Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für Gründungsoffensive Biotechnologie

27.05.2011
Viele Proteinnachweisverfahren, die heute in Kliniken oder medizinischen Laboren routinemäßig durchgeführt werden, bringen eine Reihe von Nachteilen mit sich: Krankheitsrelevante Proteine lassen sich erst spät im Krankheitsverlauf nachweisen oder der Nachweis braucht zu große Mengen an Blutproben. Leipziger Chemiker entwickelten hierfür einen neuen Ansatz: Dessen Weiterentwicklung in Forschung und Anwendung unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der GO-Bio-Initiative für die kommenden drei Jahre in Millionenhöhe.

"Proteine mit unseren Methoden spezifisch nachzuweisen und in der medizinischen Behandlung zu beobachten ist wichtig, weil so aktuelle Krankheitsgeschehnisse wie z.B. Krebs- oder Herzerkrankungen eindeutiger und früher beurteilt werden können. Damit können enstprechende Behandlungen zu einem früheren Krankheitszeitpunkt und damit möglicherweise erfolgreicher angeschlossen werden", erklärt Dr. Thole Züchner, Leiter der AG Ultrasensitive Proteindetektion am Institut für Bioanalytische Chemie (Fakultät für Chemie und Mineralogie, BBZ).

Ein Ziel seines Projektes ist es, diese Nachweisgrenzen für Proteine entscheidend zu verbessern. Ein Anwendungsbeispiel wäre ein Bluttest, bei dem es zukünftig möglich wäre, die Analyse in einem Blutstropfen durchzuführen, anstatt dem Patienten dafür größere Mengen Blut abnehmen zu müssen.

Ein weiteres Projektziel ist die Etablierung von sehr schnellen Proteinnachweisverfahren. "Stellen Sie sich die Situation eines Notarztes vor, der innerhalb kürzester Zeit wissen muss, ob ein Patient z.B. einen Schlaganfall erlitten hat. Hierzu existieren zwar bereits schnelle Proteinnachweisverfahren zur Diagnose, wir wollen und können diese Nachweisverfahren aber noch schneller und sensitiver machen", sagt Züchner. So hat sein Team erst kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift Analytical Chemistry veröffentlicht, dass es mit der neuen Technik gelingt, bereits 90 Sekunden nach Probennahme grundsätzlich ein spezifisches Protein nachzuweisen.. Im Verlauf der nun startenden dreijährigen Förderperiode sollen diese Verfahren weiter verfeinert und vor allem hinsichtlich der Nachweisgrenzen weiter verbessert werden.

Das Projekt mit dem Titel "Neue Proteindetektionsassays zur hochsensitiven point-of-care und Immundiagnostik" ist in das Institut für Bioanalytische Chemie integriert. Unter anderem werden die Arbeitsgruppen von Prof. Ralf Hoffmann sowie Prof. Norbert Sträter als zukünftige Kooperationspartner am Projekt beteiligt sein. Zukünftig werden u.a. vier promovierte Mitarbeiter sowie Doktoranden und technische Angestellte am Projekt mitwirken.

Zur Gründungsoffensive Biotechnologie (GO-Bio): Mit der Förderinitiative GO-Bio unterstützt das BMBF Forscherteams aus den Lebenswissenschaften, die aufbauend auf risikoreichen Projekten ein Unternehmen gründen wollen.. In der diesjährigen vierten Förderrunde wurden sechs aus insgesamt bundesweit 93 eingereichten Projekten gefördert.
Die Preisträger wurden durch BMBF-Staatssekretär Herrn Dr.
Georg Schütte am 26. Mai im Rahmen der Biotechnologietage
2011 in München ausgezeichnet.
Weitere Informationen:
Dr. Thole Züchner
Telefon: +49 341 97-31332
E-Mail: thole.zuechner@bbz.uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/uspdu

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/uspdu

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Protein Proteinnachweisverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops