Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für Forschungsprojekt zu bioresorbierbaren Stents

24.07.2014

BMBF fördert ein Verbundforschungsprojekt mit 800.000 Euro

Das Interdisziplinäre Gefäßzentrum des Universitäts-Herzzentrums Freiburg – Bad Krozingen hat unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Hehrlein für das Verbundforschungsprojekt zu „Bioresorbierbare Gefäßstützen ohne Medikamentenfreisetzung zur Behandlung peripherer Stenosen“ eine dreijährige Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) von insgesamt 800.000 Euro eingeworben.

Davon gehen etwa 340.000 Euro für die experimentelle Forschung innerhalb des Projekts an das Universitätsklinikum Freiburg. Das restliche Geld geht an die anderen Verbundpartner.

Um die in der Bevölkerung häufig vorkommende periphere arterielle Verschlusskrankheit (auch pAVK, Arteriosklerose oder „Arterienverkalkung“ genannt) zukünftig patientenverträglicher zu behandeln, wird in dem Projekt der Prototyp eines Bio-Stents entwickelt, der keine Fremdkörperreaktion des Körpers auslösen soll und daher ohne Medikamentenfreisetzung – wie bei sogenannten „Drug Eluting“ Stents – auskommt.

Eben diese Fremdkörperreaktion auf Stents führte bisher nicht selten zu Verwachsungen der Gefäßwand, erneuten Einengungen oder Gefäßverschlüssen. Ein wesentlicher Nachteil eines herkömmlichen Stents ist zudem die notwendige anti-thrombotische Begleitmedikation von mehreren Monaten nach dem Einbau des Stents.

Die Begleittherapie in Form von Tabletten geht mit einem erhöhten Blutungsrisiko für den Patienten einher, da es sich um blutverdünnende Mittel handelt. Diese Mittel sollen bei dem zu erforschenden Stent nicht mehr notwendig sein.

Mit neuen bioresorbierbaren Stents, die im Wesentlichen das körpereigene Spurenelement Zink enthalten, sollen somit die aktuellen Probleme von Kathetereingriffen am Gefäßsystem behoben werden. Die derzeitige Therapie bei einer arteriosklerotischen Gefäßverengung beziehungsweise Stenose durch die periphere arterielle Verschlusskrankheit ist die Aufweitung der Gefäßwände mit Hilfe eines Ballonkatheters und die Implantation einer expandierbaren Gefäßstütze (Stent), welche die erneute Verengung des Blutgefäßes durch eine Blockade der Rückstellkräfte verhindert.

Für die etwa 4,5 Millionen Menschen, die laut der Deutschen Gesellschaft für Angiologie an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit leiden, könnten Bio-Stents eine alternative Behandlung ohne häufige Nebenwirkungen und Medikamente bedeuten. Derzeit werden noch viele nicht-abbaubare beziehungsweise nicht-degradierbare Stents zum Beispiel aus medizinischem Edelstahl, Nitinol oder Cobalt-Chrom-Legierungen eingesetzt.

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Hehrlein
Ärztlicher Leiter Interdisziplinäres Gefäßzentrum
Universitäts-Herzzentrum Freiburg – Bad-Krozingen
Klinik für Kardiologie und Angiologie I
Telefon: 0761 270-77090
christoph.hehrlein@universitaets-herzzentrum.de

Universitäts-Herzzentrum Freiburg • Bad Krozingen
Mit etwa 22.000 stationären Patienten pro Jahr, 377 Betten und 1.500 Mitarbeitern ist das Universitäts-Herzzentrum Freiburg • Bad Krozingen eines der bundesweit größten Herz-Kreislaufzentren. Es nimmt in der Krankenversorgung, Forschung und Lehre eine exponierte Stellung in Deutschland und Europa ein. Das Universitäts-Herzzentrum verfügt über die Wissensträger und die Ausstattung, um neue Behandlungsmethoden zu erforschen und dem Patienten schnell und verantwortungsvoll zu Gute kommen zu lassen. Gestärkt wird die Forschungskompetenz durch die geplante Etablierung eines national und international sichtbaren biomedizinischen Forschungszentrums auf dem Gebiet der kardiovaskulären Medizin.

Benjamin Waschow | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.herzzentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Electro mobility in Northwestern Germany - Austausch über Erfahrungen und Perspektiven für

27.02.2017 | Seminare Workshops

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie