Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich: Verleihung des "Prix Irène Joliot-Curie 2008" an drei Wissenschaftlerinnen

11.11.2008
Der "Prix Irène Joliot-Curie 2008" wurde am 16.10.2008 von Forschungsministerin Valérie Pécresse gemeinsam mit EADS-Präsident Louis Gallois zum 7.Mal verliehen.

Er ist im Jahre 2001 von dem damaligen Forschungsminister ins Leben gerufen worden und wird seit 2004 in Partnerschaft mit der "Fondation d' entreprise pour la recherche EADS" ausgerichtet. Er umfasst vier Kategorien, von denen auch in diesem Jahr jede mit 10.000 Euro dotiert ist.

Der "Prix Iréne Joliot-Curie 2008" wurde verliehen an:

Brigitte Senut als "Wissenschaftlerin des Jahres, die durch einen bemerkenswerten persönlichen Beitrag in der öffentlichen oder privaten Forschung hervorgetreten ist".

Brigitte Senut ist Paläontologin mit dem Schwerpunkt Paläontologie der Wirbeltiere und des Menschen. Sie führt hierzu seit 1983 intensive Feldstudien insbesondere in Afrika durch. Diese haben die Entwicklung der Hominiden, die Dichotomie zwischen Großaffen und Menschen sowie den Ursprung der Hominiden in einem breit angelegten Kontext zum Gegenstand. Ihre Arbeiten haben zu zahlreichen Entdeckungen geführt.

Parallel zu ihren Forschungsarbeiten ist sie in mehrfacher Weise in der akademischen Lehre engagiert (troisième cycle, Capes; agrégation, Gastprofessor an der Universität Kyoto).

Katell Berthelot als "Junge Wissenschaftlerin die sich durch ihren wissenschaftlichen Werdegang und durch ihre exemplarische Aktivität in der französischen Forschung ausgezeichnet hat".

Katell Berthelot ist "chargée de recherche" des CNRS und arbeitet am "Centre de Recherche Francais de Jérusalem". Sie ist Spezialistin des alten Judentums und verfolgt in ihrer Arbeit das Verhältnis von Juden und Nicht-Juden zum "gelobten Land" unter Heranziehung der jüdischen Interpretationen der biblischen Geschichte betreffend die Eroberung von Kanaan durch die Hebräer.

Parallel hierzu spielt sie u.a. eine wichtige Rolle in der Inspiration und Koordinierung einer internationalen Forschergruppe; sie ist weiter für die Veröffentlichung einer zweisprachigen Ausgabe der am Roten Meer aufgefundenen Schriftrollen verantwortlich. Auch hat sie mehrere einschlägige internationale wissenschaftliche Ateliers und Kolloquien veranstaltet.

Catherine Langlais als "Erfolgreiche Wissenschaftlerin , die ihren Berufsweg in den Dienst der Unternehmensforschung gestellt hat oder zur Gründung eines innovativen Unternehmens beigetragen hat".

Catherine Langlais ist Spezialistin der "chimie du solide", der Optik und der Materialforschung. Sie ist "ingenieur des Mines de Nancy". Seit mehr als dreißig Jahren ist sie in der Forschung der Unternmehmensgruppe Saint-Gobain tätig. Seit dem Jahre 2000 ist sie Generaldirektorin von "Saint Gobain Recherche", wo sie sich ständig für eine bessere Vertretung der Generation junger Forscherinnen einsetzt.

Catherine Marry als "Person, die eine bemerkenswerte InitiativeBegleitung einer oder mehrerer junger Frauen im Verlaufe deren wissenschaftlichen Ausbildungsganges oder zu Beginn ihrer sich darin anschließenden wissenschaftlichen Laufbahn ergriffen hat" ("Prix du Mentorat").

Catherine Marry leitet seit dem Jahre 2006 die Gruppe "Professions-réseaux-organisations" des "Zentrum Maurice Halbwachs", wo sie geschlechterspezifische Vergleichsstudien von Laufbahnentwicklungen in künstlerischen Berufen durchführt. Sie setzt sich weiter für die Förderung von Wissenschaftlerinnen in Verbindung mit den Organsationen "Demain la parité", "Femmes et sciences", "Femmes et maths" und der des Ausschusses "für die Stellung der Frauen im CNRS ein.

Forschungsministerin Valérie Pécresse und EADS-Präsident Louis Gallois unterstrichen anlässlich der Preisverleihung jeweils für ihren Verantwortungsbereich die Bedeutung, die sie der Berufung von Frauen in verantwortungsvolle Stellungen beimessen.

| www.recherche.gouv.fr
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://media.enseignementsup-recherche.gouv.fr/file/2008/77/9/DP_def_v2_36779.pdf
http://www.recherche.gouv.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten