Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher-Team erreicht den ersten Platz beim Best Paper Award auf dem Intel MARC Symposium 2012

31.07.2012
BTU Informatiker forschen an Softwareplattformen für Vielkern-Prozessoren
Das Autorenteam der BTU-Lehrstühle Verteilte Systeme/Betriebssysteme und Theoretische Informatik (Randolf Rotta, Thomas Prescher, Jana Traue, Prof. Jörg Nolte) erzielte auf dem Intel MARC Symposium, das am 19./20. Juli 2012 in Toulouse stattfand, für die Arbeit "Data Sharing Me-chanisms for Parallel Graph Algorithms on the Intel SCC" den 1. Platz beim Best Paper Award.

Der Lehrstuhl Verteilte Systeme/Betriebssysteme nimmt seit zwei Jahren am Intel MARC Programm (Manycore Applications Research Community) teil. In diesem Programm werden neue Softwarearchitekturen für den Intel Single Chip Cloud Computer (SCC) untersucht, einem experimentellen Prozessor der Firma Intel mit 48 Rechenkernen.

Der Prozessor ist nicht auf dem Markt erhältlich, sondern dient ausschließlich Forschungs- und Entwicklungszwecken. Dafür steht er einer begrenzten Anzahl ausge-wählter Forschergruppen auf der ganzen Welt zur Verfügung, zu denen auch der BTU-Lehrstuhl Verteilte Systeme/Betriebssysteme gehört.

Im Rahmen des Intel MARC Programms forscht der Lehrstuhl an Konsis-tenzmodellen und Plattformen für die Programmierung von Rechnersys-temen mit nichtkonsistenten Zwischenspeichern. Die ausgezeichnete Ar-beit zeigt, dass solche Plattformen geeignet und notwendig sind, um komplexe, parallele Graph-Algorithmen durch Vielkern-Prozessoren er-heblich zu beschleunigen.

Hintergrund
Weil für Computersysteme immer höhere Rechenleistungen erforderlich sind, hat sich in der Vergangenheit die Anzahl der Transistoren in Pro-zessoren etwa alle 18 Monate verdoppelt. Gleichzeitig verdoppelte sich deren Arbeitsgeschwindigkeit. Da die technischen Grenzen erreicht sind, lässt sich die Geschwindigkeit einzelner Prozessoren kaum noch stei-gern. Daher stattet man Prozessoren mit mehreren Rechenkernen aus, die parallel arbeiten. Chips mit zwei bis 16 Rechenkernen sind inzwischen Stand der Technik. Jeder Rechenkern besitzt zudem eigene Zwischen-speicher (sogenannte Caches), die Programmcode und Daten innerhalb des Prozessors speichern, um kostspielige Hauptspeicherzugriffe zu vermeiden. Letztere sind ca. 100mal langsamer als prozessorinterne Zu-griffe, daher ist eine effiziente Nutzung der Zwischenspeicher für die Ent-wicklung moderner Rechentechnik essentiell.
Doch auch die Nutzung von Zwischenspeichern hat nicht nur positive Ef-fekte. Wenn ein Rechenkern Daten in seinem Zwischenspeicher verän-dert, muss er alle anderen Kerne, die ebenfalls eine Kopie dieser Daten enthalten, darüber informieren, dass ihre Kopie ungültig ist. Diese soge-nannte Cache-Kohärenz wird bisher automatisch durch die Hardware si-chergestellt. Sie ist verhältnismäßig aufwendig und steigt deutlich mit der Anzahl der Rechenkerne an. Da es bereits absehbar ist, dass Prozesso-ren mit mehreren hundert Rechenkernen auf den Markt kommen werden, ist es fraglich, ob sich der steigende Aufwand für die Cache-Kohärenz lohnt. Daher ist es notwendig zu untersuchen, inwiefern solche Vielkern-Prozessoren auch ohne implizite Konsistenz von Zwischenspeichern sinnvoll genutzt werden können. Derartige Systeme, die Eigenschaften verteilter Systeme und solcher mit einem gemeinsamen Speicher in sich vereinigen, erfordern Programmiermodelle und Betriebssystemplattfor-men, die dieser Rechner-Architektur entsprechen.

Weitere Informationen
Prof. Jörg Nolte, Lehrstuhl Verteilte Systeme/Betriebssysteme,
Tel: (0355) 69-3284, E-Mail: jon@informatik.tu-cottbus.de

Iris Mrosk | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics