Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Metabolom- und Glycomforschung durch NMR

30.11.2011
Auf einer Tagung an der Universität Lübeck geht es um Stoffwechselvorgänge und Glycostrukturen in Biosystemen - GlycoThera-Award 2011 für Prof. Iain Wilson aus Wien

Molekulare Mechanismen von Stoffwechselprozessen und die durch Glycostrukturen vermittelte Zell-Zell-Erkennung sind das Thema einer wissenschaftlichen Tagung, die am 1. Dezember 2011 an der Universität zu Lübeck stattfindet.

Gastgeber sind Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Karsten Seeger (Institut für Chemie der Universität Lübeck) und Prof. Dr. rer. nat. Thomas Peters (Direktor des Instituts und Vorstandsmitglied des Vereins zur Förderung der Glycowissenschaften). Der Förderpreis für herausragende Ergebnisse in der Glycoforschung, der GlycoThera-Award 2011, wird im Rahmen der Tagung an Prof. Dr. Iain Wilson aus Wien verliehen.

Zur Frage der Bedeutung von Glycostrukturen in biologischen Systemen sind an der Universität zu Lübeck in enger Kooperation mit Arbeitsgruppen an der Universität Hamburg und dem Forschungszentrum Borstel in den letzten zehn Jahren bedeutende Forschungsergebnisse erzielt worden. Viele der Fragestellungen sind eng mit Stoffwechselvorgängen (Metabolismus) verknüpft. Die Tagung „NMR in Life Sciences – Glycans Meet Metabolites“ am 1. Dezember schlägt eine Brücke zwischen den beiden Gebieten (Beginn 9 Uhr, Hörsaal V 2).

Ein methodischer Schwerpunkt ist dabei die Anwendung der hochauflösenden Kernspinresonanzspektroskopie (NMR-Spektroskopie), die Einblicke in das molekulare Geschehen unter physiologischen Bedingungen erlaubt. Eine der großen offenen Fragen, der gerade auch Prof. Wilson in seinen Forschungsarbeiten nachgeht, ist die Entschlüsselung des sogenannten „Glyco-Codes“, der auf komplexe und noch weitgehend unbekannte Weise das Zusammenspiel von Zellen in Organismen steuert. Der Glyco-Code könnte einen Schlüssel für das Verständnis so komplexer Erkrankungen wie Krebs liefern.

Der mit 5.000 Euro dotierte GlycoThera-Award wird dieses Jahr zum zweiten Mal vergeben. Der Preis wird von der Biotech-Firma GlycoThera, Hannover, gestiftet und hebt international herausragende Beiträge zur Biochemie und Chemie der Kohlenhydrate im deutschsprachigen Raum hervor. Bevorzugt sollen Wissenschaftler in einem frühen Stadium der wissenschaftlichen Karriere ausgezeichnet werden.

Prof. Dr. Iain Wilson leitet an der Universität für Bodenkultur in Wien eine Arbeitsgruppe auf dem Gebiet der Glycobiologie. Er begann seine wissenschaftliche Karriere an der Universität Oxford, wo er promovierte und von 1992 bis 1995 als Forschungsassistent tätig war. 1995 wechselte er mit einem Leverhulme Trust Stipendium nach Wien, wo er sich 2001 habilitierte. Ein einjähriger Forschungsaufenthalt führte ihn 1997 bis 1998 an die University of Dundee in Schottland. Sein generelles Forschungsinteresse gilt der Frage, wie Glycosylierungsmuster mit biologischen Funktionen korreliert sind. Hierzu beschäftigt sich Prof. Wilson insbesondere mit der Glycosylierung unter anderem in Insektenzellen, Schleimpilzen, Würmern und Parasiten. Er konnte mit seiner Arbeitsgruppe auf diesem Gebiet in den letzten Jahren wegweisende Arbeiten publizieren, die mehr Licht in das Dunkel des „Glyco-Codes“ gebracht haben.

Preisträger des Preises für Exzellenz in der Glycoforschung 2011 ist Dr. rer. nat. Jamal Souady vom Institut für Medizinische Physik und Biophysik des Universitätsklinikums Münster. Der mit 500 Euro dotierte Preis zeichnet herausragende Arbeiten vielversprechender junger Talente auf dem Gebiet der Glycowissenschaften aus. Dr. Souady hat seine Dissertation „Charakterisierung Tumor-assoziierter Glycosphingolipide von Karzinomen des Gastrointestinaltraktes“ in diesem Jahr mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Seine Forschungsergebnisse sind bereits in einer Reihe hochrangiger wissenschaftlicher Zeitschriften veröffentlicht worden.

Der Verein zur Förderung der Glycowissenschaften wurde 1998 gegründet. Die Vorstandsmitglieder sind Prof. Dr. Thomas Peters (Lübeck), Prof. Dr. Bernd Meyer (Hamburg), Prof. Dr. Otto Holst (Borstel), Prof. Dr. Joachim Thiem und Prof. Dr. Volkmar Vill (beide ebenfalls Hamburg).

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.uni-luebeck.de/index.php?id=636&tx_ttnews[tt_news]=133&tx_ttnews[backPid]=614&cHash=9539d18681

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie