Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung der Hochschule Mannheim bei der Herstellung und Untersuchung von Nano-Partikeln

12.10.2012
Mit einem symbolischen Scheck übergab am 12.10.2012 Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der baden-württembergischen Chemie-Verbände eine Fördersumme von 20.000 Euro aus dem Fonds der Chemischen Industrie (VCI) an Prof. Dr. Thomas Schüssler, Prorektor der Hochschule Mannheim und Prof. Dr. Thorsten Röder, Fakultät für Verfahrens- und Chemietechnik.

Mit dieser Summe wird das Institut Chemische Verfahrenstechnik ein Messgerät zur dynamischen Lichtstreuung (Photonen-Korrelationsspektroskopie) anschaffen, welches das neue Laborpraktikum zur Herstellung und Bestimmung von Materialien in Nano-Größe sinnvoll ergänzt.

Die Nanotechnologie ist heute in der Forschung und Entwicklung sowie in der Produktion, insbesondere in der Chemischen Industrie, eine der Triebfedern für neue Produkte der Zukunft. Dieses wird unter anderem dadurch deutlich, dass die Nanotechnologie eine der acht Schlüsseltechnologien in der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist. Nanoteilchen kommen heute schon in vielen unterschiedlichen Materialien zum Einsatz. Sie ermöglichen z. B. leichtere und stabilere Werkstoffe für Fahrzeuge oder Maschinen oder sind in Farben und Lacken für Kratzfestigkeit und leichteres Reinigen verantwortlich.

Prof. Röder: „Die Nanotechnologie stellt ein großes wirtschaftliches Potenzial dar, mit einem großen Bedarf an gut ausgebildeten Ingenieuren – das sehen wir deutlich auch an den Bewerber- und Studierendenzahlen bei uns.“ Prof. Röder lehrt in der Fakultät für Verfahrens- und Chemietechnik das Fach Mikro- und Nanotechnologie.

Prof. Schüssler stellte fest: „Ein Qualitätsmerkmal unserer Hochschule ist die praxisnahe und industrierelevante Ausbildung. Dieses wird durch diese Investition weiter gestärkt“.

Das Messgerät, das die Größe von Partikeln in Lösungen messen kann, wird zunächst im Masterstudiengang Chemieingenieurwesen eingesetzt. Die Studierenden können mit dem neuen Messgerät wie in den Unternehmen Prüfungen vornehmen, die mit den bisherigen Labormitteln nicht durchzuführen waren. Zusätzlich wird die Nutzung des Gerätes bei praxisnahen Projekt- und Forschungsarbeiten angestrebt. Mittelfristig ist der Einsatz auch in den Bachelorstudiengängen im Rahmen eines Wahlfachs „Neue Materialien“ angedacht.

Thomas Meyer: „Wir sind dankbar für solche Initiativen an den Hochschulen des Landes. Hier werden wissenschaftlich und doch sehr praxisorientiert Ingenieure ausgebildet. Sie können mit viel Fachkenntnis direkt in den Unternehmen einsteigen“.

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften