Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Ressourcenschonung: Bremer Institut für Werkstofftechnik erhält Honorary Award

24.04.2013
Schon die Ägypter machten sie sich beim Bau der Pyramiden zu Nutze: die Lagertechnik.

Heute leisten Wälzlager, also Kugellager und Co., einen wichtigen Beitrag zur modernen Technik. Erst Wälzlager machen möglich, dass zum Beispiel in Windkraftanlagen fast „reibungslos“ Energie erzeugt und übertragen wird.

Für weitere Verbesserungen auf dem Gebiet der Lagertechnik engagiert sich das Institut für Werkstofftechnik (IWT) an der Universität Bremen seit vielen Jahren. Jetzt hat die Schaeffler FAG Stiftung des weltbekannten Lagerherstellers Schaeffler das IWT für sein jahrelanges Engagement und seine zukunftsweisenden Forschungsarbeiten ausgezeichnet.

Am 23. April 2013 hat die Schaeffler FAG Stiftung erneut den Innovation Award für herausragende Dissertationen, Diplom-, Master- und Bachelorarbeiten und besondere schulische Projekte vergeben. Dabei gab es dieses Jahr etwas Neues: Zum ersten Mal und völlig überraschend für die Preisträger hat die Schaeffler FAG Stiftung auch einen Honorary Award verliehen - an das Bremer Institut für Werkstofftechnik und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

„Mit dem Award werden langjährige exzellente Leistungen und Kompetenzen in Wissenschaft, Forschung und Lehre auf technisch-wissenschaftlichem Gebiet honoriert. Das IWT hat über viele Jahre hinweg die Schaeffler FAG Stiftung in ihrem Wettbewerb um den Innovation Award sehr erfolgreich unterstützt“, so der Text des Schreibens, in dem die Stiftung die Verleihung bekannt gegeben hat.

Bei den früheren Wettbewerben der Stiftung sind seit 1995 insgesamt 14 Preisträger aus den Reihen des IWT hervorgegangen. Der Honorary Award ist dotiert mit 25.000 € und soll zukünftig alle zwei Jahre verliehen werden.

Innovationen für Ressourcenschonung

„Wir waren sehr überrascht über die Nachricht und freuen uns sehr über den Honorary Award und die mit ihm verbundene Auszeichnung der Forschung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagt IWT- Geschäftsführer Professor Hans-Werner Zoch. „Unsere Kernaufgabe sehen wir darin, in Forschungsvorhaben der Grundlagen- und angewandten Wissenschaft Erkenntnisse zu erarbeiten, die als Innovationen Eingang vor allem in die Metallverarbeitung und -bearbeitung finden sollen. Wir freuen uns, wenn unsere Forschungsergebnisse bei Firmen wie der Schaeffler Gruppe zur Anwendung kommen.“

Das IWT Bremen blickt auf eine mehr als 60-jährige Geschichte zurück. Heute ist es in Form einer Stiftung des privaten Rechts angesiedelt im Technologiepark Universität Bremen, angrenzend an den Uni-Campus. Alle drei Direktoren des IWT – neben Hans-Werner Zoch noch die Professoren Lutz Mädler und Ekkard Brinksmeier – sind gleichzeitig Hochschullehrer im Fachbereich Produktionstechnik – Maschinenbau & Verfahrenstechnik der Uni Bremen. Das Institut pflegt eine kooperative und produktive Zusammenarbeit mit der erst kürzlich mit dem Exzellenztitel ausgezeichneten Universität Bremen.
Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Produktionstechnik
Stiftung Institut für Werkstofftechnik
Isabell Harder M.A.
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218-51188
E-Mail: harder@iwt-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics