Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für mehr Sicherheit im Luftverkehr

05.08.2011
BMBF fördert praxistaugliche Lösungen und Projekte / Schavan und Friedrich: "Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Bedrohungen"
Jedes Jahr sind im Luftverkehr fünf Prozent mehr Passagiere und Fracht zu bewältigen. Eine Entwicklung, die gleichsam eine Herausforderung für den Schutz des Luftverkehrs ist. "Für Deutschland als Exportnation und wichtigem Drehkreuz für den internationalen Luftverkehr ist es zentral, dass diese hochkomplexe Infrastruktur sicher ist", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich der Bekanntgabe der neuen Förderlinie "Sicherheit im Luftverkehr".

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert dabei zukunftsträchtige und praxistaugliche Lösungen. Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Anwender sind gleichermaßen aufgefordert, Projektanträge etwa zu fortgeschrittenen Technologien für die Detektion von Gefahrstoffen bei Fracht und Personen, zur Sicherheit von Luftfrachtketten und zur erhöhten Widerstandsfähigkeit von Flughafeninfrastrukturen einzureichen.

Schvavan: "Es ist unser Ziel, den Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Risiken und Bedrohungen, wie Terrorismus, Großunfällen und Naturkatastrophen nicht allein durch neue Technologien, sondern mit umfassenden Handlungs- und Organisationsstrategien, die unserer modernen Gesellschaft Rechnung tragen, zu verbessern".

Der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich betonte: "Es ist unsere Aufgabe, ein hohes Maß an Sicherheit bei möglichst geringer Beeinträchtigung der Reise- und Güterströme zu gewährleisten. Deshalb begrüße ich die aktuelle anwendungsbezogene Förderbekanntmachung, um mit Forschung dazu beizutragen, dass wir zukunftsorientierte und effiziente Strategien und Maßnahmen für mehr Sicherheit im Luftverkehr erhalten."

Im Rahmen des 2007 begonnenen zivilen Sicherheitsforschungsprogramms fördert das BMBF bisher mehr als 100 Projekte. Vielversprechende Ansätze sind beispielsweise die Nutzung der passiven THz-Technik, die mit Hilfe der vom Köper abgegebenen Wärmestrahlung gefährliche Gegenstände, wie verborgene Waffen und Sprengstoffe, bei der Personenkontrolle sichtbar machen kann. Darüber hinaus forschen Geistes- und Sozialwissenschaftler beim Thema "Ethik der Sicherheit", wie diese Technologien von Passagieren und Personal wahrgenommen werden.

Die aktuelle Förderbekanntmachung bietet eine Basis für neue Forschungsansätze, um der Komplexität des Themas Sicherheit im Luftverkehr gerecht zu werden.
Nähere Informationen zur Bekanntmachung erhalten Sie auf der BMBF-Webseite:
http://www.bmbf.de/foerderungen/677.php
Ansprechpartner:
Dr. Markus Dicks
Projektträger des BMBF
Programm "Forschung für die zivile Sicherheit"
VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf
Telefon: 0211 6214-490
Telefax: 0211 6214-484
E-Mail: dicks@vdi.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/677.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie