Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für junge Wissenschaftler in der biomedizinischen Grundlagenforschung

13.07.2012
Chica und Heinz Schaller Stiftung unterstützt die Arbeit von fünf neu eingerichteten C.H.S. Research Groups
In der biomedizinischen Grundlagenforschung haben fünf neue Forschergruppen für junge Wissenschaftler, die C.H.S. Research Groups, ihre Arbeit aufgenommen. Aus diesem Anlass findet am 20. Juli 2012 eine vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ausgerichtete Festveranstaltung statt. Die Forschergruppen werden von der Chica und Heinz Schaller Stiftung gefördert und sind institutionsübergreifend am Exzellenzcluster CellNetworks der Universität Heidelberg und dem DKFZ angesiedelt.

Zum Auftakt der Veranstaltung spricht der DKFZ-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Otmar D. Wiestler. Anschließend wendet sich Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich, Sprecher des wissenschaftlichen Beirates der C.H.S.-Stiftung, Koordinator des Exzellenzclusters und geschäftsführender Direktor des Departments für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg, mit einem Grußwort an die Gäste. Es folgt eine kurze Vorstellung der C.H.S. Research Groups durch die Gruppenleiter Dr. Steeve Boulant, Dr. Valery Grinevich, Dr. Grant Hansman, Dr. Thomas Jahn und Dr. Björn Tews. Den Festvortrag hält Prof. Dr. Harald zur Hausen. Der Nobelpreisträger wird über den „langen Weg zum Erfolg“ berichten.

Die C.H.S. Research Groups werden von der Chica und Heinz Schaller Stiftung über einen Zeitraum von fünf Jahren gefördert. Neben der Stelle des Gruppenleiters finanziert die Stiftung eine Postdoktoranden- und eine Doktorandenstelle sowie eine Stelle für Technische Assistenten. Außerdem werden Mittel für Geräteausstattung und Verbrauchsmaterial zur Verfügung gestellt. Die Forschergruppen wurden zwischen Oktober 2011 und April 2012 am Exzellenzcluster CellNetworks und am DKFZ eingerichtet. „Mit der Förderung verfolgen wir das Ziel, die biomedizinische Grundlagenforschung in Heidelberg, insbesondere in der Infektiologie und den Neurowissenschaften, zu stärken“, sagt die Stifterin Prof. Dr. Chica Schaller. Nach einer internationalen Ausschreibung konnten dazu fünf herausragende junge Wissenschaftler, die zuvor unter anderem in Japan, den USA, Großbritannien und der Schweiz tätig waren, an die Universität Heidelberg und das Deutsche Krebsforschungszentrum geholt werden.

Die Gruppe von Dr. Boulant befasst sich mit den molekularen Mechanismen, mit denen sich Darmzellen gegen eine Virusinfektion zur Wehr setzen. Dr. Grinevich und sein Team erforschen Neuropeptide des vegetativen Nervensystems, die bei Stress, Angst und Liebe eine Rolle spielen. Das Thema von Dr. Hansman und seinen Mitarbeitern sind Noroviren, häufige Erreger von Darminfektionen. Die Forschergruppe untersucht die Struktur der Viren, um Ziele für neue antivirale Medikamente zu finden. Die Gruppe von Dr. Jahn beschäftigt sich mit Protein-Fehlfunktionen, die neurodegenerative Krankheiten auslösen. Diese Arbeiten könnten neue Angriffspunkte für die Therapie der Alzheimer-Erkrankung aufzeigen. Im Mittelpunkt der Forschung von Dr. Tews und seiner Gruppe steht die Aufklärung zellulärer Signalwege, die der Ausbreitung aggressiver Hirntumorzellen zu Grunde liegen.
Die C.H.S.-Stiftung wurde im Jahr 2000 von den Wissenschaftlern Chica und Heinz Schaller gegründet. Die Stiftung fördert biomedizinische Grundlagenforschung am Standort Heidelberg durch die Finanzierung innovativer Forschungsvorhaben. Mit der Vergabe flexibel einsetzbarer Mittel sollen vor allem junge Wissenschaftler bei der Durchführung unabhängiger Projekte unterstützt werden. Zu den Förderinstrumenten der Stiftung gehören außerdem ein mit 100.000 Euro dotierter Förderpreis, der seit 2005 jährlich verliehen wird, sowie Stipendien für Gruppenleiter, die an der Schwelle zur Berufung auf eine Professur stehen.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Festveranstaltung zur Einrichtung der C.H.S. Research Groups findet am Freitag, 20. Juli 2012, im Kommunikationszentrum des DKFZ, Konferenzräume I und II, statt und beginnt um 11.00 Uhr. Zur Teilnahme und Berichterstattung sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Kontakt:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten