Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für innovative Lehr-Lern-Projekte an Sachsens Universitäten

21.03.2014

Das Hochschuldidaktische Zentrum Sachsen (HDS) fördert ab April im Rahmen des Verbundprojektes "Lehrpraxis im Transfer" (LiT) und des Qualitätspakts Lehre des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wieder fünf innovative Lehr-Lern-Projekte an sächsischen Universitäten. Darunter ist auch eines an der Universität Leipzig.

Diese hochschulübergreifenden Projekte haben das Ziel, die Qualität der Lehre und damit das studentische Lernen zu verbessern. Schwerpunkte sind fachspezifische Herausforderungen der Lehre und des Lernens sowie der Einsatz neuer Medien in der Hochschullehre. Gefördert wird unter anderem das Vorhaben "Neue Medien in den Geisteswissenschaften in Lehre und Forschung" an der Universität Leipzig.

Dabei sollen in den Altertumswissenschaften Lehrveranstaltungen konzipiert werden, die den Teilnehmenden den sicheren Umgang mit neuen Medien vermitteln. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Leipzig und der Professur für Angewandte Linguistik sowie dem Medienzentrum der TU Dresden.

Zum dritten Mal unterstützt das HDS innerhalb des Verbundprojekts "Lehrpraxis im Transfer" innovative Lehr-Lern-Projekte. Zwölf Anträge waren von den sächsischen Universitäten eingereicht worden, von denen der Wissenschaftliche Beirat des HDS gemeinsam mit dem Studentischen Beirat des Verbundprojekts sowie dem Arbeitskreis E-Learning der Landesrektorenkonferenz fünf Lehr-Lern-Projekte auswählte.

Diese werden von April 2014 bis März 2015 aus den Mitteln des BMBF finanziert. Umgesetzt werden sie in hochschulübergreifender Zusammenarbeit, was den intensiven Austausch zwischen den Lehrenden in Sachsen fördert.

Beteiligt an dem Verbundprojekt "Lehrpraxis im Transfer" sind alle sächsischen Universitäten: TU Bergakademie Freiberg, TU Chemnitz, TU Dresden mit dem IHI Zittau und die Universität Leipzig. Koordiniert wird es vom Hochschuldidaktischen Zentrum Sachsen (HDS), das an der Universität Leipzig angesiedelt ist. Das Hochschuldidaktische Zentrum Sachsen (HDS) ist eine gemeinsame zentrale Einrichtung von zwölf Hochschulen in Sachsen und wurde gegründet, um die Qualität der Lehre zu verbessern.

Weitere Projekte sind:

• "Entwicklung eines Leitfadens zur Förderung interdisziplinärer Kompetenz von Praxisseminaren am Beispiel der Erstellung des Domführers "Der Freiberger Dom - Architektur als Sprache’" (TU Chemnitz, TU Dresden)

• "eTUaction - education Technischer Universitäten in action" (TU Chemnitz, TU Dresden)

• "Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik" (TU Bergakademie Freiberg, TU Chemnitz)

• "SPAts - Entwicklung eines kompetenzorientierten Online-Self-/Peer-Assessments zur selbstgesteuerten und kooperativen Prüfungsvorbereitung im Bereich Thermodynamik und Supply Chain Management" (TU Dresden, IHI Zittau)

Die Förderung von innovativen Lehr-Lern-Projekten erfolgt jährlich. Die nächste Ausschreibung wird Mitte Juni 2014 veröffentlicht. Weitere Informationen sowie Kontaktdaten sind zu finden unter: http://www.lehrpraxis-im-transfer.de.

Weitere Informationen:

Benjamin Engbrocks
Telefon: +49 341 97 30026
E-Mail: koordination@lehrpraxis-im-transfer.de

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung

18.10.2017 | Seminare Workshops

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie