Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung: Zentrum für Zoonoseforschung für die TiHo

28.10.2008
18 Millionen Euro zur Erforschung von Infektionskrankheiten, die zwischen Mensch und Tier übertragen werden

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) ist in seiner heutigen Sitzung der Empfehlung des Wissenschaftsrats gefolgt und hat sich für die Förderung eines Zentrums für Zoonoseforschung an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover ausgesprochen.

Der Wissenschaftsrat hatte in seiner Empfehlung geschrieben: "Mit dem Neubau kann ein herausragendes Kompetenzzentrum etabliert werden, das über den norddeutschen Raum hinaus deutschlandweit eine herausragende Rolle einnehmen kann." Die GWK schließt sich somit der Einschätzung des Wissenschaftsrates an, dass insgesamt von sehr guten Erfolgsaussichten für neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Fortschritte am Zentrum für Zoonoseforschung ausgegangen werden kann.

Der Forschungsbau wird knapp 3.000 Quadratmeter umfassen und 18 Millionen Euro kosten. Die Finanzierung erfolgt jeweils zur Hälfte aus Landes- und Bundesmitteln. Der Baubeginn ist für 2010, der Bezug für das Jahr 2012 geplant. Dr. Gerhard Greif, Präsident der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover sagt: "Rund zwei Drittel aller Erreger von Infektionskrankheiten des Menschen stammen aus Tieren. Die Erforschung dieser so genannten Zoonosen spielt deshalb eine große Rolle für unsere aber auch für die Gesundheit der Tiere." Neben Stallungen, Sterilisationsräumen, Lagerräumen, Kühlräumen, Seminarräumen und Büroräumen wird das Gebäude im Wesentlichen Labors der Sicherheitsstufe 2 beherbergen.

Zoonoseerreger

Zu den Zoonoseerregern zählen Parasiten, Bakterien, Pilze und Viren. Ihre Verbreitung erfolgt beispielsweise durch direkten Kontakt oder über kontaminierte Lebensmittel. Die Übertragungswege vieler Erreger sind nur unzureichend bekannt oder es fehlen geeignete Mittel und Methoden zur Bekämpfung der Erreger und zur Unterbrechung der Infektionswege. Hinzu kommt, dass durch den zunehmenden globalen Handel oder den Reiseverkehr die Verbreitung zoonotischer Erreger zunimmt. Zudem werden jährlich neue Erreger entdeckt oder bereits besiegt geglaubte Infektionen kehren wieder.

Zoonoseforschung an der TiHo

"Die Infektionsmedizin gehört zu den Forschungsschwerpunkten der TiHo", sagt Greif "das Zentrum für Zoonoseforschung wird die bisherigen wissenschaftlichen Aktivitäten der TiHo auf diesem Gebiet hervorragend ergänzen." Die Forschungsarbeiten am Zoonose-Zentrum der TiHo sollen in drei Schwerpunkte unterteilt werden: Zoonosen, die über Lebensmittel übertragen werden, Zoonosen, die über Vektoren wie beispielsweise Insekten übertragen werden und neu auftretende Zoonoseerreger. Die TiHo-Wissenschaftler werden dabei in enger Kooperation mit Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI), der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), des Niedersächsisches Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) und des Fraunhofer Instituts für Toxikologie und experimentelle Medizin zusammenarbeiten. Besonderes wichtig für die umfassende Erforschung von Zoonoseerregern und für die Entwicklung von Bekämpfungsstrategien ist die enge Zusammenarbeit zwischen Veterinär- und Humanmedizin.

Konkret werden die Wissenschaftler im Zentrum für Zoonoseforschung die Abläufe und Infektionswege zwischen Wirten und Erregern untersuchen. Zusätzlich werden sie Risikoanalysen und Präventionsstrategien für verschiedene zoonotische Erreger erarbeiten. Im Fokus werden dabei beispielsweise die Infektionen von Geflügel mit Campylobacter oder Salmonellen stehen. Die beiden Erreger können über Lebensmittel auf den Menschen übertragen werden und unter anderem zu Durchfallerkrankungen führen.

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise