Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis für Roberto Bassi

27.03.2009
Bei der deutsch-italienischen Zusammenarbeit in Jülich stehen erneuerbare Energien im Mittelpunkt

Prof. Roberto Bassi erhält am heutigen Freitag in Bamberg offiziell den Helmholtz-Humboldt-Preis. Zu dem Preis gehört ein Forschungsaufenthalt an einem Helmholtz-Zentrum, den der Wissenschaftler der Universität Verona im Forschungszentrum Jülich verbringen wird.

Der Professor für Pflanzenphysiologie und Biochemie erhält den mit 60.000 Euro dotierten Preis für seine Forschungen, die wesentlich zu einer bio-basierten Energiewirtschaft beitragen können.

Roberto Bassi erforscht hauptsächlich, wie photosynthetische Organismen, also zum Beispiel höhere Pflanzen und Algen, zu Bioreaktoren entwickelt werden können. Seine Arbeiten zielen darauf, den weltweit ansteigenden Bedarf an erneuerbaren Energien zu decken.

Bassi gilt als ein Pionier der Erforschung von Pigment-Protein-Interaktionen in höheren Pflanzen. In den vergangenen zwei Monaten forschte er bereits gemeinsam mit Prof. Ulrich Schurr und seinen Mitarbeitern am Jülicher Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre - Phytosphäre.

Dabei stand das Zusammenspiel der sogenannten grünen, pflanzenbasierten und der weißen, mikrobiellen Biotechnologie im Zentrum seiner Arbeit. Außerdem setzte er im Forschungszentrum seine Untersuchungen zu Lichtsammelsystemen und zur Carotinoid-Biosynthese in höheren Pflanzen fort.

Dabei arbeiteten Roberto Bassi und die Jülicher Wissenschaftler auch mit den Mikrobiologen des Instituts für Molekulare Enzymtechnologie der Universität Düsseldorf zusammen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft und die
Alexander-von-Humboldt-Stiftung vergeben den Forschungspreis jährlich an bis zu sechs international herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder neue Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen auch in Zukunft weitere Spitzenleistungen erwartet werden. Die Preisträger erhalten auch die Möglichkeit, bis zu einem Jahr lang ein selbst gewähltes Forschungsprojekt gemeinsam mit deutschen Wissenschaftlern an einem Zentrum der Helmholtz-Gemeinschaft durchzuführen.
Ansprechpartner:
Prof. Ulrich Schurr, Tel. 02461 61-3073, E-Mail: u.schurr@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Erhard Lachmann, M. A., Tel. 02461 61-1841, E-Mail: e.lachmann@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie.

Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Erhard Lachmann | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie