für die Therapie und Diagnostik zu entwickeln. Seit Juni 2012 ist Neumann am DZNE und der Uni Tübingen. „Wir freuen uns, dass wir mit Manuela Neumann eine international anerkannte Expertin auf dem Gebiet der Neuropathologie gewinnen konnten“, so Prof. Pierluigi Nicotera, wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des DZNE. Diese Auszeichnung zeige, für wie bedeutend auch die Wissenschaftsgemeinschaft ihre Arbeiten hält.

Die 43jährige Medizinerin hat in München und Göttingen studiert. Danach folgten Forschungsaufenthalte an der University of Pennsylvania und der Ludwigs-Maximilians-Universität München. Bis Ende Mai diesen Jahres war sie Assistenzprofessorin für Experimentelle Neuropathologie und Oberärztin am Institut für Neuropathologie des Universitätsspitals Zürich. Sie erhielt unter anderem den Forschungspreis der Hans und Ilse Breuer-Stiftung. Ihre Arbeit wird in den nächsten fünf Jahren im Rahmen des Förderprogramms der Helmholtz-Gemeinschaft „Förderung von Stellen für exzellente Wissenschaftlerinnen aus Mitteln des Impuls- und Vernetzungsfonds“ unterstützt.

Kontakt:
Prof. Dr. Manuela Neumann
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) Standort Tübingen und
Universität Tübingen
Medizinisches Fakultät und Universitätsklinikum
Institut für Pathologie und Neuropathologie Universität Tübingen
Calwerstr. 3
72076 Tübingen
+49 7071 29-82672 (Direktwahl)
+49 7071 29-82283 (Sekretariat)
+49 7071 29-4846
manuela.neumann@dzne.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie