Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungs- und Lehrboni verliehen - Wertvolle Starthilfe für Forschungsnachwuchs

16.12.2009
Die Universität Ulm hat am Dienstag im Rahmen einer Feier in der Villa Eberhardt die Lehrboni und gemeinsam mit der Universitätsgesellschaft (UUG) vier jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Forschungsboni für das Jahr 2009 verliehen.

Zudem sind neun Hochschuldidaktik-Zertifikate überreicht worden. Vizepräsident Professor Ulrich Stadtmüller erinnerte in diesem Zusammenhang an die Funktion der mit jeweils 10 000 Euro dotierten Forschungsboni, die als Belohnung und Motivation gleichermaßen vergeben würden. "Vor allem aber wollen wir Nachwuchswissenschaftlern damit eine Anschubfinanzierung für viel versprechende Forschungsprojekte ermöglichen", sagte Stadtmüller.

UUG-Vorsitzender Hans Hengartner bezeichnete die zur Hälfte von der Uni-Gesellschaft finanzierten Auszeichnungen junger Forscherinnen und Forscher als "nach wie vor eine der wichtigsten Aufgaben des Fördervereins". Die Basis für eine starke Ausrichtung der Universität auf die Forschung sieht Professor Stadtmüller in einer exzellenten Lehre. Deshalb genieße diese an der Uni Ulm einen unverändert hohen Stellenwert. Die mit jeweils 2000 Euro dotierten Lehrboni seien Belohnung und Ansporn für besondere Leistungen zugleich.

Verliehen wurden sie auf Vorschlag der jeweiligen Fachschaften an Professor Nikolaus Marx (Medizin), Dr. Philipp von Wrangell (Naturwissenschaften), Katja Setzer (Mathematik und Wirtschaftswissenschaften) und an die Fachschaft Elektrotechnik. Marx (Klinik für Innere Medizin II) erhielt die Auszeichnung insbesondere für seine interessanten Vorlesungen als die vorbildliche Betreuung der Studenten auf Station, nicht zuletzt die informativen Lehrvisiten am Krankenbett. Von Wrangell war vorgeschlagen worden für sein im Zusammenhang mit der Studienreform entwickeltes "Drei-Säulen-Konzept als bestmöglicher Kompromiss zwischen breit angelegter Grundausbildung und interessengeleiteter Vertiefungsmöglichkeit".

Bei Katja Setzer würdigten die beiden beteiligten Fachschaften vor allem ihr außerordentliches Engagement in der Ausbildung, "auch außerhalb ihrer Sprechzeiten", ihr hohes Maß an fachlicher Kompetenz und ihre Fähigkeit, selbst komplizierte Sachverhalte ansprechend und verständlich zu vermitteln. Dass sich die Fachschaft Elektrotechnik selbst vorgeschlagen hatte, begründete sie unter anderem mit ihrer hilfreichen fachspezifischen Erstsemestereinführung, ihrer Mitarbeit bei der Modifizierung des Lernflächenkonzepts und einer Fülle von sehr geschätzten Serviceleistungen.

Forschungsboni verliehen Universität und UUG an folgende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Juniorprofessor Zakhar Kabluchko (Institut für Stochastik) für sein Forschungsvorhaben "Extremwerte und stabile Prozesse", Dr. Mirjam Knörnschild (Institut für Experimentelle Ökologie der Tiere) für ihr Projekt "Vokales Lernen als Mechanismus der kulturellen Tradierung von Lautäußerungen - Dialekte bei Fledermäusen", Dr. Gabriela Kucerova (Institut für Oberflächenchemie und Katalyse) für die Erforschung katalytischer Eigenschaften von Gold-Katalysatoren sowie Dr. Antonio Negretti (Institut für Quanteninformationsverarbeitung) für sein Forschungsprojekt "Theorie der optimalen Kontrolle für quantenoptische Systeme".

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte