Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Präzisionsmedizin wird mit 1,5 Mio. Euro aus dem Innovationsfonds gefördert

12.01.2017

Das Forschungsprojekt „Einfluss metabolischer Profile auf die Arzneimitteltherapiesicherheit in der Routineversorgung“ (EMPAR) unter Leitung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird mit rund 1,5 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundesausschuss gefördert. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des BfArM untersuchen dabei gemeinsam mit dem DZNE und in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse, welchen Einfluss pharmakogenetische Faktoren auf die Wirksamkeit und Sicherheit von Arzneimitteltherapien haben. Diese Einbindung patientenindividueller genetischer Profile in die Therapie und medizinische Versorgung nennt man Präzisionsmedizin.

Im Forschungsschwerpunkt Pharmakogenomik und individualisierte Medizin des BfArM wird untersucht, inwieweit die genetische Veranlagung dazu beiträgt, wie eine Patientin oder ein Patient auf ein Arzneimittel reagiert. So gibt es genetische Einflüsse auf den Abbau von Arzneimitteln im Körper, den Metabolismus.

Sogenannte Ultraschnell-Metabolisierer bauen die Wirkstoffe in Arzneimitteln deutlich schneller ab als die meisten Menschen. Damit steigt das Risiko, dass bei ihnen bestimmte Nebenwirkungen auftreten oder die therapeutische Wirkung ausbleibt. Im Gegensatz dazu stehen die sogenannten schlechten Metabolisierer, die Wirkstoffe langsamer abbauen als die meisten Menschen. Auch das kann aufgrund hoher Wirkspiegel bei normaler Dosis zu Nebenwirkungen führen.

In dem auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt „EMPAR“ wird es konkret um die Frage gehen, ob diese genetischen Unterschiede in ihrem Einfluss auf die Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung erkennbar sind. So kann es durchaus sein, dass Langsam-Metabolisierer andere Versorgungsleistungen in Anspruch nehmen als Schnell-Metabolisierer, da sie im Laufe ihres Lebens andere Erfahrungen mit der Verträglichkeit und Wirksamkeit von Therapien machen.

Um diese Zusammenhänge herauszufinden, wendet die Arbeitsgruppe „Pharmakoepidemiologie“ des DZNE multivariate statistische Analysen an. Dabei werden für die Arzneimitteltherapie relevante genetische Daten mit Gesundheitsdaten der Techniker Krankenkasse (TK) ausgewertet.

Dazu schreibt die TK Versicherte ab einem Alter von 60 Jahren an, die mindestens ein Arzneimittel einnehmen, von dem man weiß, dass es aufgrund der genetischen Unterschiede in der Bevölkerung unterschiedlich verstoffwechselt wird. Wenn diese einer Teilnahme zustimmen, geben sie einen Wangenabstrich ab, aus dem man feststellen kann, wie sie das Arzneimittel tatsächlich verstoffwechseln.

“Eine solche Untersuchung könnte in Zukunft dazu eingesetzt werden, die medizinischen Leistungen und Medikation präziser und individueller auf die Versicherten abzustimmen“, sagt Priv.-Doz. Dr. Britta Hänisch vom DZNE. „Das Projekt trägt damit zur Arzneimitteltherapiesicherheit bei.“

„Langfristiges Ziel ist es, den Einsatz solcher pharmakogenetischen Tests zur Bestimmung der Stoffwechsel-Profile im Versorgungsalltag zu testen“, so Prof. Dr. Julia Stingl, Vizepräsidentin des BfArM und Projektleiterin. „Wenn die Arzneimitteltherapie präziser auf die Patientinnen und Patienten abgestimmt wird, bedeutet das eine Steigerung in der Qualität der Patientenversorgung. Gleichzeitig könnten Therapien auch wirtschaftlicher werden, etwa durch die optimale Dosierung der Arzneimittel. Nicht zuletzt könnten weniger unerwünschte Arzneimittelwirkungen auftreten.“

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen führen Schätzungen zufolge zu 5 bis 10 Prozent aller Krankenhauseinweisungen. Sie beeinträchtigen nicht nur die Gesundheit der Patientinnen und Patienten, sondern verursachen auch Kosten im Gesundheitssystem.

BfArM-Präsident Prof. Dr. Karl Broich wertet die Förderung durch den Innovationsfonds auch als Anerkennung der Expertise des Instituts: „Das BfArM leistet durch seine eigene unabhängige Forschung einen wichtigen Beitrag, um sowohl die Qualität als auch die Sicherheit der Arzneimittelversorgung weiter zu steigern. Das Projekt ist ein Beispiel dafür, wie wir unsere Forschungstätigkeit im Rahmen unserer regulatorischen Arbeit bestmöglich im Sinne der Patientinnen und Patienten einsetzen.“

Prof. Dr. Pierluigi Nicotera, Wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des DZNE, betont: „Die Präzisionsmedizin könnte maßgeblich dazu beitragen, die Behandlung von Menschen mit Demenz und anderen neurologischen Störungen zu verbessern. Wir sind daher sehr erfreut, an diesem Projekt mitzuwirken. Gleichzeitig verdeutlich das Projekt die strategische Zusammenarbeit zwischen DZNE und BfArM.“

Hintergrund Innovationsfonds:
Aus dem von der Bundesregierung aufgelegten Innovationsfonds werden von 2016 bis 2019 jährlich 300 Millionen Euro an förderungswürdige Projekte vergeben, 75 Millionen davon für Versorgungsforschung. Übergeordnetes Ziel ist eine qualitative Weiterentwicklung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland.

Der beim G-BA eingerichtete Innovationsausschuss legt in Förderbekanntmachungen die Schwerpunkte und Kriterien für die Förderung fest und entscheidet über die Anträge. Die Mittel für den Fonds werden von den gesetzlichen Krankenkassen und aus dem Gesundheitsfonds getragen. In 2016 wurden dem Innovationsausschuss 296 Antragsskizzen zur Versorgungsforschung eingereicht, von denen 62 Projekte eine Förderung erhalten, darunter auch das Projekt „EMPAR“.

Weitere Informationen:

https://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2017/pressemitteilung-nr-2.html Pressemitteilung, deutsche Fassung
https://www.dzne.de/en/about-us/public-relations/news/2017/press-release-no-2.ht... Pressemitteilung, englische Fassung
https://www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/664/ Pressemiteilung des G-BA: Innovationsausschuss veröffentlicht geförderte Projekte zur Versorgungsforschung

Dr. Marcus Neitzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics