Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis gestiftet: „Bernhard Dräger Award for Advanced Treatment of Acute Respiratory Failure“

23.09.2008
Die Europäische Gesellschaft für Intensivmedizin (European Society for Intensive Care Medicine, ESICM) hat im Rahmen ihres jährlichen Kongresses erstmals den „Bernhard Dräger Award for Advanced Treatment of Acute Respiratory Failure“ verliehen.

Der mit 15.000 Euro dotierte und von Dräger gestiftete Forschungspreis ging an Dr. Hermann Heinze, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein.


von links nach rechts: Dr. Daniel de Backer, Dr. Hermann Heinze, Frank Ralfs

Der Preis

Prof. Dr. V. Marco Ranieri, Präsident der ESICM und Dr. Daniel de Backer, Vorsitzender des Forschungskomitees der ESICM, übergaben den Preis gemeinsam mit Frank Ralfs, leitender Produktmanager für Beatmungsgeräte bei Dräger. Mit diesem jährlichen Preis werden Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Intensivmedizin unterstützt, die sich der fortschrittlichen Behandlung akuter respiratorischer Insuffizienz widmen. In diesem Jahr ging es um das Schwerpunktthema: Verbesserung der Beatmungstherapie durch nicht-invasive Überwachung.

Unter dem Titel: „Functional residual capacity guided alveolar recruitment strategy in patients with acute respiratory failure after cardiac surgery”1 erforscht Dr. Heinze im Verlauf des kommenden Jahres, inwieweit die Steuerung sogenannter Rekrutierungs-Manöver2 durch Messung des Lungenvolumens dazu beitragen kann, Beatmung effektiver und schonender zu gestalten. Die bettseitige Messung des Lungenvolumens, der so genannten Funktionellen Residualkapazität (FRC), ist erst seit kurzer Zeit ohne großen Aufwand überhaupt möglich. Durch die Überwachung der FRC sollen die Rekrutierungsmanöver zielgenauer ausgeführt werden. Zum Einsatz kommt dabei auch die elektrische Impedanztomographie (EIT). Sie ermöglicht erstmals eine kontinuierliche, strahlungsfreie und räumliche Darstellung der Lungenbelüftung. Ferner soll durch die Analyse von Entzündungs-Mediatoren im Blut nachgewiesen werden, dass die angewendeten Beatmungsmanöver eine schonende Therapie gewährleisten. Denn: Entzündungsreaktionen in der Lunge und im restlichen Körper sind eine verbreitete Nebenwirkung der Beatmung und möglicherweise eine der Hauptursachen für die hohe Sterblichkeit von Patienten mit akuter respiratorischer Insuffizienz.

Der Preisträger

Der 36-jährige Preisträger Dr. Hermann Heinze arbeitet an der Klinik für Anästhesiologie der Universität zu Lübeck (Leitung Prof. Dr. P. Schmucker). Gemeinsam mit Privatdozent Dr. Wolfgang Eichler wird er das Forschungsprojekt im kommenden Jahr realisieren. Das Wissenschaftskomitee der ESICM wählte dieses Forschungsprojekt aus, weil es „vielversprechende, nicht-invasive Verfahren der Beatmungsüberwachung untersucht, die das Potential haben, einen wichtigen Beitrag zur lungenprotektiven Beatmung zu leisten“, so Daniel de Backer, Vorsitzender des Forschungskomitees der ESICM.

Namensgebung des Preises

Dr. Ing. h.c. Bernhard Dräger (1870 – 1928), Sohn des Firmengründers Heinrich Dräger, ist Namensgeber des Preises. In nur 28 Jahren wurden ihm und seinem Vater neben 261 deutschen und 443 Auslandspatenten auch 912 Mal Gebrauchsmusterschutz gewährt. Bernhard Drägers Credo lautete: „Das Erfinden ist die Tätigkeit der Phantasie, Neues zu gestalten“. Der Wissenschaft widmete sich der Erfinder ebenfalls. 1893 ging er für zwei Gastsemester an die Technische Hochschule in Berlin, um Kinematik, Maschinen-Elementkunde, Werkzeugkunde und Philosophie zu studieren. Sich dem Neuen widmen zu können und zu gestalten, dabei soll dieser Preis die „Erfinder“ von heute unterstützen.

Über Dräger:

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik: Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte der Technologiekonzern im Jahre 2007 weltweit einen Umsatz von 1.819,5 Mio. Euro und ein EBIT von 151,9 Mio. Euro. Heute beschäftigt der Lübecker Konzern rund 10.000 Mitarbeiter in mehr als 70 Vertriebs- und Servicegesellschaften weltweit und ist in rund 190 Ländern vertreten. Der Unternehmensbereich Medizintechnik bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Systemlösungen an. Diese begleiten Patienten von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- oder Perinatalmedizin bis hin zur Heimbeatmung.

1 Die Steuerung der alveolären Rekrutierungsstrategie anhand der funktionellen Residualkapazität bei herzchirurgischen Patienten mit Lungenversagen

2 Es handelt sich hierbei um ein Manöver zum wiedereröffnen zusammengefallenen Lungengewebes

Fachpressekontakt:
Birgit Diekmann
Tel.: +49 451 882 1215
E-Mail: birgit.diekmann@draeger.com

Birgit Diekmann | Drägerwerk
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise