Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt „Smart Villages“ wird ausgezeichnet

07.11.2014

Innovationen querfeldein: Hochschule Rhein-Waal gestaltet ländliche Räume von morgen

Im bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen” 2014 ist die Hochschule Rhein-Waal für ihr Forschungsprojekt „Smart Villages” als einer von 100 Preisträgern geehrt worden.


Die Hochschule Rhein-Waal erhielt für ihr Forschungsprojekt Smart Villages die Auszeichnung als "Ausgezeichneter Ort 2014".

Foto: Deutschland - Land der Ideen/ Simon Büttner

Zum Thema „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“ liefert das Projekt in der Kategorie Wissenschaft eine Antwort auf die Frage, wie Lösungen für die Herausforderungen schrumpfender Gemeinden im ländlichen Raum geschaffen werden können.

Kleve/Kamp-Lintfort, 7. November 2014: In Grieth am Niederrhein fahren nur noch selten Busse, viele historische Fischerhäuschen stehen leer. Wie sich solchen Orten neues Leben einhauchen lässt, untersucht ein Forschungsteam der Hochschule Rhein-Waal unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Rolf Becker im Projekt „Smart Villages“:

Vor Ort entwickelt es gemeinsam mit den Bewohnern Zukunftsideen. Im „Smart Village“ gewinnen die Einwohner beispielsweise im Internet Finanziers für ihren gemeinschaftlichen Dorfladen. Und Mitglieder einer generationsübergreifenden Bürgergenossenschaft stehen anderen Dorfbewohnern zur Seite und bekommen dafür später selbst Unterstützung.

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank zeichnen im Rahmen des Wettbewerbs gemeinsam Ideen und Projekte aus, die einen positiven Beitrag zur Gestaltung der ländlichen Räume und Regionen liefern und sie fit für die Zukunft machen.

Herr Andreas Gröver, Marktgebietsleiter der Deutschen Bank Krefeld, überreichte Prof. Dr. Klaus Hegemann, Professor für International Relations und Ethics und Birgit Mosler, verantwortliche Mitarbeiterin im Projekt „Smart Villages“ die Auszeichnung als „Ausgezeichneter Ort“ und betonte: „Sie lassen uns einen Blick in die Zukunft ländlicher Räume werfen:

Diese bleiben vor allem dann lebendig, wenn wir Innovationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft miteinander verknüpfen – eben die Herausforderungen querfeldein anpacken. Treffender hätte das Jahresthema die Kreativität der Hochschule Rhein-Waal für das Land gar nicht abbilden können.“

Birgit Mosler kommentierte die Auszeichnung: „Wir sind sehr stolz, ein ‚Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen‘ zu sein und damit eine Lösung für die Herausforderungen der ländlichen Regionen aufzeigen zu können. Durch die Teilnahme am Wettbewerb wollen wir unser Forschungsprojekt einer breiten Öffentlichkeit präsentieren und auf unser Projekt aufmerksam machen.

Dies ermöglicht uns den Ausbau unseres Netzwerkes mit vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern aus anderen Forschungs- und Entwicklungsprojekten, so dass bereits jetzt neue Kooperationen entstanden sind. Für unsere Hochschule ist die Auszeichnung eine Honorierung unserer praxisorientierten Forschungsausrichtung.

Mit unserem interdisziplinär ausgerichteten Projekt ‚Smart Villages‘ wollen wir uns den komplexen gesellschaftlichen Herausforderungen stellen, vor denen viele Gemeinden im ländlichen Raum stehen. Hierfür sind Innovationen erforderlich, die mehr bedeuten als technologische Neuentwicklungen. Frühzeitige Partizipation der Bürgerinnen und Bürger ermöglicht eine nachhaltige und passgenaue Entwicklung und Umsetzung von Lösungen für die drängenden Probleme der ländlichen Gemeinden.“

„Der Einfallsreichtum und die Leidenschaft der Menschen, mit denen sie Zukunft in unserem und für unser Land gestalten, verdienen eine Bühne, auf der sie wahrgenommen werden. Die ‚Ausgezeichneten Orte‘ bilden ein einmaliges Netzwerk an Innovationen aus Deutschland“, begründete Andreas Gröver das langjährige Engagement der Deutschen Bank im Wettbewerb. Aus 1.000 Bewerbungen wählte die Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Journalisten und Politikern gemeinsam mit einem sechsköpfigen Fachbeirat die Hochschule Rhein-Waal mit ihrem Forschungsprojekt „Smart Villages“ als Preisträger aus.


Weitere Informationen:

http://www.hochschule-rhein-waal.de

Christin Hasken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften