Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt automotiveHMI ist Innovationssieger 2011/12 des Network of Automotive Excellence

16.04.2012
Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Projekt „automotiveHMI – Modellgetriebene HMI-Entwicklung im Automobilbereich“, wurde mit seinem innovativen Ansatz zur Spezifikation automotiver Human-Machine-Interfaces (HMIs) zum Innovationssieger 2011/12 des Network of Automotive Excellence (NoAE) im Bereich „Communication & Mobility“ gewählt.
Die Preisverleihung findet am 17.04.2012 auf den „5th NoAE project days“ in Düsseldorf statt. Ziel des 7,4 Mio. Euro umfassenden Projekts ist die maschinenlesbare Spezifikation von Benutzungsschnittstellen für Infotainment-Funktionen (Navigation, Medienwiedergabe, Telefon) im Fahrzeug. Es wird vom Projektträger im DLR betreut.

Ausgelöst durch die heutigen, immer schneller werdenden Innovationszyklen im Bereich der Consumer Electronics (darunter vor allem Smartphones und Tablet PCs) steht die deutsche Automobilindustrie vor der Herausforderung, innovative und den aktuellen Trends angepasste Benutzungsschnittstellen in ihre Fahrzeuge zu integrieren. Kunden erwarten heute Innovationssprünge im Auto, wie sie es von Mobilgeräten gewohnt sind. Dies ist aktuell nur sehr schwer umzusetzen, da die Benutzungsschnittstellen im Fahrzeug höheren Anforderungen in Bezug auf Sicherheit und Ablenkung gerecht werden müssen, als es zum Beispiel für ein Smartphone erforderlich wäre.

Während die Anbieter von Apps für Mobilgeräte auf Fehler mit kleineren Updates reagieren können, muss im automobilen Bereich sichergestellt werden, dass Änderungen an den Benutzungsschnittstellen den Sicherheitsanforderungen gerecht bleiben. Deshalb müssen die aktuellen Entwicklungszyklen drastisch verkürzt werden. Während aktuelle Entwicklungszyklen – bestehend aus Spezifikation, Implementation und Tests – ungefähr 3 bis 5 Jahre umfassen, sollen diese in Zukunft durch Verkürzungen bei der Implementation und den Tests erheblich wettbewerbsfähiger werden.

Als ein Ansatzpunkt für eine solche Optimierung wird im Projekt automotiveHMI die Verbesserung der Kommunikation zwischen den verschiedenen an der Entwicklung Beteiligten (Spezifikateuren, Entwicklern, Systemintegratoren, Testern) gesehen. Diese findet aktuell mit Hilfe von rund 2000 Seiten umfassenden Papierdokumenten statt, und muss von den beteiligten Personen gelesen, verstanden und auf Widerspruchsfreiheit geprüft werden.

Da sowohl die Software- und Hardwareentwickler als auch die Tester auf die Inhalte der Spezifikation angewiesen sind, kann hier ein maschinenlesbares Austauschformat (beispielsweise ein XML-Dialekt wie im World Wide Web), das den einfachen Import und Export von Informationen erlaubt, die notwendige Zeit und den Aufwand zur Erarbeitung der Spezifikation drastisch reduzieren.

Über automotiveHMI:

Das Projekt „automotiveHMI – Modellgetriebene HMI-Entwicklung im Automobilbereich“ entwickelt ein modellbasiertes, domänenspezifisches Austauschformat, das eine einheitliche Spezifikation von prozessübergreifenden HMI-Entwicklungsdaten ermöglicht. Dieses Austauschformat soll als maschinenlesbare Datenschnittstelle zwischen den einzelnen Prozessteilnehmern fungieren und ermöglicht damit die Überwindung der „digitalen Lücke“, die bislang durch den papierbasierten Datenaustausch besteht.

An automotiveHMI beteiligen sich namhafte Vertreter der deutschen Autoindustrie, sowohl Hersteller wie Audi, Daimler, MAN, Porsche und Volkswagen als auch Zulieferer wie Bosch, Continental und Harman Becker. Neben dem Fraunhofer-Institut IESE und Comlet Verteilte Systeme GmbH ist darüber hinaus als wissenschaftlicher Koordinator das DFKI beteiligt, Konsortialführer ist die Elektrobit Automotive GmbH. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit rund vier Mio. Euro gefördert und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Über das NoAE:

Der NoAE-Innovationswettbewerb wurde bereits zum fünften Mal ausgetragen. Die 30-köpfige Jury aus zehn verschiedenen Ländern zeichnete in diesem Jahr 21 Innovationen aus den Themenbereichen Antrieb & Elektrifizierung, Kommunikation & Mobilität, Material & Fertigung sowie Design & Interieur aus. Zu den Jury-Mitgliedern zählen unter anderem Vertreter von Airbus, Audi, Boeing, Bombardier, GM/Opel, Porsche, Volkswagen, Skoda und Siemens. Der Preis bietet den Innovations-Champions die Möglichkeit, ihre Projekte international zu präsentieren. Außerdem unterstützt sie das NoAE-Netzwerk ein Jahr lang.

Das Network of Automotive Excellence ist eine freie Initiative für die Automobil- und Zulieferindustrie. Das unternehmensübergreifende Expertennetzwerk will den strategischen, organisatorischen und technologischen Erfahrungsaustausch intensivieren. Das NoAE wurde 2002 in Zusammenarbeit führender Automobilfirmen und der Europäischen Kommission gegründet. Der jährliche Wettbewerb prämiert Ideen, Innovationen und Lösungen, die sich durch einen hohen Kundennutzen auszeichnen und ein hohes Transferpotenzial für die Bereiche Automobil sowie Personen-, Transport- und Luftfahrzeuge besitzen.

Ansprechpartner für die Presse:
Elektrobit Automotive GmbH
Thomas Fleischmann (Konsortialführer)
Am Wolfsmantel 46
91058 Erlangen
Tel: +49(0) 9131-7701-6288
Fax: +49(0) 9131-7701-6333
E-Mail: Thomas.Fleischmann[at]Elektrobit.com

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Prof. Dr.-Ing. Detlef Zühlke (wissenschaftl. Koordinator)
Trippstadter Str. 122
67663 Kaiserslautern
Tel: +49(0) 631-205-3570
Fax: +49(0) 631-205-3705
E-Mail: Detlef.Zuehlke[at]dfki.de

Petra Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.automotive-hmi.org/
http://www.project-days.com/index.php/home.html
http://www.pt-ikt.de/de/534.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie