Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung Prostatakrebs: Welche Rolle spielen IGF-Proteine?

04.02.2011
Forschungsförderung aus Südtirol für Medizinische Universität Innsbruck

Im Rahmen der ersten Wettbewerbsausschreibung für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol wird auch ein Projekt der Medizinischen Universität Innsbruck im Ausmaß eines FWF-Einzelprojektes gefördert: Dr. Petra Massoner von der Abteilung für Experimentelle Urologie der Universitätsklinik für Urologie erforscht die Rolle der komplexen „Insulin-Like Growth Factor“ (IGF) Proteinfamilie und die Bedeutung der Interaktion ihrer 13 Faktoren, um daraus Informationen für neue Therapien abzuleiten. Sie arbeitet mit der Max Planck Gesellschaft Berlin, mit der Sektion für Bioinformatik (UMIT) sowie mit der Sektion für Genetische Epidemiologie (Medizinische Universität Innsbruck) zusammen.

IGFBP3 ist ein Faktor der komplexen IGF Proteinfamilie, die in dem Forschungsprojekt untersucht wird. Auf diesen Bildern wird gezeigt, dass IGFBP3 in der Prostata vorkommt. Man nimmt an, dass die IGF Familie eine Rolle bei der Entstehung und Progression von Prostatakrebs spielt. Wie genau die IGF Familie in die biologischen Vorgänge eingreift, die zu Prostatakrebs führen, ist jedoch noch nicht bekannt.

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern in Europa. Jeder zehnte Mann erkrankt im Laufe seines Lebens an Prostatakrebs, wobei mehr als ein Viertel der Betroffenen an den Folgen der Krankheit stirbt. In einer großen Zahl experimenteller Arbeiten und epidemiologische Studien wurde gezeigt, dass IGF Wachstumsfaktoren („Insulin-Like Growth Factor“) die Entstehung und Progression von Prostatakrebs entscheidend beeinflussen. IGF-Proteine kommen im ganzen Körper auf natürliche Weise vor und können das Wachstum und die Teilung von Zellen steuern.

Das aktuelle Forschungsprojekt von Dr. Petra Massoner, Abteilung für experimentelle Urologie an der Universitätsklinik für Urologie Innsbruck befasst sich mit dieser komplexen „Insulin-Like Growth Factor“ (IGF) Proteinfamilie: „Wir möchten verstehen, wie der Krebs entsteht, sich weiterentwickelt und metastasiert, um daraus effektive Therapien abzuleiten.“ Die Grundlagenforschung wird unter Verwendung neuester Technologien betrieben.

Schlüsselfaktoren für Entstehung und Progression von Prostatakrebs

„Aufgrund anderer Forschungsergebnisse ist bekannt, dass die IGF-Familie eine Rolle bei der Krebserkrankung spielt, wir möchten nun erforschen, welches die genauen Zusammenhänge sind“, so die Biologin. Die sehr komplexe IGF Proteinfamilie besteht aus 13 Faktoren, welche miteinander interagieren und sich gegenseitig beeinflussen. Aufgrund dieser Komplexität konnten bisherige Studien nur einzelne IGF Faktoren untersuchen. Die komplexe IGF Proteinfamilie und deren Interaktionen wurden vernachlässigt. „Mit unserem neuen Untersuchungsansatz und durch die Verwendung modernster Technologien aus dem Feld der Systembiologie werden wir erstmals die Interaktionen der gesamten IGF Proteinfamilie untersuchen können“, führt Dr. Massoner aus. „Dazu möchten wir systembiologische Modellsysteme verwenden, welche von unseren Kooperationspartnern am Max Planck Institut für molekulare Genetik in Berlin entwickelt wurden.“ Ziel der Studie ist es, jene IGF Schlüsselfaktoren zu identifizieren, welche die Entstehung und Progression von Prostatakrebs beeinflussen. Diese Schlüsselfaktoren stellen wichtige Ziele für therapeutische Interventionen beim Prostatakarzinom dar.

Hohe Forschungsförderung aus Südtirol für Drei-Jahres-Projekt

Dr. Petra Massoner stammt aus Südtirol und war bei der Einreichung des interdisziplinären Forschungsprojekts beim Wettbewerb der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol erfolgreich – das Projekt unter der Leitung der Südtirolerin gehört zu den 40 ausgewählten. Dr. Massoner erhält für ihr Forschungsprojekt eine Unterstützung im Ausmaß eines FWF-Einzelprojekts (Wissenschaftsfonds). Die Abteilung Bildungsförderung, Universität und Forschung der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol widmet sich der Unterstützung von Grundlagen- und angewandter Forschung. Beim ersten Wettbewerb für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung. wurden 2009 Projekte eingereicht, nun sind aus den über 100 Einreichungen 40 für die Förderung im Gesamtausmaß von 5,8 Millionen Euro ausgewählt. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Forschungskompetenz in Südtirol zu fördern.

FAKTEN

Projektlaufzeit: 3 Jahre

Kooperationspartner:

1) Ralf Herwig und Hans Lehrach, Institut für Molekulare Genetik, Department für Vertebratengenomik, Max Planck Gesellschaft, Berlin, Deutschland.

2) Karl Kugler, Sektion für Bioinformatik, Institut für biomedizinische Wissenschaften und Technik, Private Universität für Gesundheitswissenschaften, medizinische Informatik und Technik (UMIT), Hall in Tirol.

3) Anita Kloss-Brandstätter und Florian Kronenberg, Sektion für Genetische Epidemiologie, Institut für Medizinische Genetik, Molekulare und Klinische Pharmakologie, Medizinische Universität Innsbruck.

1. Wettbewerb für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung - Förderverträge für Forschungsprojekte Bozen

http://www.provinz.bz.it/bildungsfoerderung/forschung/1231.asp

Die Abteilung Bildungsförderung, Universität und Forschung der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol hat im Jahr 2009 den 1. Wettbewerb für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung ausgeschrieben, in dessen Rahmen über 100 Forschungsprojekte eingereicht worden sind. Die Projektanträge wurden einem Peer-Review-Verfahren unterzogen und vom Technischen Beirat der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol begutachtet. Dieses sehr aufwändige Verfahren konnte im Herbst dieses Jahres abgeschlossen werden. Insgesamt 40 Projekte können mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln im Ausmaß von 5,8 Millionen Euro gefördert werden.

Diese Ausschreibung unterstützt die Umsetzung von Forschungsprojekten in den Bereichen der Grundlagen- und angewandten Forschung (in der Folge Forschung genannt). Die Ausschreibung verfolgt das Ziel, die Forschungskompetenz in Südtirol zu fördern.

Die Ziele der Forschung in Südtirol, welche im mehrjährigen Landesplan für Forschung und Innovation festgelegt sind, sind die Verbesserung der Leistungsfähigkeit der bestehenden Institutionen, der Aufbau und die Entwicklung von Humankapital, der Kapazitäts- und Kompetenzaufbau in der bedarfsorientierten Forschung sowie die Vernetzung der bestehenden Institutionen im Bereich der Forschung.

Originaltitel Forschungsprojekt
Dr. Petra Massoner: „The remarkable Role of the complex interacting Network of the Insulin-Like Growth Factor (IGF) Axis in Prostate Cancer Development and Progression.”, Abteilung für Experimentelle Urologie der Universitätsklinik für Urologie (Leitung von Prof. Helmut Klocker)

Für wissenschaftliche Rückfragen:
Dr. Petra Massoner
Experimentelle Urologie
Universitätsklinik für Urologie
Email: petra.massoner@i-med.ac.at
Labor für Experimentelle Urologie: http://urolab.uki.at/page.cfm?vpath=index
Universitätsklinik für Urologie: http://www.uro-innsbruck.at/
Details zur Medizinischen Universität Innsbruck
Die Medizinische Universität Innsbruck mit ihren rund 1.800 MitarbeiterInnen und ca. 2.800 Studierenden ist gemeinsam mit der Universität Innsbruck die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich und versteht sich als Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg, Südtirol und Liechtenstein. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden drei Studienrichtungen angeboten: Humanmedizin und Zahnmedizin als Grundlage einer akademischen medizinischen Ausbildung und das PhD-Studium (Doktorat) als postgraduale Vertiefung des wissenschaftlichen Arbeitens.

Die Medizinische Universität Innsbruck ist in zahlreiche internationale Bildungs- und Forschungsprogramme sowie Netzwerke eingebunden. In der Forschung liegen die Schwerpunkte im Bereich der Molekularen Biowissenschaften (u.a. bei dem Spezialforschungsbereich „Zellproliferation und Zelltod in Tumoren“, Proteomik-Plattform), der Neurowissenschaften, der Krebsforschung sowie der molekularen und funktionellen Bildgebung. Darüber hinaus ist die wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck in der hochkompetitiven Forschungsförderung sowohl national auch international sehr erfolgreich.

Kontakt
Mag. Ulrike Delacher, MSc
Medizinische Universität Innsbruck
Öffentlichkeitsarbeit
Leitung: Mag. Amelie Döbele
Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria
Telefon: +43 512 9003 70082
ulrike.delacher@i-med.ac.at

Ulrike Delacher | Uni Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte