Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich: Verleihung des "Prix Irène Joliot-Curie 2008" an drei Wissenschaftlerinnen

11.11.2008
Der "Prix Irène Joliot-Curie 2008" wurde am 16.10.2008 von Forschungsministerin Valérie Pécresse gemeinsam mit EADS-Präsident Louis Gallois zum 7.Mal verliehen.

Er ist im Jahre 2001 von dem damaligen Forschungsminister ins Leben gerufen worden und wird seit 2004 in Partnerschaft mit der "Fondation d' entreprise pour la recherche EADS" ausgerichtet. Er umfasst vier Kategorien, von denen auch in diesem Jahr jede mit 10.000 Euro dotiert ist.

Der "Prix Iréne Joliot-Curie 2008" wurde verliehen an:

Brigitte Senut als "Wissenschaftlerin des Jahres, die durch einen bemerkenswerten persönlichen Beitrag in der öffentlichen oder privaten Forschung hervorgetreten ist".

Brigitte Senut ist Paläontologin mit dem Schwerpunkt Paläontologie der Wirbeltiere und des Menschen. Sie führt hierzu seit 1983 intensive Feldstudien insbesondere in Afrika durch. Diese haben die Entwicklung der Hominiden, die Dichotomie zwischen Großaffen und Menschen sowie den Ursprung der Hominiden in einem breit angelegten Kontext zum Gegenstand. Ihre Arbeiten haben zu zahlreichen Entdeckungen geführt.

Parallel zu ihren Forschungsarbeiten ist sie in mehrfacher Weise in der akademischen Lehre engagiert (troisième cycle, Capes; agrégation, Gastprofessor an der Universität Kyoto).

Katell Berthelot als "Junge Wissenschaftlerin die sich durch ihren wissenschaftlichen Werdegang und durch ihre exemplarische Aktivität in der französischen Forschung ausgezeichnet hat".

Katell Berthelot ist "chargée de recherche" des CNRS und arbeitet am "Centre de Recherche Francais de Jérusalem". Sie ist Spezialistin des alten Judentums und verfolgt in ihrer Arbeit das Verhältnis von Juden und Nicht-Juden zum "gelobten Land" unter Heranziehung der jüdischen Interpretationen der biblischen Geschichte betreffend die Eroberung von Kanaan durch die Hebräer.

Parallel hierzu spielt sie u.a. eine wichtige Rolle in der Inspiration und Koordinierung einer internationalen Forschergruppe; sie ist weiter für die Veröffentlichung einer zweisprachigen Ausgabe der am Roten Meer aufgefundenen Schriftrollen verantwortlich. Auch hat sie mehrere einschlägige internationale wissenschaftliche Ateliers und Kolloquien veranstaltet.

Catherine Langlais als "Erfolgreiche Wissenschaftlerin , die ihren Berufsweg in den Dienst der Unternehmensforschung gestellt hat oder zur Gründung eines innovativen Unternehmens beigetragen hat".

Catherine Langlais ist Spezialistin der "chimie du solide", der Optik und der Materialforschung. Sie ist "ingenieur des Mines de Nancy". Seit mehr als dreißig Jahren ist sie in der Forschung der Unternmehmensgruppe Saint-Gobain tätig. Seit dem Jahre 2000 ist sie Generaldirektorin von "Saint Gobain Recherche", wo sie sich ständig für eine bessere Vertretung der Generation junger Forscherinnen einsetzt.

Catherine Marry als "Person, die eine bemerkenswerte InitiativeBegleitung einer oder mehrerer junger Frauen im Verlaufe deren wissenschaftlichen Ausbildungsganges oder zu Beginn ihrer sich darin anschließenden wissenschaftlichen Laufbahn ergriffen hat" ("Prix du Mentorat").

Catherine Marry leitet seit dem Jahre 2006 die Gruppe "Professions-réseaux-organisations" des "Zentrum Maurice Halbwachs", wo sie geschlechterspezifische Vergleichsstudien von Laufbahnentwicklungen in künstlerischen Berufen durchführt. Sie setzt sich weiter für die Förderung von Wissenschaftlerinnen in Verbindung mit den Organsationen "Demain la parité", "Femmes et sciences", "Femmes et maths" und der des Ausschusses "für die Stellung der Frauen im CNRS ein.

Forschungsministerin Valérie Pécresse und EADS-Präsident Louis Gallois unterstrichen anlässlich der Preisverleihung jeweils für ihren Verantwortungsbereich die Bedeutung, die sie der Berufung von Frauen in verantwortungsvolle Stellungen beimessen.

| www.recherche.gouv.fr
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://media.enseignementsup-recherche.gouv.fr/file/2008/77/9/DP_def_v2_36779.pdf
http://www.recherche.gouv.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie