Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zur Verbesserung der Diagnostik schwerwiegender Herzerkrankungen ausgezeichnet

07.07.2011
Deutsche Herzstiftung verleiht Wilhelm P. Winterstein-Preis

Zwei Forschungsarbeiten, deren Erkenntnisse zur besseren Diagnostik schwerwiegender Herzerkrankungen beitragen, hat die Deutsche Herzstiftung mit dem Wilhelm P. Winterstein-Preis 2011 ausgezeichnet, der mit 10 000 Euro dotiert ist.

Die Preisträger sind Dr. med. Susanne Brenner vom Universitätsklinikum Würzburg mit einer Arbeit über die Diagnostik chronischer obstruktiver Atemwegserkrankung bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Dr. med. Sebastian J. Buß vom Universitätsklinikum Heidelberg. Seine Studie zeigt eine Verbesserung der Diagnostik bei Patienten mit einer restriktiven Kardiomyopathie infolge der systemischen Leichtketten-(AL)-Amyloidose.

„Beide Forschungsarbeiten zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Bedeutung für die Grundlagenforschung mit einem direkten klinischen Bezug verbunden ist. Sie liefern Erkenntnisse zur frühzeitigen Erkennung schwerwiegender und seltener systemischer Herzerkrankungen, die wichtig für deren richtige Behandlung sind“, betont Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, bei der Verleihung im Juni in Frankfurt. Das Gutachtergremium hat beide Arbeiten gleichrangig bewertet, so dass sich der Stifter Wilhelm P. Winterstein zu einer Dopplung des Preises entschloss. „Dieser beachtlichen Förderleistung des Stifters gebührt großer Dank“, sagt Prof. Meinertz.

Lebenswichtiger Zeitgewinn für die Behandlung von AL-Amyloidose-Patienten

Die systemische Leichtketten-(AL)-Amyloidose ist eine seltene erworbene hämatologische Erkrankung, bei der sich im Krankheitsverlauf Amyloid-Protein in den verschiedensten Organsystemen ablagert. Eine schlechte Prognose haben insbesondere die Patienten mit AL-Amyloidose, bei denen eine Herzbeteiligung mit restriktiver Kardiomyoptahie vorliegt. Diese Herzbeteiligung zieht eine sehr schlechte Prognose mit allen Symptomen der restriktiven Kardiomyopathie nach sich, was letztendlich zu einer medianen Überlebensrate von weniger als einem Jahr führt.

Eine frühzeitige Diagnosesicherung ist für diese Patienten essenziell, um möglichst früh mit einer Chemotherapie zu beginnen. Die Diagnosestellung ist häufig jedoch sehr schwierig, da diese Erkrankung zu Beginn meist keine spezifischen Symptome aufweist. So werden viele Patienten bislang erst in fortgeschrittenen Krankheitsstadien diagnostiziert und therapiert. In seiner Studie „Neue nichtinvasive bildgebende Verfahren zur Risikostratifizierung bei kardialer AL-Amyloidose“ untersuchten Dr. Buß und Kollegen eines der bislang weltweit größten Studienkollektive, das 206 Patienten mit AL-Amyloidose umfasst.

Sie konnten zeigen, dass für die Diagnose und Prognose der Herzbeteiligung neueste nicht-invasive bildgebende Methoden der Echokardiographie, sog. Deformationsanalysen der Herzmuskulatur, gegenüber bisherigen echokardiographischen Standardverfahren einen deutlichen zusätzlichen Nutzen aufweisen. Insbesondere sind diese Methoden den etablierten kardialen Biomarkern wie dem kardialen Troponin-T und NT-proBNP nicht unterlegen und liefern sogar einen additiven Wert.

„Durch diese neuen Verfahren könnte es in Zukunft gelingen, die Diagnostik und damit auch die Prognose der AL Amyloidose so zu verbessern, dass die exakte Diagnose einer Beteiligung des Herzens früher erfolgen kann und so die Patienten rechtzeitig einer effektiven Therapie zugeführt werden können“, sagt Dr. Buß.

Atemwegsverengung bei Herzschwäche – nicht immer ist es eine COPD

Die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) und die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) sind häufige Erkrankungen des Alters, deren gemeinsamer Risikofaktor das Rauchen und gemeinsames Leitsymptom die Atemnot ist. Beide Erkrankungen verlangen gegensätzliche Therapiekonzepte. Eine wichtige klinische Herausforderung stellt deshalb die korrekte Diagnose einer COPD als zusätzliche Erkrankung bei Herzschwächepatienten dar. In der Studie von Dr. Brenner mit dem Titel „Obstruction in heart failure – not always COPD“, wurden 630 ambulante Patienten mit stabiler chronischer und 277 stationäre Patienten mit akuter Herzschwäche hinsichtlich ihrer Lungenfunktion untersucht. Dabei hat sich herausgestellt, dass in fast 70 Prozent der Fälle eine vormals gestellte COPD-Diagnose nicht bestätigt werden konnte. Bei akut herzinsuffizienten Patienten, die wegen Wasseransammlungen im Krankenhaus waren, ließ sich oft eine Atemwegsverengung wie bei der COPD nachweisen, welche jedoch nach Entlassung und unter entwässernden Medikamenten in der Hälfte aller Fälle wieder verschwand. Diese Daten wurden mit den Ergebnissen eines speziellen Lungenfunktionstestes, der sog. Bodyplethysmographie, verglichen. Diese genauere Untersuchung unterscheidet zwischen der Atemwegsverengung durch vermehrtes Lungenwasser und der Atemwegsverengung durch eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Atemwegsverengung häufig ein vorübergehendes Begleitphänomen der Herzschwäche ist, ohne dass eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung vorliegt. Die COPD selbst ist als Begleiterkrankung der Herzinsuffizienz oft überdiagnostiziert und folglich übertherapiert. Zur korrekten Diagnose einer COPD bei der Herzschwäche sind wiederholte und spezielle Lungenfunktionsprüfungen nach ausreichender Entwässerungstherapie erforderlich“, sagt Dr. Brenner.

Der Wilhelm P. Winterstein-Preis der Deutschen Herzstiftung wird alljährlich für eine wissenschaftlich herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bevorzugt aus einem patientennahen Forschungsbereich, vergeben. Wilhelm P. Winterstein und Frau Ursula sind seit mehr als zehn Jahren die Stifter dieses Wissenschaftspreises.

17/2011
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle:
Michael Wichert /Pierre König
Tel. 069/955128-114/-140
Fax: 069/955128-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de/
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie