Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung überwindet Grenzen

21.06.2013
DFG bewilligt 1 Million Euro für die zweite Phase des deutsch-israelisch-palästinensischen Forschungsprojekts TRION

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat 1 Million Euro für die zweite Phase des am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel koordinierten deutsch-israelisch-palästinensischen Forschungsprojekts TRION bewilligt.

Es untersucht mit innovativen Methoden den Weg der Spurenmetalle von der chemischen Verwitterung der Gesteine an Land bis zu ihrem Einbau in die Kalkskelette von Korallen im Roten Meer. Gleichzeitig etabliert es ein Forschungsnetzwerk, das in einer Krisenregion politische Konfliktlinien durch gemeinsame wissenschaftliche Aktivitäten überwinden soll.

Israel im Februar 2013: Ausgerüstet mit Hämmern, Hacken, Lupen, Maßbändern und Vermessungsgeräten bewegt sich eine Gruppe von acht Frauen und Männern nahe Jerusalem durchs Gelände und nimmt Bodenproben. Auf den ersten Blick wirken sie wie eine typische Exkursion von Geologen oder Bodenkundlern. Und doch ist die Zusammensetzung der Gruppe äußerst ungewöhnlich. Denn vier der Männer sind Wissenschaftler aus Palästina. Sie kommen von der AlQuds-Universität, der einzigen Universität der palästinensischen Autonomiegebiete. Dass diese Forscher eine Arbeitsgenehmigung für das israelische Kernland erhalten haben, ist eine absolute Ausnahme, die nur dank des deutsch-israelisch-palästinensischen Forschungsprojekts TRION möglich wurde. Seit 2010 arbeiten darin Forscher der Hebrew University of Jerusalem, des Geological Survey of Israel, der AlQuds-Universität sowie der Universität Graz, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel an komplexen biogeochemischen Fragestellungen zum regionalen Spurenstoffkreislauf rund um das Rote Meer. Die gemeinsame Suche nach Fakten und der wissenschaftliche Diskurs darüber machen Menschen miteinander vertraut, die sonst durch politische und ideologische Grenzen voneinander getrennt wären. „Dies ist eine kleine, aber nicht zu übersehende vertrauensbildende Maßnahme, die die Wissenschaft für den Friedensprozeß im Nahen Osten leisten kann“, sagt Projektkoordinator Professor Anton Eisenhauer vom GEOMAR. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat jetzt für eine zweite Projektphase bis 2015 eine Million Euro bewilligt, um diesen erfolgreich angelaufenen Prozess weiter zu fördern. „Wir freuen uns sehr über die Bewilligung“, sagt Professor Eisenhauer, „denn so können wir die guten Ansätze aus der ersten Projektphase weiter verfolgen und ausbauen. Das gilt sowohl für die wissenschaftlichen Ergebnisse als auch für die ersten Schritte einer Kooperation zwischen israelischen und palästinensischen Forschern aus den Autonomiegebieten.“

Wissenschaftliches Ziel des Projekts ist es, den Weg von Spurenmetallen von der chemischen Verwitterung der Gesteine an Land bis zu ihrem Einbau in die Kalkskelette von Korallen im Roten Meer zu verfolgen. „Korallen benötigen Spurenmetalle zum Aufbau des filigranen Korallenskelettes. Um die Metalle, oder zunächst Metallionen, in den richtigen Mengen und zum richtigen Zeitpunkt aufzunehmen, haben die Korallen eine komplexe Physiologie entwickelt. Wenn wir die Isotopensignale entschlüsseln, können wir verstehen, wie Korallen zum Beispiel mit der Ozeanversauerung umgehen“, erklärt Professor Eisenhauer. Um dieses Ziel zu erreichen, untersuchen die beteiligten Wissenschaftler einerseits den Verwitterungsprozess der Gesteine an Land, andererseits analysieren sie mit modernsten Methoden Proben von Korallen aus dem Roten Meer.

Dabei konnten die Kieler Spezialisten für Isotopen-Analytik zusammen mit den israelischen und palästinensischen Kollegen bereits ein ganz neues Verfahren zur Isotopenmessung entwickeln, das im Rahmen von TRION erstmals an Korallen des Roten Meeres angewendet wurde. „Es ermöglicht sogar die Metallflüsse über die Zellstruktur hinweg bis zum Ort der Kalzifikation auf zellularem Level zu verfolgen“, betont Eisenhauer. Gleichzeitig konnte die Abteilung für Erd- und Umweltstudien der AlQuds Universität mit einem modernen, aus Geldern des TRION-Projekts finanzierten Massenspektrometer ausgestattet werden. „Auf diese Weise haben jetzt alle drei Arbeitsgruppen in Kiel, in Jerusalem und in den Palästinensischen Autonomiegebieten den gleichen technischen Standard, so dass alle auf gleicher Augenhöhe am gemeinsame Projekt arbeiten können“, sagt Professor Eisenhauer. Einige palästinensische Studenten wurde sogar an der Hebrew University of Jerusalem in der Anwendung des Massenspektrometers geschult. „Auch das war ein absolutes Novum und nur mit einer Sondergenehmigung möglich“, berichtet der Kieler Geochemiker.

Nach der Finanzierungs-Bewilligung für die zweite Phase können weitere geplante Aktivitäten jetzt in die Tat umgesetzt werden. „Wissenschaftlich gibt es noch viele Fragen zu klären. In den kommenden Jahren wollen wir vor allem gemeinsame Laborstudien und Feldkampagnen durchführen und die gewonnen Daten vergleichen, so dass wir den Transport der Spurenmetalle und den Kalzifikationsprozess der Korallen noch besser verstehen lernen“, sagt Eisenhauer, „gleichzeitig bleibt der fachliche und persönliche Austausch zwischen deutschen, israelischen und palästinensischen Wissenschaftler, Doktoranden und Studenten natürlich ein wichtiger Bestandteil des Projekts“.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de
http://www.geomar.de/go/trion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Designer cells: artificial enzyme can activate a gene switch

22.05.2018 | Life Sciences

PR of MCC: Carbon removal from atmosphere unavoidable for 1.5 degree target

22.05.2018 | Earth Sciences

Achema 2018: New camera system monitors distillation and helps save energy

22.05.2018 | Trade Fair News

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics