Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für guten Unterricht: Neuer „Polytechnik-Preis”

21.03.2011
Schüler verlieren im Verlauf ihrer Schulzeit zunehmend das Interesse an Naturwissenschaften und Technik. Außerdem klagt die Industrie über einen großen Fachkräftemangel in diesen Berufsfeldern.

Eine intensive Nachwuchsförderung ist daher besonders wichtig. Mit dem neuen Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik geht die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main diese Problematik an.

Sie zeichnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fachdidaktiken in Deutschland für ihre herausragenden Forschungsleistungen aus.

Denn: Der Schlüssel für eine wissenschaftliche Bildung ist guter Unterricht. Die Fachdidaktiker, die Unterrichtskonzepte entwickeln und Lehrer ausbilden, nehmen daher eine zentrale Rolle ein.

Der Polytechnik-Preis wird für die Entwicklung innovativer Konzepte in der Vermittlung mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Inhalte im schulischen Unterricht verliehen. Der Preis ist mit 70.000 Euro dotiert und wird ab dem Jahr 2011 im Rhythmus von zwei Jahren vergeben. Ausgezeichnet werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an Hochschulen oder an namhaften wissenschaftlichen Instituten der Fachdidaktik und der Lehrerausbildung forschen. Die Stiftung ruft Experten aus diesen Fachkreisen dazu auf, geeignete Kandidaten vorzuschlagen. Eigenbewerbungen sind nicht möglich. Einsendeschluss ist der 15. Juni 2011.

Gesucht werden innovative Konzepte für die Sekundarstufe I und II, die folgende Kriterien erfüllen:

• Es wurde ein herausragendes Lehr- und Lernkonzept für den schulischen Unterricht in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik entwickelt.

• Dieses Unterrichtskonzept wurde in der Schule erprobt und seine Wirksamkeit untersucht.

Die Jury besteht aus unabhängigen Experten aus Wissenschaft, Schule
und Stiftungswesen, darunter befinden sich auch mehrere Professoren der Goethe-Universität Frankfurt am Main und weiterer Hochschulen. Diese wählen aus den vorgeschlagenen Kandidaten fünf Nominierte aus, deren Konzepte im Detail begutachtet werden. Aus diesem Kreis wird dann der Preisträger ausgewählt. Der erste Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Die übrigen vier Nominierten erhalten jeweils zweite Preise in Höhe von 5.000 Euro. Die Stiftung wird durch geeignete Angebote an Schulen zu einem Transfer der im Rahmen des Polytechnik-Preises

gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse beitragen. Der Preis wird am 22. November 2011 im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main verliehen.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Annette Schavan, hat die Schirmherrschaft für den neuen Polytechnik-Preis übernommen. Sie betont: „Bildung und Qualifizierung sind wichtige Voraussetzungen für die Chancen eines jeden Bürgers. Gut ausgebildete junge Menschen sind der Schlüssel für Wachstum und Weiterentwicklung der Gesellschaft sowie für den Erfolg des

Forschungsstandortes Deutschland. Dafür sind kreative und herausragende Lernkonzepte unabdingbar.“

„Unser Ziel ist, das Ansehen der Fachdidaktik sowohl im universitären Umfeld als auch in der breiten Öffentlichkeit zu verbessern“, so Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Informationen: Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, Dr. Wolfgang Eimer, Bereichsleiter Wissenschaft und Technik, Untermainanlage 5, 60329 Frankfurt am Main, Tel: (069) 789-88927, Fax: (069) 789-889927, eimer@sptg.de

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://www.sptg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie