Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortgesetzte Erfolgsgeschichte: TRM-Förderung verlängert

22.02.2011
Das Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig (TRM) startet in die zweite Förderphase. Ab April 2011 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung das größte Drittmittelprojekt der Universität Leipzig für weitere vier Jahre mit rund 20 Millionen Euro.

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig (TRM) wurde im Oktober 2006 gegründet. Gemeinsam mit den Standorten Berlin, Dresden und Hannover gehört es zum deutschen Start-Quartett in der regenerativen Medizin. Dank der konsequenten Förderung junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler hat sich das TRM erfolgreich etabliert und kann mit der zugesagten Unterstützung vom BMBF, Freistaat Sachsen und der Universität seine Arbeit nun fortsetzen.

Breites Forschungsspektrum
„Die neuerliche Förderung trägt den hervorragenden Leistungen unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der regenerativen Medizin Rechnung und erlaubt uns, das TRM am Standort Leipzig weiter auszubauen“, begrüßt Prof. Martin Schlegel, amtierender Rektor und Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Leipzig, die Entscheidung des Bundesministeriums. „Im Verbund mit universitären, außeruniversitären und privaten Partnern umfasst das TRM das größte Projekt der Universität zur anwendungsorientierten, sogenannt translationalen Forschung der Universität Leipzig.“

Das Forschungsspektrum des TRM reicht von der konzeptionellen bis zur klinischen Forschung. Mit international wettbewerbsfähigen Konzepten ist es im Zuge der ersten Förderperiode gelungen, die Basis für erfolgreiche Forschung und wirtschaftliche Umsetzung in der Regenerativen Medizin gleichermaßen zu schaffen. Gezielt werden wissenschaftliche Ergebnisse in die Praxis umgesetzt und somit Innovationen ein Zugang in das Gesundheitswesen eröffnet. „Für dieses Konzept stehen beispielweise die sehr innovativen Arbeiten zu induzierten pluripotenten Stammzellen, bei denen körpereigene Zellen in frühe Stadien rückprogrammiert werden oder die Entwicklung von Leberzellen aus Bindegewebs-Stammzellen“, erläutert Prof. Frank Emmrich. Der Direktor des TRM gehörte maßgeblich zu den Initiatoren des Zentrums, dessen Gründung ab 2004 vorbereitet wurde.

Vier Forschungsansätze
Im TRM stehen vier Forschungsansätze im Mittelpunkt:
- Tissue Engineering und Materialwissenschaften (TEMAT) zur Entwicklung intelligenter Materialien, die Zellen zur Bildung komplexer Gewebe und Organe außerhalb des Körpers anregen
- Zelltherapien für Reparatur und Ersatz (CELLT) zur Entwicklung von Methoden und Modellen, um Stammzellen Vorläuferzellen und ausdifferenzierte Zellen zu identifizieren, zu charakterisieren und zu applizieren
- Regulatorische Moleküle und Delivery-Systeme (REMOD) zur Identifizierung, Charakterisierung und Evaluierung funktioneller Moleküle mit regenerativem Potenzial

- die Schnittstelle IMONIT zur Entwicklung bildgebender Verfahren und zur Modellierung und Überwachung von regenerative Prozesse.

Derzeit arbeiten 96 Nachwuchsforscher im größten wissenschaftlichen Einzelprojekt der Universität Leipzig. Seit Oktober 2006 sind rund 40 Millionen Euro für die biomedizinische Forschung und die nötige Infrastruktur bereitgestellt worden, je zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Freistaat Sachsen. Hinzu kommen Mittel der Universität vor allem für Betriebskosten und Interimlabore. Aktuell wird mit Blick auf die Verstetigung des TRM der Flügel B der ehemaligen Frauenklinik in der Semmelweißstraße umgebaut. Von den insgesamt 4.000 Quadratmetern Nutzfläche umfasst der künftige Labortrakt allein 2.000 Quadratmeter.

Interdisziplinäres Netzwerk
Um die praxisbezogene Forschung voranzutreiben, hat das TRM ein interdisziplinäres Netzwerk mit in- und ausländischen Institutionen und Unternehmen etabliert, darunter die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das Herzzentrum Leipzig, die V-Care Biomedical Leipzig/Luzern und die VITA 34 AG Leipzig sowie die Ramon Llull University in Barcelona/Spanien und das Massachusetts Institute of Technology-MIT in Cambridge/USA. „In dieser Vielfalt liegt unsere Stärke“, verdeutlicht Prof. Emmrich. „Darin spiegelt sich auch die starke Anziehungskraft wider, die vom Konzept der Translation ausgeht“, bekräftigt Prof. Dr. Ulrich Sack. Als stellvertretender Direktor des TRM zeichnet er für den Bereich Forschung verantwortlich. „Uns geht es um Neuerungen für die regenerative Medizin, die in den klinischen Alltag Eingang finden können. Solche Ansätze wollen und können wir mit dem TRM fördern.“
Hintergrund: Regenerative Medizin
Die regenerative Medizin ist ein relativ junger Zweig der Biomedizin und darauf fokussiert, Selbstheilungsprozesse des menschlichen Körpers zu erkennen und darauf aufbauend neue Diagnose- und Behandlungsverfahren zu entwickeln. Um die Mechanismen zu verstehen, die derartige Abläufe regulieren, wurden in Deutschland seit 1990 etwa 150 Millionen Euro in die Grundlagenforschung investiert. Und auch wenn es aus heutiger Sicht noch immer eine Vision ist, die Steuerung vollends zu entschlüsseln, so ist die Forschung inzwischen weit genug, um Schritte hin zu vorklinischen Studien und klinischen Anwendungen zu gehen. Das Leipziger Translationszentrum für Regenerative Medizin bringt sich in diese dynamische Entwicklung mit hohem Anspruch ein. „Wir wollen aus der Forschung, aus dem Labor und aus dem Experiment, zügig in die klinische Anwendung kommen“, erläutert Prof. Emmrich. „Perspektivisch ist es möglich, grundlegend neue und nicht zuletzt auch preiswertere Therapien zu entwickeln.“

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten

24.01.2017 | Förderungen Preise

„Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern

24.01.2017 | Förderungen Preise

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten