Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderverein der Kerckhoff-Klinik vergibt Publikationspreis

02.11.2011
Am 11. Oktober 2011 wurde der Publikationspreis des Vereins der Freunde und Förderer der Kerckhoff-Klinik e.V. zum zweiten Mal nach 2010 verliehen. Gewürdigt wurde in diesem Jahr Dr. Christian Troidl für seine wissenschaftliche Publikation zum Thema der kalziumabhängigen Genregulation bei der Arteriogenese.

Zum zweiten Mal seit der Gründung des Vereins der Freunde und Förderer der Kerckhoff-Klinik e.V. im Jahr 2009 wurde der Publikationspreises verliehen, mit dem die wichtigste wissenschaftliche Veröffentlichung aus der Kerckhoff-Klinik ausgezeich-net wird.


Mit dem Preis möchte der Förderverein die wissenschaftliche Arbeit der Mitarbeiter an der Kerckhoff-Klinik förder und würdigen. Fr. Dr. med. Katharina Madlener, Vorsitzende des Fördervereins und Chefärztin des Abteilung Hämostaseologie und Transfusionsmedizin, betonte in Ihrer kurzen Ansprache die enorme Wichtigkeit der medizinischen Forschung für den medizinischen Fortschritt und die Gesellschaft ganz allgemein.

Einen besonderen Dank sprach sie Prof. Dr. Christian Hamm, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik sowie Geschäftsführer des Bereichs Forschung aus, der die Idee für den Publikationspreis hatte.

„Das ist ein besonders schöner Ausdruck, um die Arbeit unserer Wissenschaftler zu fördern“, sagte Fr. Dr. Madlener in Ihrer kurzen Ansprache. Auf diese Weise, so Madlener weiter, werde das wissenschaftliche Engagement der Ärzte und Wissenschaftler in der Kerckhoff-Klinik noch größere öffentliche Anerkennung finden und die Position der Kerckhoff-Klinik als innovatives medizinisches Zentrum weiter ausgebaut und gestärkt werden. Der Publikationspreis zeichnet diejenige Ar-beit aus, die im vorangegangenen Jahr in einem wissenschaftlichen Journal mit der höchsten Bewertung, dem so genannten „Impact Faktor“, erschienen ist.

Den mit 2.500 Euro dotierten Preis erhielt in diesem Jahr Dr. Christian Troidl, Mitarbeiter der Arbeitsgruppe experimentelle Kardiologie im Klinik eigenen Franz-Groedel-Institut. Troidl veröffentlichte die Arbeit im bekannten und innovativen Journal of Molecular and Cellular Cardiology. Zuvor hatten er und seine Arbeitsgruppe festgestellt, dass die Bildung von natürlichen Bypässen bei Arteriosklerose durch Calcium gefördert wird. „Bei einer Verengung der Arterien durch Arteriosklerose versucht der Körper, sich selbst zu helfen. Hierfür bildet er durch Gefäßwachstum Umgehungsarterien, damit das Blut die Engstelle passieren kann“, erklärt der Preisträger.

Durch die Forschungsergebnisse konnte nachgewiesen werden, dass das Gefäßwachstum durch Calcium angeregt werden kann. Die Ergebnisse dienen als Grundstein, diese natürlichen Bypässe in Zukunft auch therapeutisch einsetzen zu können.

Überreicht wurde der Preis durch die Vorsitzenden des Fördervereins Fr. Dr. Katharina Madlener und Prof. Dr. Uwe Lange sowie Frau Diana Klövekorn, Witwe des im vergangenen Jahr verstorbenen ehemaligen 1. Vorsitzenden und Gründungsmitglied des Vereins Prof. Dr. Wolf-Peter Klövekorn.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Christiane Brandt | Kerckhoff-Klinik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten