Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortgesetzte Erfolgsgeschichte: TRM-Förderung verlängert

22.02.2011
Das Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig (TRM) startet in die zweite Förderphase. Ab April 2011 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung das größte Drittmittelprojekt der Universität Leipzig für weitere vier Jahre mit rund 20 Millionen Euro.

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig (TRM) wurde im Oktober 2006 gegründet. Gemeinsam mit den Standorten Berlin, Dresden und Hannover gehört es zum deutschen Start-Quartett in der regenerativen Medizin. Dank der konsequenten Förderung junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler hat sich das TRM erfolgreich etabliert und kann mit der zugesagten Unterstützung vom BMBF, Freistaat Sachsen und der Universität seine Arbeit nun fortsetzen.

Breites Forschungsspektrum
„Die neuerliche Förderung trägt den hervorragenden Leistungen unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der regenerativen Medizin Rechnung und erlaubt uns, das TRM am Standort Leipzig weiter auszubauen“, begrüßt Prof. Martin Schlegel, amtierender Rektor und Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Leipzig, die Entscheidung des Bundesministeriums. „Im Verbund mit universitären, außeruniversitären und privaten Partnern umfasst das TRM das größte Projekt der Universität zur anwendungsorientierten, sogenannt translationalen Forschung der Universität Leipzig.“

Das Forschungsspektrum des TRM reicht von der konzeptionellen bis zur klinischen Forschung. Mit international wettbewerbsfähigen Konzepten ist es im Zuge der ersten Förderperiode gelungen, die Basis für erfolgreiche Forschung und wirtschaftliche Umsetzung in der Regenerativen Medizin gleichermaßen zu schaffen. Gezielt werden wissenschaftliche Ergebnisse in die Praxis umgesetzt und somit Innovationen ein Zugang in das Gesundheitswesen eröffnet. „Für dieses Konzept stehen beispielweise die sehr innovativen Arbeiten zu induzierten pluripotenten Stammzellen, bei denen körpereigene Zellen in frühe Stadien rückprogrammiert werden oder die Entwicklung von Leberzellen aus Bindegewebs-Stammzellen“, erläutert Prof. Frank Emmrich. Der Direktor des TRM gehörte maßgeblich zu den Initiatoren des Zentrums, dessen Gründung ab 2004 vorbereitet wurde.

Vier Forschungsansätze
Im TRM stehen vier Forschungsansätze im Mittelpunkt:
- Tissue Engineering und Materialwissenschaften (TEMAT) zur Entwicklung intelligenter Materialien, die Zellen zur Bildung komplexer Gewebe und Organe außerhalb des Körpers anregen
- Zelltherapien für Reparatur und Ersatz (CELLT) zur Entwicklung von Methoden und Modellen, um Stammzellen Vorläuferzellen und ausdifferenzierte Zellen zu identifizieren, zu charakterisieren und zu applizieren
- Regulatorische Moleküle und Delivery-Systeme (REMOD) zur Identifizierung, Charakterisierung und Evaluierung funktioneller Moleküle mit regenerativem Potenzial

- die Schnittstelle IMONIT zur Entwicklung bildgebender Verfahren und zur Modellierung und Überwachung von regenerative Prozesse.

Derzeit arbeiten 96 Nachwuchsforscher im größten wissenschaftlichen Einzelprojekt der Universität Leipzig. Seit Oktober 2006 sind rund 40 Millionen Euro für die biomedizinische Forschung und die nötige Infrastruktur bereitgestellt worden, je zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Freistaat Sachsen. Hinzu kommen Mittel der Universität vor allem für Betriebskosten und Interimlabore. Aktuell wird mit Blick auf die Verstetigung des TRM der Flügel B der ehemaligen Frauenklinik in der Semmelweißstraße umgebaut. Von den insgesamt 4.000 Quadratmetern Nutzfläche umfasst der künftige Labortrakt allein 2.000 Quadratmeter.

Interdisziplinäres Netzwerk
Um die praxisbezogene Forschung voranzutreiben, hat das TRM ein interdisziplinäres Netzwerk mit in- und ausländischen Institutionen und Unternehmen etabliert, darunter die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das Herzzentrum Leipzig, die V-Care Biomedical Leipzig/Luzern und die VITA 34 AG Leipzig sowie die Ramon Llull University in Barcelona/Spanien und das Massachusetts Institute of Technology-MIT in Cambridge/USA. „In dieser Vielfalt liegt unsere Stärke“, verdeutlicht Prof. Emmrich. „Darin spiegelt sich auch die starke Anziehungskraft wider, die vom Konzept der Translation ausgeht“, bekräftigt Prof. Dr. Ulrich Sack. Als stellvertretender Direktor des TRM zeichnet er für den Bereich Forschung verantwortlich. „Uns geht es um Neuerungen für die regenerative Medizin, die in den klinischen Alltag Eingang finden können. Solche Ansätze wollen und können wir mit dem TRM fördern.“
Hintergrund: Regenerative Medizin
Die regenerative Medizin ist ein relativ junger Zweig der Biomedizin und darauf fokussiert, Selbstheilungsprozesse des menschlichen Körpers zu erkennen und darauf aufbauend neue Diagnose- und Behandlungsverfahren zu entwickeln. Um die Mechanismen zu verstehen, die derartige Abläufe regulieren, wurden in Deutschland seit 1990 etwa 150 Millionen Euro in die Grundlagenforschung investiert. Und auch wenn es aus heutiger Sicht noch immer eine Vision ist, die Steuerung vollends zu entschlüsseln, so ist die Forschung inzwischen weit genug, um Schritte hin zu vorklinischen Studien und klinischen Anwendungen zu gehen. Das Leipziger Translationszentrum für Regenerative Medizin bringt sich in diese dynamische Entwicklung mit hohem Anspruch ein. „Wir wollen aus der Forschung, aus dem Labor und aus dem Experiment, zügig in die klinische Anwendung kommen“, erläutert Prof. Emmrich. „Perspektivisch ist es möglich, grundlegend neue und nicht zuletzt auch preiswertere Therapien zu entwickeln.“

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise