Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung am »sozial kompetenten« Roboter - 3,7 Millionen Euro von der EU-Kommission

22.07.2015

Roboter sind in unserer heutigen Gesellschaft allgegenwärtig, und wir stehen vor der Herausforderung, ihre soziale Kompetenz, d.h. ihre Fähigkeit zur zwischenmenschlichen Interaktion so zu verbessern, dass eine sichere, sinnvolle und intuitive Interaktion zwischen Roboter und Mensch möglich ist. Für die Forschung am »sozial kompetenten« Roboter erhält jetzt ein internationales Konsortium unter Beteiligung der Kognitionswissenschaftler der Universität Osnabrück eine Förderung in Höhe von 3,7 Millionen Euro von der EU-Kommission im Rahmen des Programms »HORIZON 2020«.

Die Forschergruppen aus Barcelona, Berlin, Hamburg, Hannover, Hatfield (UK), Osnabrück und Stockholm wollen hier ganz neue Wege beschreiten.


Die Universität Osnabrück forscht im Rahmen eines internationalen Forschungskonsortiums am Roboter mit sozialer Kompetenz.

Foto: School of Computer Science and Communication, KTH, Schweden

»Im Gegensatz zur klassischen Sichtweise sozialer Interaktion als hochkomplexer Prozeß des „Gedankenlesenes“ der Partner soll im Projekt soziale Wahrnehmung als primär durch Aktionen und deren Effekte vermittelte Funktion betrachtet werden. Dazu sollen menschliches soziales Verständnis und Verhalten untersucht und in Roboter implementiert werden«, erläutert der Osnabrücker Kognitionswissenschaftler Prof. Dr. Peter König das Vorhaben.

Die aktuelle Forschung geht davon aus, dass auch sehr komplexen sozialen Interaktionen einfache sensomotorische Verhaltensmuster zugrunde liegen. Diese »Socialising Sensori-Motor Contingencies« (socSMCs) sind von essentieller Bedeutung für die Wahrnehmung der Welt.

Die Kernhypothese des neuen Projektes besagt nun, dass das Erlernen und Beherrschen von diesen Aktion-Effekt-Zusammenhängen entscheidend ist, um ein effizientes soziales Miteinander-Agieren zu ermöglichen. Diese Wirkprinzipien sollen in Interaktionen zwischen Menschen, Personen mit Autismus und Robotern genauer untersucht werden.

»Das unmittelbare Ziel dieses Projektes ist die Übertragung der gewonnenen Forschungsergebnisse in informationstheoretische und neurowissenschaftliche Computermodelle, um damit einerseits humanoide Roboter für eine bessere soziale Interaktion mit Menschen zu trainieren, aber auch um die Funktionsweise von socSMCs im menschlichen Gehirn besser zu verstehen und damit zum Beispiel Personen mit Autismus einen stärkeren Bezug zur Gesellschaft zu ermöglichen«, ergänzt Prof. König.

Die ehrgeizige Zukunftsvision ist die Entwicklung einer neuen sozial kompetenten Robotertechnologie, die völlig neue Erkenntnisse darüber berücksichtigt, was intaktes soziales Verhalten ausmacht und welche Auslöser es für Funktionsstörungen desselben gibt.

Diese neuen Erkenntnisse werden es möglich machen, neue Theorien und Strategien in der Mensch-Roboter-Interaktion und -Zusammenarbeit zu testen und diese langfristig für eine Vielzahl unterschiedlichster Assistenzaufgaben nutzbar zu machen, indem sie die Steueralgorithmen für Roboter mit sozialer Kompetenz ausstatten.

Die Projektteilnehmer:
UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF, Dept. of Neurophysiology and Pathophysiology; Prof. Dr. Andreas K. Engel - Koordination
UNIVERSITAT POMPEU FABRA, Department of Information and Communication Technologies, Prof. Dr. Paul F.M.J. Verschure
UNIVERSITÄT OSNABRÜCK, Neurobiopsychology, Prof. Dr. Peter König
KUNGLIGA TEKNISKA HOEGSKOLAN, School of Computer Science and Communication, Prof. Danica Kragic
GOTTFRIED WILHELM LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER, Institute of Sports Science, Prof. Dr. Alfred Effenberg
WHITE MATTER LABS GMBH, Fabian Stelzer
THE UNIVERSITY OF HERTFORDSHIRE HIGHER EDUCATION CORPORATION, School of Computer Science, Dr. Daniel Polani
PAL ROBOTICS SL, Francesco Ferro

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Peter König, Universität Osnabrück,
Institut für Kognitionswissenschaft,
Albrechtstraße 28, 49076 Osnabrück,
Tel: +49 541 969-2399 oder -2407 Fax: +49 541 969 2596,
E-Mail: peter.koenig@uni-osnabrueck.de
Internet: http://cogsci.uni-osnabrueck.de/~NBP/

Utz Lederbogen,
Pressesprecher Universität Osnabrück,
Neuer Graben 29/Schloss
49069 Osnabrück,
Tel. +49 541 969 4370
E-Mail: utz.lederbogen@uni-osnabrueck.de

Dr. Utz Lederbogen | Universität Osnabrück
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung