Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt will deutschlandweit psychosoziale Versorgung junger Krebspatienten verbessern

22.01.2014
Mit 250.000 Euro fördert die Deutsche Krebshilfe ab Januar 2014 über einen Zeitraum von drei Jahren das Projekt „Ich bin doch noch so jung!“ am Universitätsklinikum Leipzig.

Die Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie untersucht die Lebenszufriedenheit, die Versorgungssituation und den Unterstützungsbedarf von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die an Krebs erkrankt sind. Auf Grundlage der Resultate werden Unterstützungsangebote entwickelt, die den jungen Patienten helfen sollen, die mit der Krankheit verbundenen Belastungen besser zu bewältigen.

„Deutschlandweit erkranken jährlich etwa drei bis fünf Prozent der jungen Erwachsenen an Krebs. Die Heilungschancen dieser Patienten sind zwar überdurchschnittlich gut, dennoch sind sie im Vergleich zu Gesunden ihrer Altersgruppe besonders starken Belastungen ausgesetzt“, erklärt Yve Stöbel-Richter, Professorin für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie am Uniklinikum Leipzig.

„Einerseits müssen die Betroffenen sich mit den körperlichen und psychosozialen Folgen der Erkrankung bzw. deren Behandlung auseinandersetzen und gleichzeitig altersspezifische Entwicklungsaufgaben wie die Reifung der Persönlichkeit, Partnerschaft, Karriere und Familiengründung bewältigen. Damit entspricht diese Gruppe weder dem typischen Patientenprofil von Erwachsenen noch dem von Kindern. Hier besteht also Handlungsbedarf, denn es gibt erst wenige Studien, in denen diese Altersgruppe untersucht wurde und diese weisen bereits darauf hin, dass die jungen Patienten einen hohen und oftmals unerfüllten Bedarf nach altersangemessener Unterstützung haben.“

Das Forschungsprojekt unter Leitung von Prof. Stöbel-Richter und Dr. Kristina Geue will das jetzt ändern. Es hat das Ziel zu ermitteln, wie zufrieden die Patienten mit ihrem Leben sind, wie gut sie tatsächlich versorgt werden, wo sie dringend Unterstützung benötigen und welche verschiedenen Faktoren vor, während und nach der Behandlung auf die Lebenssituation der Patienten einwirken. Dafür werden insgesamt 450 Krebspatienten zwischen 18 und 39 Jahren deutschlandweit befragt. „Wir rekrutieren sie in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kliniken, unter anderem auch über das interdisziplinär arbeitende Universitäre Krebszentrum Leipzig (Universitäres Cancer Center Leipzig, UCCL)“, erklärt Stöbel-Richter. „Die Patienten werden an zwei Zeitpunkten schriftlich und im persönlichen Gespräch befragt - mit Abschluss der medizinischen Akutbehandlung und ein Jahr später.

Dabei wird auch die psychoonkologische Versorgung in den Kliniken, Rehabilitationseinrichtungen und der ambulanten Betreuung erfasst.“

Auf der Grundlage der Ergebnisse soll ein passendes psychoonkologisches Unterstützungsangebot entwickelt werden. Außerdem sind Handlungsempfehlungen für Ärzte und Therapeuten dahingehend geplant, wie sie die jungen Krebspatienten auf ihrem Weg noch besser begleiten können.

Interessierte Patienten, die an der Studie teilnehmen möchten und onkologische Einrichtungen, die weitere Informationen wünschen, wenden sich bitte an:

Annekathrin Sender
Tel.: 0341/9718804
Email: annekathrin.sender@medizin.uni-leipzig.de
Katja Leuteritz
Tel.: 0341/9715405
Email: katja.leuteritz@medizin.uni-leipzig.de
Kurzinformation zum Projekt:
Projekttitel: „Ich bin doch noch so jung! Lebenszufriedenheit, Versorgungssituation und Unterstützungsbedarf von Krebspatienten im jungen Erwachsenenalter“
Projektlaufzeit: 01.01.2014 – 31.12.2016
Projektleitung: Dr. Kristina Geue und Prof. Dr. Yve Stöbel-Richter
Institution: Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie am Universitätsklinikum Leipzig

Universitätsklinikum Leipzig

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) blickt gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät als zweitältester deutscher Universitätsmedizin auf eine reiche Tradition zurück. Heute verfügt das Klinikum mit 1450 Betten über eine der modernsten baulichen und technischen Infrastrukturen in Europa. Zusammen mit der Medizinischen Fakultät ist es mit über 6000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber der Stadt Leipzig und der Region. Jährlich werden hier über 350.000 stationäre und ambulante Patienten auf höchstem medizinischen Niveau behandelt. Diese profitieren von der innovativen Forschungskraft der Wissenschaftler, indem hier neueste Erkenntnisse aus der Medizinforschung schnell und gesichert in die medizinische Praxis überführt werden.

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://medpsy.uniklinikum-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops