Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsförderpreis gestiftet von der Commerzbank Stiftung zum 5. Mal verliehen

19.01.2009
Die Geomikrobiologin Nicole Posth erhält den mit 5000 Euro dotierten Preis

Am Montag, dem 19. Januar 2009 wird zum 5. Mal der Forschungsförderpreis der EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN, gestiftet von der Commerzbank Stiftung, verliehen. Den mit 5000 Euro dotierten Preis erhält Dr. Nicole Posth vom Zentrum für Angewandte Geowissenschaften (ZAG).

Ziel des Preises ist es, Tübinger Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern weiteren Anreiz zu herausragenden Forschungsleistungen zu bieten. Dadurch soll nicht nur das eigene persönliche Renommee sondern auch das der Universität Tübingen und des betreffenden Forschungsgebietes gestärkt werden.

Der Preis wird auf Vorschlag der Kommission für Forschungsfragen vom Rektor der Universität Tübingen verliehen. Mit ihm werden hervorragende wissenschaftliche Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern und Forschergruppen der Universität Tübingen vor der ersten Berufung ausgezeichnet.

Dr. Nicole Posth erhält den Preis für eine Publikation im renommierten Fachmagazin "Nature Geoscience". Sie konnte dort Ergebnisse ihrer Dissertation publizieren, in der sie untersuchte, wie sogenannte gebänderte Eisenformationen (BIFS), das sind mehrere hundert Meter mächtige Gesteinsschichten in Westaustralien und Südafrika, entstanden sind.

Durch Laboruntersuchungen und geochemische Modellierungen konnte sie nachweisen, dass durch Temperaturschwankungen im Ozean verursachte chemische und mikrobielle Prozesse gemeinsam für die spektakuläre Bänderung dieser Schichten verantwortlich sind. Mit dem Preisgeld wird sie auf diesem Gebiet weiterarbeiten, sich zugleich aber auch einer gesellschaftsrelevanten Fragestellung zuwenden: Sie wird untersuchen, wie bakteriell gebildete Eisenmineralien Schadstoffe wie z.B. Arsen. binden und dadurch aus dem Trinkwasser entfernen können. Dies wird von höchster Bedeutung sein, da weltweit täglich Millionen Menschen mit Arsen kontaminiertes Trinkwasser zu sich nehmen müssen.

Nicole Posth wurde 1977 in New York City geboren und studierte an der Tufts University in Massachusetts, USA und an der Universität Tübingen Geowissenschaften. Sie promovierte in Tübingen im September 2008. Am Zentrum für Angewandte Geowissenschaften arbeitet sie in der Arbeitsgruppe Geomikrobiologie von Prof. Andreas Kappler.

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung