Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für Bonner Teilchenphysiker

19.11.2013
Dr. Markus Cristinziani vom Physikalischen Institut der Universität Bonn ist mit einem Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgezeichnet worden.

Im Rahmen des Heisenberg Programms bietet die DFG herausragenden Wissenschaftlern für mehrere Jahre die Möglichkeit, sich auf eine wissenschaftliche Leitungsfunktion vorzubereiten und in dieser Zeit weiterführende Forschungsthemen zu bearbeiten. Dr. Cristinziani hat sich für die Dauer seiner Förderung vorgenommen, die Wechselwirkung von elementaren Bausteinen der Materie zu messen.

Dr. Markus Cristinziani, Jahrgang 1972, studierte Physik an der Università di Milano, Universität Marburg und an der Université de Genève, wo er seine Diplomarbeit und seine Promotionsarbeit durchführte. Daraufhin folgte ein dreijähriger Forschungsaufenthalt am SLAC Labor, Stanford University, USA, bevor er 2005 nach Bonn in die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Norbert Wermes kam.

Markus Cristinziani erforscht das schwerste der fundamentalen Teilchen, das Top Quark. Von 2007 bis 2012 leitete er hierzu eine unabhängige Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe. Im Rahmen der großen internationalen ATLAS-Kollaboration am Teilchenphysikzentrum CERN in Genf leitete Markus Cristinziani die ATLAS Top-Gruppe von 2010 bis 2012, die aus 250 Wissenschaftlern aus aller Welt bestand und die Produktion und Eigenschaften dieser ungewöhnlich schweren Teilchen genau vermessen hat.

Durch das Heisenberg-Stipendium in Höhe von rund 280.000 Euro wird Dr. Cristinziani nun die Kopplungen der so genannten Top Quarks an neutrale Bosonen, inklusive dem zuletzt gefundenen und jetzt berühmten Higgs-Boson, messen können. Er erklärt: „Nur mit größeren Datenmengen, wie sie in den nächsten Jahren zur Verfügung stehen werden, und mit ausgefeilten experimentellen Methoden können die Kopplungen bestimmt werden. Mein Ziel ist es, das Standardmodell der Teilchenphysik zu überprüfen und vielleicht erste Anzeichen Neuer Physik zu finden.“

Als „Neue Physik“ bezeichnet man die Physik jenseits des so genannten Standardmodells der Teilchenphysik, das die fundamentalen Teilchen und ihre Wechselwirkungen erklärt und das von experimentellen Ergebnissen gestützt wird. Aber unter extremen Bedingungen stößt das Standardmodell an seine Grenzen. Dr. Cristinziani sagt: „Es ist unwahrscheinlich, dass dies schon die endgültige Theorie ist, da wir z.B. nicht wissen, woraus dunkle Materie besteht, warum das Universum scheinbar nur noch aus Materie und nicht in gleichen Teilen aus Materie und Antimaterie besteht, oder warum das Higgs Boson so leicht ist. Einige der neuen Theorien, die Lösungen dieser Probleme bieten, sagen veränderte Kopplungen des Top Quarks voraus, und genau dies können wir überprüfen.“

Kontakt:
Dr. Markus Cristinziani
Physikalisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5762
E-Mail: cristinz@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE