Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zur Verbesserung der Diagnostik schwerwiegender Herzerkrankungen ausgezeichnet

07.07.2011
Deutsche Herzstiftung verleiht Wilhelm P. Winterstein-Preis

Zwei Forschungsarbeiten, deren Erkenntnisse zur besseren Diagnostik schwerwiegender Herzerkrankungen beitragen, hat die Deutsche Herzstiftung mit dem Wilhelm P. Winterstein-Preis 2011 ausgezeichnet, der mit 10 000 Euro dotiert ist.

Die Preisträger sind Dr. med. Susanne Brenner vom Universitätsklinikum Würzburg mit einer Arbeit über die Diagnostik chronischer obstruktiver Atemwegserkrankung bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Dr. med. Sebastian J. Buß vom Universitätsklinikum Heidelberg. Seine Studie zeigt eine Verbesserung der Diagnostik bei Patienten mit einer restriktiven Kardiomyopathie infolge der systemischen Leichtketten-(AL)-Amyloidose.

„Beide Forschungsarbeiten zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Bedeutung für die Grundlagenforschung mit einem direkten klinischen Bezug verbunden ist. Sie liefern Erkenntnisse zur frühzeitigen Erkennung schwerwiegender und seltener systemischer Herzerkrankungen, die wichtig für deren richtige Behandlung sind“, betont Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, bei der Verleihung im Juni in Frankfurt. Das Gutachtergremium hat beide Arbeiten gleichrangig bewertet, so dass sich der Stifter Wilhelm P. Winterstein zu einer Dopplung des Preises entschloss. „Dieser beachtlichen Förderleistung des Stifters gebührt großer Dank“, sagt Prof. Meinertz.

Lebenswichtiger Zeitgewinn für die Behandlung von AL-Amyloidose-Patienten

Die systemische Leichtketten-(AL)-Amyloidose ist eine seltene erworbene hämatologische Erkrankung, bei der sich im Krankheitsverlauf Amyloid-Protein in den verschiedensten Organsystemen ablagert. Eine schlechte Prognose haben insbesondere die Patienten mit AL-Amyloidose, bei denen eine Herzbeteiligung mit restriktiver Kardiomyoptahie vorliegt. Diese Herzbeteiligung zieht eine sehr schlechte Prognose mit allen Symptomen der restriktiven Kardiomyopathie nach sich, was letztendlich zu einer medianen Überlebensrate von weniger als einem Jahr führt.

Eine frühzeitige Diagnosesicherung ist für diese Patienten essenziell, um möglichst früh mit einer Chemotherapie zu beginnen. Die Diagnosestellung ist häufig jedoch sehr schwierig, da diese Erkrankung zu Beginn meist keine spezifischen Symptome aufweist. So werden viele Patienten bislang erst in fortgeschrittenen Krankheitsstadien diagnostiziert und therapiert. In seiner Studie „Neue nichtinvasive bildgebende Verfahren zur Risikostratifizierung bei kardialer AL-Amyloidose“ untersuchten Dr. Buß und Kollegen eines der bislang weltweit größten Studienkollektive, das 206 Patienten mit AL-Amyloidose umfasst.

Sie konnten zeigen, dass für die Diagnose und Prognose der Herzbeteiligung neueste nicht-invasive bildgebende Methoden der Echokardiographie, sog. Deformationsanalysen der Herzmuskulatur, gegenüber bisherigen echokardiographischen Standardverfahren einen deutlichen zusätzlichen Nutzen aufweisen. Insbesondere sind diese Methoden den etablierten kardialen Biomarkern wie dem kardialen Troponin-T und NT-proBNP nicht unterlegen und liefern sogar einen additiven Wert.

„Durch diese neuen Verfahren könnte es in Zukunft gelingen, die Diagnostik und damit auch die Prognose der AL Amyloidose so zu verbessern, dass die exakte Diagnose einer Beteiligung des Herzens früher erfolgen kann und so die Patienten rechtzeitig einer effektiven Therapie zugeführt werden können“, sagt Dr. Buß.

Atemwegsverengung bei Herzschwäche – nicht immer ist es eine COPD

Die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) und die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) sind häufige Erkrankungen des Alters, deren gemeinsamer Risikofaktor das Rauchen und gemeinsames Leitsymptom die Atemnot ist. Beide Erkrankungen verlangen gegensätzliche Therapiekonzepte. Eine wichtige klinische Herausforderung stellt deshalb die korrekte Diagnose einer COPD als zusätzliche Erkrankung bei Herzschwächepatienten dar. In der Studie von Dr. Brenner mit dem Titel „Obstruction in heart failure – not always COPD“, wurden 630 ambulante Patienten mit stabiler chronischer und 277 stationäre Patienten mit akuter Herzschwäche hinsichtlich ihrer Lungenfunktion untersucht. Dabei hat sich herausgestellt, dass in fast 70 Prozent der Fälle eine vormals gestellte COPD-Diagnose nicht bestätigt werden konnte. Bei akut herzinsuffizienten Patienten, die wegen Wasseransammlungen im Krankenhaus waren, ließ sich oft eine Atemwegsverengung wie bei der COPD nachweisen, welche jedoch nach Entlassung und unter entwässernden Medikamenten in der Hälfte aller Fälle wieder verschwand. Diese Daten wurden mit den Ergebnissen eines speziellen Lungenfunktionstestes, der sog. Bodyplethysmographie, verglichen. Diese genauere Untersuchung unterscheidet zwischen der Atemwegsverengung durch vermehrtes Lungenwasser und der Atemwegsverengung durch eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Atemwegsverengung häufig ein vorübergehendes Begleitphänomen der Herzschwäche ist, ohne dass eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung vorliegt. Die COPD selbst ist als Begleiterkrankung der Herzinsuffizienz oft überdiagnostiziert und folglich übertherapiert. Zur korrekten Diagnose einer COPD bei der Herzschwäche sind wiederholte und spezielle Lungenfunktionsprüfungen nach ausreichender Entwässerungstherapie erforderlich“, sagt Dr. Brenner.

Der Wilhelm P. Winterstein-Preis der Deutschen Herzstiftung wird alljährlich für eine wissenschaftlich herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bevorzugt aus einem patientennahen Forschungsbereich, vergeben. Wilhelm P. Winterstein und Frau Ursula sind seit mehr als zehn Jahren die Stifter dieses Wissenschaftspreises.

17/2011
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle:
Michael Wichert /Pierre König
Tel. 069/955128-114/-140
Fax: 069/955128-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de/
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise