Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis für weltweit einmalige Analysemethode

28.11.2012
Peer Schmidt, Chemieprofessor an der Hochschule Lausitz in Senftenberg, erhielt kürzlich anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thermische Analyse (GEFTA) in Saarbrücken den Netzsch-GEFTA-Preis.
Der seit 1978 in der Regel alle zwei Jahre an nationale wie auch international renommierte Wissenschaftler vergebene Preis würdigt herausragende wissenschaftliche Leistungen bei der Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Untersuchung thermischer, also temperaturabhängiger Materialeigenschaften.

In diesem Jahr wurden die äußerst vielseitigen Forschungsleistungen des 43-Jährigen geehrt, der sich neben der experimentellen Bestimmung von temperaturabhängigen Eigenschaften von anorganischen Materialien auch mit der Berechnung der Stoffeigenschaften und der Modellierungen von Synthesewegen zur Kristallzüchtung beschäftigt. Die jüngsten Ergebnisse konnte der gebürtige Rostocker in einem Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft erzielen, für das er sich vor drei Jahren erfolgreich als Projektleiter beworben hatte.

Dieses wissenschaftliche Förderprogramm widmet sich der Frage, ob es Chemikern gelingen kann, prinzipiell gar nicht existenzfähige Stoffe - sogenannte metastabile Verbindungen - gezielt herzustellen. Die Ergebnisse solcher Untersuchungen liefern nicht nur Grundlagenwissen, sondern helfen vor allem bei der Entwicklung neuer innovativer Materialien, denn gerade metastabile chemische Verbindungen zeigen oft unerwartete physikalische Eigenschaften. „Ein prominentes Beispiel für einen metastabilen Stoff ist der extrem harte Diamant, der sich spontan in die stabile Modifikation des Kohlenstoffs, den viel weicheren Graphit verwandeln sollte. Unter normalen Bedingungen bleibt der Diamant dennoch praktisch unendlich lange erhalten“, so Peer Schmidt.
Weltneuheit

Dem Forscher-Team von Peer Schmidt gelang es dabei, an der Hochschule Lausitz eine weltweit einmalige Analysenmethode zu entwickeln, durch die stabile und metastabile Stoffe anhand ihrer Verdampfungseigenschaften voneinander unterschieden werden können. Erst kürzlich gelangen dadurch die Synthese und der Nachweis einer neuen Modifikation des Elements Arsen. Die Experimente zur Kristallbildung wurden in der Projekt-Gruppe, an der auch Wissenschaftler aus München und Regensburg beteiligt sind, mit Modellrechnungen zur energetischen Stabilität verschiedener Kristallmodifikationen der untersuchten Stoffe kombiniert. Welche Modifikation bei den Versuchen entsteht, hängt aber nicht nur von der relativen Stabilität ab, sondern auch, mit welcher Geschwindigkeit sich die Stoffe bilden oder ineinander umwandeln. „Das ist etwa wie auf einer Murmelbahn: Man schaut gespannt hin, ob die Kugel auch tatsächlich unten ankommt oder ob sie zwischendurch hängenbleibt. Diesen Zustand analysieren wir dann genauer.“, so der Lausitzer Wissenschaftler. Durch die aktuellen Forschungsarbeiten konnten beispielsweise die Umwege bei der Synthese des schwarzen Arsens über mehrere verschiedene Zwischenstufen erkannt werden.

Dass die Ergebnisse aus der Lausitz in der Wissenschaftslandschaft auf diese Weise wahrgenommen und gewürdigt werden, freut Peer Schmidt, der auch schon als Autor eines Fachbuches zur Kristallzüchtung von sich reden machte, besonders: „Letztlich ist es ein Beispiel, dass stellvertretend für die äußerst aktiven Forschungsleistungen im Bereich der Naturwissenschaften an der Hochschule Lausitz steht. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Senftenberg engagieren sich außerordentlich und haben in den letzten Jahren vor allem von Forschungsorganisationen wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder den verschiedenen Bundesministerien Mittel für die Durchführung solcher Forschungsprojekte eingeworben und so eine moderne Forschungsinfrastruktur in der Lausitz etabliert.“

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer. nat. habil. Peer Schmidt
Hochschule Lausitz (FH)
Fakultät für Naturwissenschaften
Studiengang Chemie
Tel.: 03573 85-827
E-Mail: Peer.Schmidt hs-lausitz.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/fakultaet2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie