Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsministerium stärkt Leuchttürme der Spitzenforschung in Ostdeutschland

11.12.2009
Sechs Zentren für Innovationskompetenz auf Erfolgskurs / Förderung wird mit weiteren 70 Millionen Euro ausgebaut

Sechs Zentren für Innovationskompetenz (ZIK) in Ostdeutschland haben mit maßgeblicher Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) den Weg an die Spitze der internationalen Forschung gefunden. Nun geht es darum, diese Zentren dauerhaft zu etablieren. Das BMBF wird die sechs ZIK deshalb mit weiteren 70 Millionen Euro bis 2016 fördern.

"Die Zentren für Innovationskompetenz sind ein Erfolgsmodell", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Freitag in Berlin. "Mit ihren modernen Strukturen und ihrem hochkarätigem Forschungsfokus ziehen sie junge Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher aus dem In- und Ausland an und haben schon jetzt eine Strahlkraft weit über die Region hinaus. Für die Forscherinnen und Forscher an einem ZIK sind Interdisziplinarität, Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, Wissens- und Technologietransfer auch im Rahmen der Grundlagenforschung keine Fremdwörter. Damit sind sie Vorbild für andere Initiativen", so Schavan.

Schavan: "ZIK ist ein Erfolgsmodell"

Angesiedelt an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sind die sechs interdisziplinären Zentren in Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Sachsen 2005 mit u.a. jeweils zwei vom BMBF finanzierten Nachwuchsforschungsgruppen gestartet. In diesem Sommer konnten sie sich um eine zweite Förderrunde bewerben. Mit ihrer Bilanz und ihren Zukunftsstrategien überzeugten sie nun ein unabhängiges Gutachtergremium unter Vorsitz von Dr. Klaus von Dohnanyi. Das BMBF wird die Zentren deshalb mit einer zweiten Förderrunde unterstützen und ihnen in den kommenden fünf Jahren jeweils bis zu zwei weitere Nachwuchsforschungsgruppen à fünf Personen und entsprechende Ausstattung zur Verfügung stellen.

Das ZIK OncoRay in Dresden beispielsweise gehört mittlerweile zu den Top-Ten-Forschungsinstituten weltweit, die sich mit der medizinischen Strahlenforschung in der Onkologie beschäftigen. OncoRay schaffte u.a. die erste Messung der biologischen Wirkung laserbeschleunigter Teilchen auf Tumorzellen und bietet Deutschlands ersten Masterstudiengang in der Kombination mit der klinischen Ausbildung zum Medizinphysik-Experten - eine in der Krebsheilung sehr gesuchte Qualifikation. Das ZIK "FunGene" in Greifswald hat es in der Proteomics mittlerweile weltweit auf Platz 16 geschafft und zählte mit 2300 Bewerbern auf 113 Medizinstudiengangplätze im vergangenen Semester zu den begehrtesten Studienstätten.

"Der Fokus auf Qualität zahlt sich aus", sagte die Jury-Vizevorsitzende und Strategieberaterin Dr. Tanja Wielgoß, die das ZIK-Programm von Anfang mit verfolgt hat. "Alle Zentren haben Großartiges geleistet. In nur fünf Jahren sind echte Leuchttürme entstanden."

Das BMBF-Programm "Zentren für Innovationskompetenz: Talente sichern - Exzellenz schaffen" ist 2002 gestartet mit dem Ziel in den Neuen Bundesländern bottom up Zentren der Spitzenforschung aufzubauen, die international ausstrahlen und Spitzennachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus dem In- und Ausland anziehen. Das BMBF hat dabei großen Wert auf den Prozess der Strategieentwicklung gelegt. Der Förderung wurde deshalb ein einjähriges Coaching mit professionellen Strategieberatern voranstellt. Insgesamt stehen für mittlerweile 14 ZIK aus zwei Programmrunden mittlerweile 220 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen zu den Zentren für Innovationskompetenz, die Teil des BMBF-Programms Unternehmen Region sind, finden Sie im Internet unter: www.unternehmen-region.de

Die 6 Zentren für Innovationskompetenz, die jetzt in eine zweite Finanzierungsphase gehen:
CELISCA - Center for Life Science Automation, Rostock
FunGene - Funktionelle Genomforschung, Greifswald
ICCAS - Innovationszentrum für Computerassistierte Chirurgie, Leipzig
MacroNano, Ilmenau- OncoRay - Zentrum für Innovationskompetenz für Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie, Dresden

ultra optics, Jena

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie