Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für Gründungsoffensive Biotechnologie

27.05.2011
Viele Proteinnachweisverfahren, die heute in Kliniken oder medizinischen Laboren routinemäßig durchgeführt werden, bringen eine Reihe von Nachteilen mit sich: Krankheitsrelevante Proteine lassen sich erst spät im Krankheitsverlauf nachweisen oder der Nachweis braucht zu große Mengen an Blutproben. Leipziger Chemiker entwickelten hierfür einen neuen Ansatz: Dessen Weiterentwicklung in Forschung und Anwendung unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der GO-Bio-Initiative für die kommenden drei Jahre in Millionenhöhe.

"Proteine mit unseren Methoden spezifisch nachzuweisen und in der medizinischen Behandlung zu beobachten ist wichtig, weil so aktuelle Krankheitsgeschehnisse wie z.B. Krebs- oder Herzerkrankungen eindeutiger und früher beurteilt werden können. Damit können enstprechende Behandlungen zu einem früheren Krankheitszeitpunkt und damit möglicherweise erfolgreicher angeschlossen werden", erklärt Dr. Thole Züchner, Leiter der AG Ultrasensitive Proteindetektion am Institut für Bioanalytische Chemie (Fakultät für Chemie und Mineralogie, BBZ).

Ein Ziel seines Projektes ist es, diese Nachweisgrenzen für Proteine entscheidend zu verbessern. Ein Anwendungsbeispiel wäre ein Bluttest, bei dem es zukünftig möglich wäre, die Analyse in einem Blutstropfen durchzuführen, anstatt dem Patienten dafür größere Mengen Blut abnehmen zu müssen.

Ein weiteres Projektziel ist die Etablierung von sehr schnellen Proteinnachweisverfahren. "Stellen Sie sich die Situation eines Notarztes vor, der innerhalb kürzester Zeit wissen muss, ob ein Patient z.B. einen Schlaganfall erlitten hat. Hierzu existieren zwar bereits schnelle Proteinnachweisverfahren zur Diagnose, wir wollen und können diese Nachweisverfahren aber noch schneller und sensitiver machen", sagt Züchner. So hat sein Team erst kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift Analytical Chemistry veröffentlicht, dass es mit der neuen Technik gelingt, bereits 90 Sekunden nach Probennahme grundsätzlich ein spezifisches Protein nachzuweisen.. Im Verlauf der nun startenden dreijährigen Förderperiode sollen diese Verfahren weiter verfeinert und vor allem hinsichtlich der Nachweisgrenzen weiter verbessert werden.

Das Projekt mit dem Titel "Neue Proteindetektionsassays zur hochsensitiven point-of-care und Immundiagnostik" ist in das Institut für Bioanalytische Chemie integriert. Unter anderem werden die Arbeitsgruppen von Prof. Ralf Hoffmann sowie Prof. Norbert Sträter als zukünftige Kooperationspartner am Projekt beteiligt sein. Zukünftig werden u.a. vier promovierte Mitarbeiter sowie Doktoranden und technische Angestellte am Projekt mitwirken.

Zur Gründungsoffensive Biotechnologie (GO-Bio): Mit der Förderinitiative GO-Bio unterstützt das BMBF Forscherteams aus den Lebenswissenschaften, die aufbauend auf risikoreichen Projekten ein Unternehmen gründen wollen.. In der diesjährigen vierten Förderrunde wurden sechs aus insgesamt bundesweit 93 eingereichten Projekten gefördert.
Die Preisträger wurden durch BMBF-Staatssekretär Herrn Dr.
Georg Schütte am 26. Mai im Rahmen der Biotechnologietage
2011 in München ausgezeichnet.
Weitere Informationen:
Dr. Thole Züchner
Telefon: +49 341 97-31332
E-Mail: thole.zuechner@bbz.uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/uspdu

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/uspdu

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Protein Proteinnachweisverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung