Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zur Stammzelltherapie nach Herzinfarkt: Auszeichnung für Ulmer Kardiologen

09.04.2010
Prof. Dr. Jochen Wöhrle, Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin II, erhält den Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreis für seine wissenschaftliche Arbeit über Stammzelltherapien nach Herzinfarkt. Der Preis wird heute Abend bei der 76. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. in Mannheim verliehen.

In einer qualitativ hochwertigen Studie überprüfte der Ulmer Kardiologe, ob die Gabe von Stammzellen über einen Herzkatheter in das vom Herzinfarkt betroffene Gefäß die Regeneration des durch den Infarkt geschädigten Gewebes fördert. Bei einem Infarkt verschließt sich ein Herzkranzgefäß, der Herzmuskel wird nicht mehr richtig durchblutet und dadurch geschädigt, so dass das Herz oft nicht mehr seine volle Pumpleistung erbringen kann. "Bis heute ist die Stammzelltherapie keine Standardtherapie", erläutert Professor Wöhrle. "Das Prinzip erscheint vielversprechend, aber Behandlungserfolge sind bisher nicht eindeutig und wissenschaftlich weiter in der Diskussion."

Die Studie wurde in der Klinik für Innere Medizin II (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Rottbauer) in Kooperation mit dem Institut für Transfusionsmedizin und dem Institut für klinische Transfusionsmedizin und Immunogenetik (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier) durchgeführt.

Die Bedeutung der Ulmer Studie liegt vor allem in ihrer Qualität, denn nur durch genaueste Bewertung lassen sich wissenschaftliche Fragen dauerhaft klären. "Wir haben in unsere Studie Patienten mit großen Herzinfarkten eingeschlossen, eine hohe Zahl von Stammzellen zu genau definierten Zeiten nach dem Herzinfarkt gegeben. Mithilfe unserer hochwertigen Bildgebung durch unser Kardio-MRT (Magnetresonanztomographie) konnten wir die Entwicklung am Herzen engmaschig und sehr genau verfolgen", erklärt der Preisträger. Die Zuordnung der Patienten zur Therapie- oder Placebogruppe erfolgte durch ein externes Institut nach dem Zufallsprinzip (randomisiert, Placebo-kontrolliert). Das Prinzip der Doppelblindheit gewährleistete, dass weder Patienten noch Ärzte in der Auswertungsphase wussten, welcher Patient welcher Gruppe zugeordnet war.

Die ausgezeichnete Studie, die in der Fachzeitschrift The American Journal of Cardiology im März veröffentlicht wurde, zeigte keine Hinweise auf eine Verbesserung der Herzfunktionen durch die Stammzelltherapie. "Für ein relativ junges Forschungsgebiet ist dies angesichts der hohen Qualität der Studie ein wichtiges Ergebnis", erklärt Professor Wöhrle. "Es zeigt uns, dass wir an den verwendeten Stammzellen arbeiten müssen, um sie zur Standardtherapie weiter zu entwickeln."

Der mit 10.000 Euro dotierte Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreis wird seit 2002 von der Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte e.V. (ALKK) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz und Kreislaufforschung e.V. (DKG) für herausragende Forschungen auf dem Gebiet des Herzinfarktes verliehen. Er ist benannt nach dem langjährigen Forschungskoordinator und Präsidenten der ALKK.

Mit freundlichen Grüßen,
Petra Schultze
Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500 43025
Fax: +49 - (0)731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de/innere2
http://www.dgk.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie