Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt NRW – Auszeichnung für Entwicklung innovativer Energiespeicher

23.04.2012
Wissenschaftsministerin Schulze zeichnet Batterieforschungsinstitut der Universität Münster als „Ort des Fortschritts“ aus

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat heute das Batterieforschungszentrum „MEET – Münster Electrochemical Energy Technology“ der Universität Münster als „Ort des Fortschritts“ ausgezeichnet.

Die Ministerin würdigte MEET in ihrer Laudatio als einen Ort des Fortschritts von Wissenschaft und Wirtschaft. „MEET ist Labor und Werkbank für die Energiewende“, erklärte Svenja Schulze. „Hier wird über die Disziplinen hinweg konkret an der Zukunft gearbeitet.“ Energie und Energieversorgung seien globale Schlüsselthemen der Zukunft. „Leistungsfähige Batterien werden zu einer Brücke für eine neue Form der Mobilität und der Stromversorgung“, betonte die Ministerin. „Sie können die Netze stabilisieren und regenerativ erzeugte Energie dort zur Verfügung stellen, wo sie gebraucht wird.“

Schulze bekräftigte den Anspruch der Landesregierung, Nordrhein-Westfalen zum führenden Energie- und Klimaschutzland in Europa zu machen. „Forschungsinstitute wie das Münsteraner MEET sind der Schlüssel für uns, dieses Ziel zu erreichen; auf einem der Felder, die über unsere industrielle Zukunft entscheiden“ hob sie die Bedeutung des Forschungsinstituts hervor. „Hier wird in mehr als 60 nationalen und internationalen Projekten an der Speichertechnologie der Zukunft gearbeitet, fest eingebunden in die Elektromobilitätsstrategie des Landes“, lobte Ministerin Schulze.

Das Ziel von MEET ist es, die Entwicklung elektrochemischer Energiespeicher, insbesondere die Lithium-Ionen-Technologie, nachhaltig voranzubringen. Es konzentriert sich dabei vor allem auf die Themen Material, Komponenten sowie Zellfertigung und Zelldesign. MEET führt wissenschaftliche Grundlagenforschung und industrielle Anwendungen an einem Ort zusammen und arbeitet sowohl mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen als auch mit Partnern aus der Industrie sowie mit kleinen und mittelständischen Unternehmen zusammen.

Hintergrundinformationen

„Fortschritt NRW“ steht für eine Politik, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Denn nachhaltiger Fortschritt bedeutet mehr als technologische Neuentwicklungen. Innovationen sind zunehmend soziale Prozesse, Dienstleistungen und Lösungen, die die Folgen für Mensch, Gesellschaft und Umwelt gleichermaßen im Blick haben. Fortschritt bezieht die soziale Frage ein und verbindet Ökonomie und Ökologie.

„Orte des Fortschritts“ sind Punkte in Nordrhein-Westfalen, an denen sich nachhaltiger Fortschritt 'made in NRW' ablesen lässt. Mit der Auszeichnung als „Ort des Fortschritts“ wird der besondere Beitrag der Institution zu einem qualitativen Fortschritt in NRW gewürdigt und sichtbar gemacht. Gleichzeitig wird deutlich, dass Nordrhein-Westfalen als Ort der Wissenschaft und Industrieland mit starken Regionen und einer lebendigen Kultur hervorragende Chancen hat, Fortschritt zu organisieren und zu gestalten.

Dirk Borhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences