Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungs- und Lehrboni vergeben

03.12.2008
Eine Wissenschaftlerin und fünf Wissenschaftler der Universität Ulm sind am (heutigen) Mittwoch bei einer Feier in der Villa Eberhardt mit den Lehr- und Forschungsboni des Jahres ausgezeichnet worden.

Professor Peter Dürre, Vizepräsident der Uni für die Forschung, und Dietrich Engmann als Geschäftsführer der Ulmer Universitätsgesellschaft (UUG) überreichten die beiden von UUG und Uni bereit gestellten und jeweils mit 10 000 Euro dotierten internen Forschungspreise an Dr. Thomas Gronemeyer (Institut für Molekulare Genetik und Zellbiologie) und Dr. Andrei Kobitski vom Institut für Biophysik.

Engmann sprach in diesem Zusammenhang von einer "regionalen Exzellenzinitiative". Die Auszeichnungen für hervorragende Leistungen in der Lehre erhielten Dr. Karin Stadtmüller (Studienkommission Wirtschaftswissenschaften), Professor Volker Rasche (Klinik für Innere Medizin II), Privatdozent Dr. Wolfgang Stein (Institut für Neurobiologie) und Dr. Mark Hänle (Klinik für Innere Medizin I) aus der Hand von Professor Ulrich Stadtmüller, Vizepräsident der Uni Ulm für die Lehre.

"Die beiden heute ausgezeichneten Forscher erfüllen persönlich und mit ihren Projekten alle Kriterien für eine Förderung in hohem Maße'", sagte Uni-Vizepräsident Professor Dürre. Sein Kollege für die Lehre, Professor Ulrich Stadtmüller, erklärte: "Als kleinere Uni mit vielen eher schweren Fächern müssen wir uns in der Lehre besonders anstrengen, um exzellente junge Leute für ein Studium bei uns zu gewinnen." Durch eine Bewertung der Lehrqualifikation bei Neuberufungen und vor allem Evaluationen fast aller Vorlesungen versuche die Universität, die Lehre ständig weiter zu verbessern. Dabei sei ihm "wichtig, Dozenten auszuzeichnen, die ihre Studenten auch fordern und damit fördern."

Während mit den Lehrboni besondere Verdienste in der Lehre gewürdigt werden, verstehen sich die Forschungspreise Dürre zufolge zum einen als Prämien für bisherige Leistungen, zum anderen und vor allem als Anschubfinanzierung für vielversprechende Forschungsvorhaben von Nachwuchswissenschaftlern. So widmet sich Dr. Andrei Kobitski, seit September 2002 tätig im Institut für Biophysik, hier dem Projekt "Einzelmolekül-FRET-Untersuchungen der Struktur und Funktion von RNA-Molekülen" - mit hoher Kompetenz und großen Perspektiven, wie Institutsdirektor Professor Gerd Ulrich Nienhaus in seiner Laudatio darlegte.

Gleiches gilt Professor Nils Johnsson, Direktor des Instituts für Molekulare Genetik und Zellbiologie, zufolge auch für Dr. Thomas Gronemeyer, wie Kobitski Jahrgang 1976, jedoch erst seit Mai des Jahres in dem noch relativ jungen Ulmer Institut tätig. Ziel der hier angesiedelten Arbeitsgruppe ist demnach die Erforschung der grundlegenden Mechanismen der Zytokinese in der Bäckerhefe. Deren vollständiges Verständnis würde, so Johnsson, nicht nur "unser aktuelles Bild von der lebenden Zelle komplettieren, sondern hätte auch praktischen Nutzen". Für die Forschungen über die Entwicklung maligner Tumore nämlich.

Nicht minder überzeugend begründet die Vorschläge der Fachschaften für die Lehrboni. So die Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften mit dem "überaus großen Einsatz" von Dr. Karin Stadtmüller, ihrem Feingefühl und Augenmaß für eine ausbalancierte Lehre und ihre Impulse bei der erfolgreichen Gestaltung der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge. Der entscheidende Faktor aber für ihre Auszeichnung sei ihre Menschlichkeit und der Respekt gegenüber allen Partnern im Lehrbetrieb.

Mit Dr. Mark Hänles besonderem Engagement bei der Einführung des so genannten "Skills Lab" argumentierten die Nachwuchsmediziner. Sie können in dem neu geschaffenen Raum bekanntlich an Simulatoren vielfältige ärztliche Aufgaben üben. Zudem sei Hänle für die Ausbildung der Tutoren verantwortlich gewesen. Einer Auszeichnung "mehr als würdig" war der Fachschaft Biologie zufolge Dr. Wolfgang Stein und zwar aus mehreren Gründen. Unter anderem einer "didaktisch wichtigen Einzelleistung" wegen bei der Einführung in die Funktionsweise neuronaler Netzwerke, ebenso aufgrund seiner vorbildlichen Praktika für die fortgeschrittenen Studenten und der Vielzahl an von ihm betreuten Dissertations- und Abschlussarbeiten. Nicht zu vergessen den hohen persönlichen Einsatz.

Die Fachschaft Elektrotechnik schließlich plädierte für einen Mediziner als Preisträger der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik: Professor Volker Rasche fördere mit seiner anschaulichen, didaktisch vorbildlichen und sehr verständlichen Vorlesung "Bildgebende Verfahren der Medizintechnik" auch das Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit, hatte sie ihren Vorschlag begründet.

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie