Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderverein der Kerckhoff-Klinik vergibt Publikationspreis

02.11.2011
Am 11. Oktober 2011 wurde der Publikationspreis des Vereins der Freunde und Förderer der Kerckhoff-Klinik e.V. zum zweiten Mal nach 2010 verliehen. Gewürdigt wurde in diesem Jahr Dr. Christian Troidl für seine wissenschaftliche Publikation zum Thema der kalziumabhängigen Genregulation bei der Arteriogenese.

Zum zweiten Mal seit der Gründung des Vereins der Freunde und Förderer der Kerckhoff-Klinik e.V. im Jahr 2009 wurde der Publikationspreises verliehen, mit dem die wichtigste wissenschaftliche Veröffentlichung aus der Kerckhoff-Klinik ausgezeich-net wird.


Mit dem Preis möchte der Förderverein die wissenschaftliche Arbeit der Mitarbeiter an der Kerckhoff-Klinik förder und würdigen. Fr. Dr. med. Katharina Madlener, Vorsitzende des Fördervereins und Chefärztin des Abteilung Hämostaseologie und Transfusionsmedizin, betonte in Ihrer kurzen Ansprache die enorme Wichtigkeit der medizinischen Forschung für den medizinischen Fortschritt und die Gesellschaft ganz allgemein.

Einen besonderen Dank sprach sie Prof. Dr. Christian Hamm, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik sowie Geschäftsführer des Bereichs Forschung aus, der die Idee für den Publikationspreis hatte.

„Das ist ein besonders schöner Ausdruck, um die Arbeit unserer Wissenschaftler zu fördern“, sagte Fr. Dr. Madlener in Ihrer kurzen Ansprache. Auf diese Weise, so Madlener weiter, werde das wissenschaftliche Engagement der Ärzte und Wissenschaftler in der Kerckhoff-Klinik noch größere öffentliche Anerkennung finden und die Position der Kerckhoff-Klinik als innovatives medizinisches Zentrum weiter ausgebaut und gestärkt werden. Der Publikationspreis zeichnet diejenige Ar-beit aus, die im vorangegangenen Jahr in einem wissenschaftlichen Journal mit der höchsten Bewertung, dem so genannten „Impact Faktor“, erschienen ist.

Den mit 2.500 Euro dotierten Preis erhielt in diesem Jahr Dr. Christian Troidl, Mitarbeiter der Arbeitsgruppe experimentelle Kardiologie im Klinik eigenen Franz-Groedel-Institut. Troidl veröffentlichte die Arbeit im bekannten und innovativen Journal of Molecular and Cellular Cardiology. Zuvor hatten er und seine Arbeitsgruppe festgestellt, dass die Bildung von natürlichen Bypässen bei Arteriosklerose durch Calcium gefördert wird. „Bei einer Verengung der Arterien durch Arteriosklerose versucht der Körper, sich selbst zu helfen. Hierfür bildet er durch Gefäßwachstum Umgehungsarterien, damit das Blut die Engstelle passieren kann“, erklärt der Preisträger.

Durch die Forschungsergebnisse konnte nachgewiesen werden, dass das Gefäßwachstum durch Calcium angeregt werden kann. Die Ergebnisse dienen als Grundstein, diese natürlichen Bypässe in Zukunft auch therapeutisch einsetzen zu können.

Überreicht wurde der Preis durch die Vorsitzenden des Fördervereins Fr. Dr. Katharina Madlener und Prof. Dr. Uwe Lange sowie Frau Diana Klövekorn, Witwe des im vergangenen Jahr verstorbenen ehemaligen 1. Vorsitzenden und Gründungsmitglied des Vereins Prof. Dr. Wolf-Peter Klövekorn.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Christiane Brandt | Kerckhoff-Klinik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie