Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt untersucht Grundlagen der Willenskraft

10.07.2013
DFG fördert psychologisch-medizinisches Forschungsprojekt zu den biologischen Grundlagen der Selbstregulation

Sicherlich wäre es besser, eine Runde Joggen zu gehen, anstatt vor dem Fernseher zu sitzen, oder ein Stück Obst oder Gemüse zu essen, anstatt zu Keksen zu greifen – aber gesundheitsbewusstes Verhalten gelingt nicht immer. Selbstregulation ist maßgeblich dafür verantwortlich, ob wir unser Verhalten zugunsten einer gesunden Ernährung oder körperlichen Aktivität steuern können oder nicht.

Wie die Fähigkeit zur Selbstregulation mit biologischen Abläufen im Körper zusammenhängt und wie Probleme bei der Selbstregulation vielleicht behoben werden könnten, untersucht ein neues Forschungsprojekt am Psychologischen Institut und der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Das Forschungsprojekt beginnt im September und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden zwei Jahren gefördert.

„Selbstregulation bezeichnet die Fähigkeit, eigene Gedanken, Emotionen und Verhaltensweisen zielgerichtet zu steuern“, erklärt Dr. Daniela Zahn vom Psychologischen Institut der JGU. Ganz typische Beispiele sind die Ernährung oder die Motivation zum Sport. Man hat sich zum Beispiel vorgenommen abzunehmen und kann dann dem Kuchen doch nicht widerstehen. So wie die Gründe für dieses Verhalten ganz unterschiedlich sein können, existieren auch verschiedene Konzepte, die sich mit den Prinzipien der Selbstregulation beschäftigen. „Bei unseren Untersuchungen verfolgen wir eine Theorie, die davon ausgeht, dass sich Willenskraft und damit Selbstregulation einfach ähnlich wie ein Muskel erschöpfen können, wenn das Reservoir zu sehr beansprucht wurde. Erst nach einer gewissen Zeit können wir dann wieder volle Leistung zeigen“, umreißt die Gesundheitspsychologin den Forschungsansatz.

Was aber ist denn nun genau diese Ressource? Die Mainzer Wissenschaftler untersuchen zwei mögliche Kandidaten: Den Glukosestoffwechsel und die Herzratenvariabilität (HRV). „Wenn die Fähigkeit zur Selbstregulation eine Ressource ist, die sich erschöpft, schlägt sich dies vielleicht im Glukoseverbrauch des Gehirns nieder, und wir können es am Blutzuckerspiegel ablesen.“ Da die Befundlage hierzu bisher nicht eindeutig ist, hoffen die Mainzer Wissenschaftler, dass ihre Untersuchungen dazu beitragen, den Zusammenhang von Selbstregulation und Glukosestoffwechsel aufzuklären.

Der zweite Kandidat für die Selbstregulation ist die Herzratenvariabilität. Als Herzratenvariabilität werden die normalen Schwankungen der Herzfrequenz bezeichnet, also die unterschiedlich langen Abstände zwischen zwei Herzschlägen. Eine gewisse Variabilität ist wichtig, weil sich der Organismus dadurch auf neue Situationen wie zum Beispiel Stress oder Angriff besser einstellen kann. „Wir nehmen an, dass Menschen mit einer größeren HRV Impulsen oder Gewohnheiten besser widerstehen können, zum Beispiel dem Wunsch, jetzt Kuchen zu essen, obwohl sie doch Diät halten wollten. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Menschen mit größerer HRV weniger grübeln und ihre Gefühle besser regulieren können “, beschreibt Zahn die Zusammenhänge.

Mit dem DFG-Projekt „Selbstregulation, Glukose und Herzratenvariabilität – Interindividuelle Unterschiede und intraindividuelle Dynamiken“ sollen sowohl kurzfristige zeitliche Veränderungen als auch stabile Unterschiede zwischen verschiedenen Personen untersucht werden. Dazu werden experimentelle Selbstregulationsaufgaben mit Messungen des Glukoseverbrauchs und der zeitgleichen Erfassung der HRV kombiniert. Die Ergebnisse über die biologischen Grundlagen der Selbstregulation werden, so hoffen die Wissenschaftler, auch Anhaltspunkte liefern, wie Selbstregulationsprobleme vermieden werden könnten.

Weitere Informationen:
Dr. Daniela Zahn, Dipl.-Psych.
Abteilung Gesundheitspsychologie
Psychologisches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
E-Mail: zahn@uni-mainz.de
Univ.-Prof. Dr. med. Matthias M. Weber
Schwerpunkt Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten
I. Med. Klinik und Poliklinik
Universitätsmedizin Mainz
D 55131 Mainz
E-Mail: matthias.weber@unimedizin-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesundheit.psychologie.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften