Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungs- und Lehrboni verliehen - Wertvolle Starthilfe für Forschungsnachwuchs

16.12.2009
Die Universität Ulm hat am Dienstag im Rahmen einer Feier in der Villa Eberhardt die Lehrboni und gemeinsam mit der Universitätsgesellschaft (UUG) vier jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Forschungsboni für das Jahr 2009 verliehen.

Zudem sind neun Hochschuldidaktik-Zertifikate überreicht worden. Vizepräsident Professor Ulrich Stadtmüller erinnerte in diesem Zusammenhang an die Funktion der mit jeweils 10 000 Euro dotierten Forschungsboni, die als Belohnung und Motivation gleichermaßen vergeben würden. "Vor allem aber wollen wir Nachwuchswissenschaftlern damit eine Anschubfinanzierung für viel versprechende Forschungsprojekte ermöglichen", sagte Stadtmüller.

UUG-Vorsitzender Hans Hengartner bezeichnete die zur Hälfte von der Uni-Gesellschaft finanzierten Auszeichnungen junger Forscherinnen und Forscher als "nach wie vor eine der wichtigsten Aufgaben des Fördervereins". Die Basis für eine starke Ausrichtung der Universität auf die Forschung sieht Professor Stadtmüller in einer exzellenten Lehre. Deshalb genieße diese an der Uni Ulm einen unverändert hohen Stellenwert. Die mit jeweils 2000 Euro dotierten Lehrboni seien Belohnung und Ansporn für besondere Leistungen zugleich.

Verliehen wurden sie auf Vorschlag der jeweiligen Fachschaften an Professor Nikolaus Marx (Medizin), Dr. Philipp von Wrangell (Naturwissenschaften), Katja Setzer (Mathematik und Wirtschaftswissenschaften) und an die Fachschaft Elektrotechnik. Marx (Klinik für Innere Medizin II) erhielt die Auszeichnung insbesondere für seine interessanten Vorlesungen als die vorbildliche Betreuung der Studenten auf Station, nicht zuletzt die informativen Lehrvisiten am Krankenbett. Von Wrangell war vorgeschlagen worden für sein im Zusammenhang mit der Studienreform entwickeltes "Drei-Säulen-Konzept als bestmöglicher Kompromiss zwischen breit angelegter Grundausbildung und interessengeleiteter Vertiefungsmöglichkeit".

Bei Katja Setzer würdigten die beiden beteiligten Fachschaften vor allem ihr außerordentliches Engagement in der Ausbildung, "auch außerhalb ihrer Sprechzeiten", ihr hohes Maß an fachlicher Kompetenz und ihre Fähigkeit, selbst komplizierte Sachverhalte ansprechend und verständlich zu vermitteln. Dass sich die Fachschaft Elektrotechnik selbst vorgeschlagen hatte, begründete sie unter anderem mit ihrer hilfreichen fachspezifischen Erstsemestereinführung, ihrer Mitarbeit bei der Modifizierung des Lernflächenkonzepts und einer Fülle von sehr geschätzten Serviceleistungen.

Forschungsboni verliehen Universität und UUG an folgende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Juniorprofessor Zakhar Kabluchko (Institut für Stochastik) für sein Forschungsvorhaben "Extremwerte und stabile Prozesse", Dr. Mirjam Knörnschild (Institut für Experimentelle Ökologie der Tiere) für ihr Projekt "Vokales Lernen als Mechanismus der kulturellen Tradierung von Lautäußerungen - Dialekte bei Fledermäusen", Dr. Gabriela Kucerova (Institut für Oberflächenchemie und Katalyse) für die Erforschung katalytischer Eigenschaften von Gold-Katalysatoren sowie Dr. Antonio Negretti (Institut für Quanteninformationsverarbeitung) für sein Forschungsprojekt "Theorie der optimalen Kontrolle für quantenoptische Systeme".

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics