Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderungszusage für den Innovationsverbund „Sichere Offshore-Operationen“ (SOOP)

07.04.2011
Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördern den Innovationsverbund „Sichere Offshore-Operationen“ (SOOP).

Ein entsprechender Förderbescheid liegt der Hochschule Emden/Leer jetzt vor. Das Gesamtvolumen des Vorhabens liegt bei einer geplanten Laufzeit bis Oktober 2014 bei 3,2 Millionen Euro.

Ziel des maritimen Verbundes ist es, den Personen- und Umweltschutz, die Prozesssicherheit und Effizienz zur Kostenreduktion bei Offshore-Operationen durch ein integriertes, IT-gestütztes Missions- und Risikomanagement zu optimieren. Dabei sollen die Planungsphase von Offshore-Operationen, das Training und die Durchführung durch integrierte Modellierungs- und Assistenzsysteme unterstützt werden.

Partner des Verbundes sind neben der Hochschule Emden/Leer die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und die Jade Hochschule, die unter der Leitung des OFFIS (Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik) und in Kooperation mit regionalen Firmen entsprechende Forschungs- und Entwicklungsaufgaben durchführen.

Schwerpunkt der Arbeiten an der Hochschule Emden/Leer ist die Entwicklung eines drahtlosen Netzwerks aus intelligenten Sensorknoten, welche Informationen an einen sogenannten Missionsassistenten übermittelt. Dieser verdichtet die Daten, vergleicht auf Basis der Sensordaten die Ist-Situation mit der Soll-Situation aus Simulations- und Planungsläufen und generiert hieraus ein aktuelles Operationsbild. Wird während der Offshore-Operation eine kritische Situation erkannt, erzeugt der Missionsassistent Warnungen und Analysen, so dass die verantwortlichen Personen in angemessener Weise auf die kritische Situation reagieren können.

Geleitet werden die Arbeiten an der Hochschule Emden/Leer von Prof. Dr.-Ing. Gerd von Cölln und Prof. Dr. Carsten Koch des Fachbereichs Technik, Abteilung Elektrotechnik und Informatik.

Die Entwicklung neuer IT-Technologien im industriellen Umfeld bildet einen Themen- und Forschungsschwerpunkt der Abteilung Elektrotechnik und Informatik, der vor allem durch das Institut der Informatik für Automatisierungstechnik und Robotik (I2AR) getragen wird.

Durch das Vorhaben wird die Position der Hochschule im Bereich der industriellen Informatik und deren Anwendung im maritimen Bereich – einem bedeutendem Wirtschaftszweig der Region Ostfriesland und des Landes Niedersachsen – deutlich gestärkt. Flankiert werden diese Arbeiten durch weitere Forschungsvorhaben an der Hochschule sowie durch das niedersächsische Forschungsnetzwerk INDIN (Industrial Informatics), dessen Leitung ebenfalls in Emden bei Professor von Cölln liegt.

Vorteile bietet die Förderung des Vorhabens auch für Studierende der Bachelor-Studiengänge Informatik und Elektrotechnik und des Masterstudiengangs Industrial Informatics vor allem durch die Einbindung der Studierenden in die geplanten Forschungsvorhaben.

Für weitergehende Informationen zum Verbund, den beteiligten Firmen und den geplanten Arbeiten im Vorhaben stehen Ihnen Professor Koch und Professor von Cölln gerne zur Verfügung.

Kontakt
Technologietransferstelle der Hochschule Emden/Leer
Matthias Schoof
Hochschule Emden/Leer
Constantiaplatz 4
26723 Emden
Tel. 04921/807-7777
E-Mail: Matthias.Schoof@hs-emden-leer.de

Wilfried Grunau | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-emden-leer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie