Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis für weltweit einmalige Analysemethode

28.11.2012
Peer Schmidt, Chemieprofessor an der Hochschule Lausitz in Senftenberg, erhielt kürzlich anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thermische Analyse (GEFTA) in Saarbrücken den Netzsch-GEFTA-Preis.
Der seit 1978 in der Regel alle zwei Jahre an nationale wie auch international renommierte Wissenschaftler vergebene Preis würdigt herausragende wissenschaftliche Leistungen bei der Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Untersuchung thermischer, also temperaturabhängiger Materialeigenschaften.

In diesem Jahr wurden die äußerst vielseitigen Forschungsleistungen des 43-Jährigen geehrt, der sich neben der experimentellen Bestimmung von temperaturabhängigen Eigenschaften von anorganischen Materialien auch mit der Berechnung der Stoffeigenschaften und der Modellierungen von Synthesewegen zur Kristallzüchtung beschäftigt. Die jüngsten Ergebnisse konnte der gebürtige Rostocker in einem Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft erzielen, für das er sich vor drei Jahren erfolgreich als Projektleiter beworben hatte.

Dieses wissenschaftliche Förderprogramm widmet sich der Frage, ob es Chemikern gelingen kann, prinzipiell gar nicht existenzfähige Stoffe - sogenannte metastabile Verbindungen - gezielt herzustellen. Die Ergebnisse solcher Untersuchungen liefern nicht nur Grundlagenwissen, sondern helfen vor allem bei der Entwicklung neuer innovativer Materialien, denn gerade metastabile chemische Verbindungen zeigen oft unerwartete physikalische Eigenschaften. „Ein prominentes Beispiel für einen metastabilen Stoff ist der extrem harte Diamant, der sich spontan in die stabile Modifikation des Kohlenstoffs, den viel weicheren Graphit verwandeln sollte. Unter normalen Bedingungen bleibt der Diamant dennoch praktisch unendlich lange erhalten“, so Peer Schmidt.
Weltneuheit

Dem Forscher-Team von Peer Schmidt gelang es dabei, an der Hochschule Lausitz eine weltweit einmalige Analysenmethode zu entwickeln, durch die stabile und metastabile Stoffe anhand ihrer Verdampfungseigenschaften voneinander unterschieden werden können. Erst kürzlich gelangen dadurch die Synthese und der Nachweis einer neuen Modifikation des Elements Arsen. Die Experimente zur Kristallbildung wurden in der Projekt-Gruppe, an der auch Wissenschaftler aus München und Regensburg beteiligt sind, mit Modellrechnungen zur energetischen Stabilität verschiedener Kristallmodifikationen der untersuchten Stoffe kombiniert. Welche Modifikation bei den Versuchen entsteht, hängt aber nicht nur von der relativen Stabilität ab, sondern auch, mit welcher Geschwindigkeit sich die Stoffe bilden oder ineinander umwandeln. „Das ist etwa wie auf einer Murmelbahn: Man schaut gespannt hin, ob die Kugel auch tatsächlich unten ankommt oder ob sie zwischendurch hängenbleibt. Diesen Zustand analysieren wir dann genauer.“, so der Lausitzer Wissenschaftler. Durch die aktuellen Forschungsarbeiten konnten beispielsweise die Umwege bei der Synthese des schwarzen Arsens über mehrere verschiedene Zwischenstufen erkannt werden.

Dass die Ergebnisse aus der Lausitz in der Wissenschaftslandschaft auf diese Weise wahrgenommen und gewürdigt werden, freut Peer Schmidt, der auch schon als Autor eines Fachbuches zur Kristallzüchtung von sich reden machte, besonders: „Letztlich ist es ein Beispiel, dass stellvertretend für die äußerst aktiven Forschungsleistungen im Bereich der Naturwissenschaften an der Hochschule Lausitz steht. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Senftenberg engagieren sich außerordentlich und haben in den letzten Jahren vor allem von Forschungsorganisationen wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder den verschiedenen Bundesministerien Mittel für die Durchführung solcher Forschungsprojekte eingeworben und so eine moderne Forschungsinfrastruktur in der Lausitz etabliert.“

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer. nat. habil. Peer Schmidt
Hochschule Lausitz (FH)
Fakultät für Naturwissenschaften
Studiengang Chemie
Tel.: 03573 85-827
E-Mail: Peer.Schmidt hs-lausitz.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/fakultaet2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie