Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung der Nachwuchsgruppen zu nachwachsenden Rohstoffen wird verlängert

19.01.2015

BMEL ermöglicht vier Forschergruppen die Weiterführung ihrer Arbeiten

Seit 2012 fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Gruppen junger Wissenschaftler, die zur stofflichen oder energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe forschen. Ziel ist es – neben der Generierung von Forschungsergebnissen - vielversprechende neue Forschungsfelder strukturell und nachhaltig an deutschen Hochschulen oder verwandten Einrichtungen zu verankern.


Nachwuchsforscherin

FNR/Hardy Müller

In der ersten Projektphase haben die Nachwuchsgruppen wichtige Grundlagen gelegt und erste Ergebnisse erzielt. Um die begonnenen Arbeiten weiter zu führen und insbesondere die Markteinführung der jeweiligen Themen vorzubereiten, unterstützt das BMEL die nachfolgenden Gruppen nun für weitere zwei Jahre:

TU München – Thermische Nutzung von Biomassen in Hochtemperaturprozessen: Die Nachwuchsgruppe entwickelt neue Ansätze, um aus landwirtschaftlichen Rohstoffen wie Stroh und Energiepflanzen oder aufbereiteten Biomassen aus der Torrefizierung und hydrothermalen Karbonisierung (HTC) wie Grasschnitt und Landschaftspflegematerial Energie zu erzeugen. Dazu hat sie in der ersten Projektphase vier Technikumsprüfstände aufgebaut. Mit diesen will sie in der Förderphase II Verfahren zur Verbrennung, Verstromung, Vergasung sowie zur Biomasseaufbereitung durch HTC testen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Hochtemperaturprozessen. Förderkennzeichen 22023911.

Universität Göttingen – Neue Märkte für Laubhölzer: Im Zuge des Waldumbaus werden in Deutschland wieder mehr Laubbäume gepflanzt. Sie sind besser an hiesige Standortverhältnisse angepasst und Experten erwarten, dass sie mit dem Klimawandel besser zurechtkommen. Die Industrie fragt bislang aber weniger Laub- als Nadelholz nach, es gilt also, neue Anwendungsoptionen für ersteres zu finden. Vor diesem Hintergrund entwickelt die Nachwuchsgruppe tragende Bauteile aus Laubholz, Methoden zur Laubholzimprägnierung für die Außenanwendung und Verfahren zur Laubholzmodifizierung durch thermische und chemische Verfahren. Dabei konzentrieren sich die Wissenschaftler ausschließlich auf marktfähige Optionen. Die Chancen stehen gut, solche in den nächsten zwei Jahren erfolgreich zu entwickeln, insbesondere auch, weil inzwischen mehrere Industriepartner in die Arbeiten eingebunden sind.
Förderkennzeichen 22024211.

Institut für Agrartechnik Potsdam-Barnim - Biogasgewinnung aus stickstoffreichen nachwachsenden Rohstoffen: Die Nachwuchsgruppe erarbeitet Lösungen für die Biogasgewinnung aus stickstoffreichen Substraten wie Hühnerkot und -mist, Gras und Leguminosen. Die Herausforderung besteht darin, das entstehende zytotoxische Ammoniak aus dem Fermentationsprozess zu entfernen. Dazu ermitteln die Forscher die mikrobiologischen Grundlagen, optimieren bestehende Verfahren wie die sogenannte Strippung von Ammoniak mit Unterdruck, Luft, Biogas oder Dampf oder die Fällung von Ammonium und bewerten die Optionen wirtschaftlich. In der Phase II setzt die Nachwuchsgruppe die begonnenen Arbeiten fort. Unter anderem steht auch die Entwicklung von Starter- und Zusatzkulturen für die Biogasfermentation zur schnellen und komplementären Besiedlung stickstoffreicher Substrate auf der Agenda. Förderkennzeichen 22026411.

TU Kaiserslautern - Lokale Vorbehandlung nachwachsender Rohstoffe für Bioraffinerien: Die Nachwuchsgruppe untersucht, wie lignocellulosische Biomasse für Bioraffinerien dezentral aufbereitet werden kann. Zudem entwickelt sie Methoden zum Biomasseaufschluss und zur Verarbeitung der Aufschlussprodukte weiter. In Phase II setzt die Nachwuchsgruppe die begonnenen Arbeiten fort und es soll u.a. ein neuartiger Hydrolysereaktor entwickelt werden, der Investitionskosten senken kann. Außerdem wollen die Nachwuchsforscher neue Methoden zur Rückgewinnung von Enzymkatalysatoren und zur Produktabtrennung weiter entwickeln. Diese versprechen Kostenersparnis und die Übertragbarkeit auf andere Bioraffineriepfade und Branchen.
Förderkennzeichen 22028411.

Auf fnr.de – Projekte & Förderung – Projekte können unter den angegebenen Förderkennzeichen Informationen und Ansprechpartner zu den Nachwuchsgruppen recherchiert werden.

Weitere Informationen:

http://www.fnr.de/projekte-foerderung/projekte/

Dr. Torsten Gabriel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten