Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für mehr Sicherheit im Luftverkehr - BMBF fördert praxistaugliche Lösungen und Projekte

05.08.2011
Schavan und Friedrich: "Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Bedrohungen"

Jedes Jahr sind im Luftverkehr fünf Prozent mehr Passagiere und Fracht zu bewältigen. Eine Entwicklung, die gleichsam eine Herausforderung für den Schutz des Luftverkehrs ist.

"Für Deutschland als Exportnation und wichtigem Drehkreuz für den internationalen Luftverkehr ist es zentral, dass diese hochkomplexe Infrastruktur sicher ist", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich der Bekanntgabe der neuen Förderlinie "Sicherheit im Luftverkehr".

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert dabei zukunftsträchtige und praxistaugliche Lösungen. Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Anwender sind gleichermaßen aufgefordert, Projektanträge etwa zu fortgeschrittenen Technologien für die Detektion von Gefahrstoffen bei Fracht und Personen, zur Sicherheit von Luftfrachtketten und zur erhöhten Widerstandsfähigkeit von Flughafeninfrastrukturen einzureichen.

Schavan: "Es ist unser Ziel, den Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Risiken und Bedrohungen, wie Terrorismus, Großunfällen und Naturkatastrophen nicht allein durch neue Technologien, sondern mit umfassenden Handlungs- und Organisationsstrategien, die unserer modernen Gesellschaft Rechnung tragen, zu verbessern".

Der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich betonte: "Es ist unsere Aufgabe, ein hohes Maß an Sicherheit bei möglichst geringer Beeinträchtigung der Reise- und Güterströme zu gewährleisten. Deshalb begrüße ich die aktuelle anwendungsbezogene Förderbekanntmachung, um mit Forschung dazu beizutragen, dass wir zukunftsorientierte und effiziente Strategien und Maßnahmen für mehr Sicherheit im Luftverkehr erhalten."

Im Rahmen des 2007 begonnenen zivilen Sicherheitsforschungsprogramms fördert das BMBF bisher mehr als 100 Projekte. Vielversprechende Ansätze sind beispielsweise die Nutzung der passiven THz-Technik, die mit Hilfe der vom Köper abgegebenen Wärmestrahlung gefährliche Gegenstände, wie verborgene Waffen und Sprengstoffe, bei der Personenkontrolle sichtbar machen kann. Darüber hinaus erforschen Geistes- und Sozialwissenschaftler beim Thema "Ethik der Sicherheit", wie diese Technologien von Passagieren und Personal wahrgenommen werden.

Die aktuelle Förderbekanntmachung bietet eine Basis für neue Forschungsansätze, um der Komplexität des Themas Sicherheit im Luftverkehr gerecht zu werden.

Nähere Informationen zur Bekanntmachung erhalten Sie auf der BMBF-Webseite:
http://www.bmbf.de/foerderungen/677.php
Ansprechpartner:
Dr. Markus Dicks
Projektträger des BMBF
Programm "Forschung für die zivile Sicherheit"
VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf
Telefon: 0211 6214-490
Telefax: 0211 6214-484
E-Mail: dicks@vdi.de
Text entspricht der Pressemitteilung von BMBF und BMI vom 5. August 2011

Dr. Anja Mikler | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.bmbf.de/foerderungen/677.php

Weitere Berichte zu: BMBF Fracht Förderbekanntmachung Luftverkehr Passagier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie