Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung an biodegradierbarer Elektronik gewinnt Wettbewerb Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen

04.06.2018

Seit 2006 werden von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ Orte, Projekte und Menschen ausgezeichnet, die Ideen für Innovationen haben, die einen positiven Beitrag zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen leisten. Projekte, die Lebenswelten verbinden, quer denken und Bekanntes auf den Prüfstand stellen. Mit der Forschung an biodegradierbarer Elektronik wurde das Fraunhofer Verbundprojekt bioElektron unter der Federführung des Fraunhofer FEP als einer der 100 Orte im Land der Ideen 2018 ausgezeichnet.

„Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien.“ Diesem Zitat von Albert Einstein können viele Wissenschaftler sicherlich aus ihrer täglichen Erfahrung heraus beipflichten.


Biodegradierbare Leiterbahnen auf biodegradierbarer Polymerfolie

© Fraunhofer FEP, Bildquelle in Druckqualität: www.fep.fraunhofer.de/presse

Dennoch ist es genau diese Neugier und das Streben nach neuen Lösungen, was auch die Forscher des Fraunhofer-Verbundprojektes bioElektron antreibt, an neuen Themen zu arbeiten, andere Lösungen zu finden und Ideen mithilfe des gebündelten Wissens und Könnens in geduldiger Kleinstarbeit umzusetzen.

Unter dem Jahresthema „Welten verbinden - Zusammenhalt stärken“ wurden dieses Jahr 100 Innovationen für Deutschland von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit dem Partner Deutsche Bank gesucht. Nun dürfen sich auch die Wissenschaftler des Verbundprojektes freuen – aus über 1500 Bewerbungen wurden am 4. Juni die Forschungsergebnisse für biodegradierbare Elektronik prämiert.

Im Rahmen eines Fraunhofer-internen Verbundprojektes „bioElektron – Biodegradierbare Elektronik für aktive Implantate“ werden gemeinsam mit Forschern der Fraunhofer-Institute ENAS, IBMT, ISC und IWKS elektronische Bauteile entwickelt, die nach einer definierten Funktionszeit in einer biologischen Umgebung vollständig abgebaut werden können.

Dies eröffnet neuartige Anwendungen als auch Wege zur Verringerung des biologischen Fußabdrucks. Eines der möglichen Anwendungsfelder sind aktive medizinische Implantate, die nach Ablauf ihrer Funktionszeit vom Gewebe resorbiert werden sollen. Auch im Bereich des Smart Farming und in der Einwegdiagnostik sind die Ergebnisse anwendbar.

Am Fraunhofer FEP wurden wesentliche Komponenten für biodegradierbare elektronische
Bauteile entwickelt. Dies betrifft insbesondere biodegradierbare Leiterbahnen und Elektrodenkontakte für die elektrische Signalableitung oder Stimulation, Dünnschichttransistoren und Schaltungen.

Welche Fakten entschieden schließlich die Wahl als eine der Top 100 Ideen in Deutschland? Welche künftigen Herausforderungen werden mit diesen Entwicklungen bewältigt? Dr. Christian May, Bereichsleiter Flexible Organische Elektronik erklärt dazu:

„Mit umweltfreundlichen Methoden soll der zunehmende Bedarf an medizinischer Versorgung sichergestellt werden. Innovativer Ansatz daran ist, dass im Projekt völlig entgegengesetzte Anforderungen wie höchste Leistungsfähigkeit mit dem Thema Müllvermeidung kombiniert werden. Wir sind stolz, dass diese Ansätze im Rahmen des Wettbewerbes ausgezeichnet wurden. Im Projekt werden verschiedenste Disziplinen zusammen gebracht, was umso herausfordernder ist. Wir möchten mit den Ergebnissen den gesellschaftlichen Herausforderungen wie z.B. der zunehmenden Alterung der Gesellschaft mit der einhergehenden Steigerung des medizinischen Bedarfs begegnen. Diese Auszeichnung wird alle Wissenschaftler in ihrer täglichen Arbeit bestärken.“

Als einer der „Ausgezeichneten Orte im Land der Ideen“ wird das Fraunhofer FEP auch weiterhin an neuen Lösungen und der Umsetzung von Ideen in Innovationen in der Elektronenstrahl- und Plasmatechnologie und auf dem Gebiet der Organischen Elektronik arbeiten. Die Forscher am Institut stehen für Diskussionen und die Überführung der Forschungsergebnisse in weitere Anwendungen in der Praxis gern zur Verfügung.

Über das Verbundprojekt „bioElektron“:
www.fep.fraunhofer.de/de/ueber-uns/projekte/bioElektron.html
Fördernummer MAVO 831 301

Projektpartner:
Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
(Koordinator)
Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC
Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS

Engagierte Partner: „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank „Deutschland – Land der Ideen“ ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den BDI. Die Deutsche Bank ist seit 2006 Partner und Nationaler Förderer des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken.

Pressekontakt:
Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden | www.fep.fraunhofer.de
Leiterin Marketing: Ines Schedwill | Telefon +49 351 8823-238 | ines.schedwill@fep.fraunhofer.de
Bereichsleiter Flexible Organische Elektronik: Dr. Christian May | Telefon +49 351 8823-309 | christian.may@fep.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/7Ai
http://www.fep.fraunhofer.de/de/ueber-uns/projekte/bioElektron.html

Franziska Lehmann | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics