Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung der Nachwuchsgruppen zu nachwachsenden Rohstoffen wird verlängert

19.01.2015

BMEL ermöglicht vier Forschergruppen die Weiterführung ihrer Arbeiten

Seit 2012 fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Gruppen junger Wissenschaftler, die zur stofflichen oder energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe forschen. Ziel ist es – neben der Generierung von Forschungsergebnissen - vielversprechende neue Forschungsfelder strukturell und nachhaltig an deutschen Hochschulen oder verwandten Einrichtungen zu verankern.


Nachwuchsforscherin

FNR/Hardy Müller

In der ersten Projektphase haben die Nachwuchsgruppen wichtige Grundlagen gelegt und erste Ergebnisse erzielt. Um die begonnenen Arbeiten weiter zu führen und insbesondere die Markteinführung der jeweiligen Themen vorzubereiten, unterstützt das BMEL die nachfolgenden Gruppen nun für weitere zwei Jahre:

TU München – Thermische Nutzung von Biomassen in Hochtemperaturprozessen: Die Nachwuchsgruppe entwickelt neue Ansätze, um aus landwirtschaftlichen Rohstoffen wie Stroh und Energiepflanzen oder aufbereiteten Biomassen aus der Torrefizierung und hydrothermalen Karbonisierung (HTC) wie Grasschnitt und Landschaftspflegematerial Energie zu erzeugen. Dazu hat sie in der ersten Projektphase vier Technikumsprüfstände aufgebaut. Mit diesen will sie in der Förderphase II Verfahren zur Verbrennung, Verstromung, Vergasung sowie zur Biomasseaufbereitung durch HTC testen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Hochtemperaturprozessen. Förderkennzeichen 22023911.

Universität Göttingen – Neue Märkte für Laubhölzer: Im Zuge des Waldumbaus werden in Deutschland wieder mehr Laubbäume gepflanzt. Sie sind besser an hiesige Standortverhältnisse angepasst und Experten erwarten, dass sie mit dem Klimawandel besser zurechtkommen. Die Industrie fragt bislang aber weniger Laub- als Nadelholz nach, es gilt also, neue Anwendungsoptionen für ersteres zu finden. Vor diesem Hintergrund entwickelt die Nachwuchsgruppe tragende Bauteile aus Laubholz, Methoden zur Laubholzimprägnierung für die Außenanwendung und Verfahren zur Laubholzmodifizierung durch thermische und chemische Verfahren. Dabei konzentrieren sich die Wissenschaftler ausschließlich auf marktfähige Optionen. Die Chancen stehen gut, solche in den nächsten zwei Jahren erfolgreich zu entwickeln, insbesondere auch, weil inzwischen mehrere Industriepartner in die Arbeiten eingebunden sind.
Förderkennzeichen 22024211.

Institut für Agrartechnik Potsdam-Barnim - Biogasgewinnung aus stickstoffreichen nachwachsenden Rohstoffen: Die Nachwuchsgruppe erarbeitet Lösungen für die Biogasgewinnung aus stickstoffreichen Substraten wie Hühnerkot und -mist, Gras und Leguminosen. Die Herausforderung besteht darin, das entstehende zytotoxische Ammoniak aus dem Fermentationsprozess zu entfernen. Dazu ermitteln die Forscher die mikrobiologischen Grundlagen, optimieren bestehende Verfahren wie die sogenannte Strippung von Ammoniak mit Unterdruck, Luft, Biogas oder Dampf oder die Fällung von Ammonium und bewerten die Optionen wirtschaftlich. In der Phase II setzt die Nachwuchsgruppe die begonnenen Arbeiten fort. Unter anderem steht auch die Entwicklung von Starter- und Zusatzkulturen für die Biogasfermentation zur schnellen und komplementären Besiedlung stickstoffreicher Substrate auf der Agenda. Förderkennzeichen 22026411.

TU Kaiserslautern - Lokale Vorbehandlung nachwachsender Rohstoffe für Bioraffinerien: Die Nachwuchsgruppe untersucht, wie lignocellulosische Biomasse für Bioraffinerien dezentral aufbereitet werden kann. Zudem entwickelt sie Methoden zum Biomasseaufschluss und zur Verarbeitung der Aufschlussprodukte weiter. In Phase II setzt die Nachwuchsgruppe die begonnenen Arbeiten fort und es soll u.a. ein neuartiger Hydrolysereaktor entwickelt werden, der Investitionskosten senken kann. Außerdem wollen die Nachwuchsforscher neue Methoden zur Rückgewinnung von Enzymkatalysatoren und zur Produktabtrennung weiter entwickeln. Diese versprechen Kostenersparnis und die Übertragbarkeit auf andere Bioraffineriepfade und Branchen.
Förderkennzeichen 22028411.

Auf fnr.de – Projekte & Förderung – Projekte können unter den angegebenen Förderkennzeichen Informationen und Ansprechpartner zu den Nachwuchsgruppen recherchiert werden.

Weitere Informationen:

http://www.fnr.de/projekte-foerderung/projekte/

Dr. Torsten Gabriel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte