Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung von Nachwuchswissenschaftlern für die Alternsforschung

29.08.2012
Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns bringt Graduiertenschule an den Start

Besonders talentierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auszubilden und zu fördern ist das Ziel der neuen Graduiertenschule mit dem Namen „IMPRS-Age“.

Auf dem Weg zum Doktorgrad können junge Männer und Frauen aus aller Welt in einem 3-jährigen Ausbildungsprogramm intensiv lernen und forschen – und sich so auf eine wissenschaftliche Karriere auf dem Gebiet der Alternsforschung und in der Erforschung altersassoziierter Erkrankungen vorbereiten.

Die Abkürzung „IMPRS“ steht für „International Max Planck Research School“. Innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft gibt es derzeit 66 dieser Graduiertenschulen. Seit dem Jahr 2000 sind die IMPRS hier fester Bestandteil der Doktorandenförderung. Besonders begabte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler können in einer IMPRS unter exzellenten Forschungsbedingungen promovieren. In der Regel wird dabei eng mit Universitäten und anderen Partnerorganisationen kooperiert.
Im Fall der IMPRS-Age ist geplant, intensiv mit dem schon etablierten Graduiertenprogramm von CECAD zusammen zu arbeiten. CECAD ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Exzellenzcluster an der Universität zu Köln und konzentriert sich ebenfalls auf die Alternsforschung und altersassoziierte Erkrankungen.

„Unsere Studierenden bekommen die großartige Chance, in einem inspirierenden wissenschaftlichen Umfeld erfolgreich zu sein“, Linda Partridge, Geschäftsführende Direktorin

Ein weiterer Partner im Graduiertenprogramm wird das Max-Planck-Institut (MPI) für neurologische Forschung sein, das ebenso wie CECAD und das MPI für Biologie des Alterns auf dem Campus der Kölner Universität und der Uniklinik zu Hause ist. Die Studierenden werden also zu Fuß gehen können, wenn sie beispielsweise ein Seminar in einer dieser Partnerorganisationen besuchen möchten. Etwas weiter ist der Weg zum caesar in Bonn, dem dritten regionalen Partner im Bunde, einem Forschungszentrum für Neurowissenschaften. Vermutlich in ein Flugzeug werden die Promotionsstudenten steigen, wenn sie die ausländischen Partner besuchen: Geplant sind unter anderem Summer Schools und Austausche mit dem University College London, dem Baylor College of Medicine in Houston, Texas, und der Universität Götheborg.

Bewerben können sich ab September dieses Jahres Studierende aus aller Welt, die ein Diplom oder einen Master in Biologie erworben haben. Wer im Bewerbungsverfahren erfolgreich ist, kann im Frühjahr 2013 in Köln das Promotionsstudium beginnen. Ihren Doktorgrad erhalten die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler von der Universität zu Köln.

Sabine Dzuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.age.mpg.de/career/imprs-age-graduate-school/about-us/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE