Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung am »sozial kompetenten« Roboter - 3,7 Millionen Euro von der EU-Kommission

22.07.2015

Roboter sind in unserer heutigen Gesellschaft allgegenwärtig, und wir stehen vor der Herausforderung, ihre soziale Kompetenz, d.h. ihre Fähigkeit zur zwischenmenschlichen Interaktion so zu verbessern, dass eine sichere, sinnvolle und intuitive Interaktion zwischen Roboter und Mensch möglich ist. Für die Forschung am »sozial kompetenten« Roboter erhält jetzt ein internationales Konsortium unter Beteiligung der Kognitionswissenschaftler der Universität Osnabrück eine Förderung in Höhe von 3,7 Millionen Euro von der EU-Kommission im Rahmen des Programms »HORIZON 2020«.

Die Forschergruppen aus Barcelona, Berlin, Hamburg, Hannover, Hatfield (UK), Osnabrück und Stockholm wollen hier ganz neue Wege beschreiten.


Die Universität Osnabrück forscht im Rahmen eines internationalen Forschungskonsortiums am Roboter mit sozialer Kompetenz.

Foto: School of Computer Science and Communication, KTH, Schweden

»Im Gegensatz zur klassischen Sichtweise sozialer Interaktion als hochkomplexer Prozeß des „Gedankenlesenes“ der Partner soll im Projekt soziale Wahrnehmung als primär durch Aktionen und deren Effekte vermittelte Funktion betrachtet werden. Dazu sollen menschliches soziales Verständnis und Verhalten untersucht und in Roboter implementiert werden«, erläutert der Osnabrücker Kognitionswissenschaftler Prof. Dr. Peter König das Vorhaben.

Die aktuelle Forschung geht davon aus, dass auch sehr komplexen sozialen Interaktionen einfache sensomotorische Verhaltensmuster zugrunde liegen. Diese »Socialising Sensori-Motor Contingencies« (socSMCs) sind von essentieller Bedeutung für die Wahrnehmung der Welt.

Die Kernhypothese des neuen Projektes besagt nun, dass das Erlernen und Beherrschen von diesen Aktion-Effekt-Zusammenhängen entscheidend ist, um ein effizientes soziales Miteinander-Agieren zu ermöglichen. Diese Wirkprinzipien sollen in Interaktionen zwischen Menschen, Personen mit Autismus und Robotern genauer untersucht werden.

»Das unmittelbare Ziel dieses Projektes ist die Übertragung der gewonnenen Forschungsergebnisse in informationstheoretische und neurowissenschaftliche Computermodelle, um damit einerseits humanoide Roboter für eine bessere soziale Interaktion mit Menschen zu trainieren, aber auch um die Funktionsweise von socSMCs im menschlichen Gehirn besser zu verstehen und damit zum Beispiel Personen mit Autismus einen stärkeren Bezug zur Gesellschaft zu ermöglichen«, ergänzt Prof. König.

Die ehrgeizige Zukunftsvision ist die Entwicklung einer neuen sozial kompetenten Robotertechnologie, die völlig neue Erkenntnisse darüber berücksichtigt, was intaktes soziales Verhalten ausmacht und welche Auslöser es für Funktionsstörungen desselben gibt.

Diese neuen Erkenntnisse werden es möglich machen, neue Theorien und Strategien in der Mensch-Roboter-Interaktion und -Zusammenarbeit zu testen und diese langfristig für eine Vielzahl unterschiedlichster Assistenzaufgaben nutzbar zu machen, indem sie die Steueralgorithmen für Roboter mit sozialer Kompetenz ausstatten.

Die Projektteilnehmer:
UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF, Dept. of Neurophysiology and Pathophysiology; Prof. Dr. Andreas K. Engel - Koordination
UNIVERSITAT POMPEU FABRA, Department of Information and Communication Technologies, Prof. Dr. Paul F.M.J. Verschure
UNIVERSITÄT OSNABRÜCK, Neurobiopsychology, Prof. Dr. Peter König
KUNGLIGA TEKNISKA HOEGSKOLAN, School of Computer Science and Communication, Prof. Danica Kragic
GOTTFRIED WILHELM LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER, Institute of Sports Science, Prof. Dr. Alfred Effenberg
WHITE MATTER LABS GMBH, Fabian Stelzer
THE UNIVERSITY OF HERTFORDSHIRE HIGHER EDUCATION CORPORATION, School of Computer Science, Dr. Daniel Polani
PAL ROBOTICS SL, Francesco Ferro

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Peter König, Universität Osnabrück,
Institut für Kognitionswissenschaft,
Albrechtstraße 28, 49076 Osnabrück,
Tel: +49 541 969-2399 oder -2407 Fax: +49 541 969 2596,
E-Mail: peter.koenig@uni-osnabrueck.de
Internet: http://cogsci.uni-osnabrueck.de/~NBP/

Utz Lederbogen,
Pressesprecher Universität Osnabrück,
Neuer Graben 29/Schloss
49069 Osnabrück,
Tel. +49 541 969 4370
E-Mail: utz.lederbogen@uni-osnabrueck.de

Dr. Utz Lederbogen | Universität Osnabrück
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie