Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung der amerikanischen Moore-Stiftung für zerstörungsfreies „Quanten-Elektronenmikroskop“

11.10.2012
Die im Jahr 2000 gegründete Gordon and Betty Moore Stiftung mit Sitz im kalifornischen Palo Alto unterstützt ein breites Spektrum von Projekten – von Umweltprojekten und Patientenversorgung bis hin zur Förderung innovativer Grundlagenforschung.

In diesem Jahr gehört zu ihren ausgewählten Vorhaben die Entwicklung eines „Quanten-Elektronenmikroskops“, das insbesondere für die Untersuchung biologischer Proben einen großen Fortschritt bedeuten würde.

Drei Gruppen – die „Ultraschnelle Quantenoptik“ unter der Leitung von Prof. Peter Hommelhoff am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, sowie jeweils ein Wissenschaftlerteam an der Stanford Universität (Stanford, USA) und am Massachusetts Institute of Technology (Boston, USA) werden an diesem Thema koordiniert forschen.

Jede Gruppe erhält über den Zeitraum von 40 Monaten 1.145 Millionen Dollar, also knapp eine Million Euro. Das Grundprinzip ihres neuen Messinstruments geht zurück auf die bahnbrechenden Arbeiten des diesjährigen Nobelpreisträgers für Physik, Prof. Serge Haroche vom Collège de France (Paris).

Dass Elektronen nicht nur elektrisch geladene Teilchen sind, sondern wie alle Quantenteilchen auch Wellencharakter haben, ist seit rund hundert Jahren bekannt. Ihre sogenannte de Broglie-Wellenlänge liegt, bei entsprechend hohen Energien, im Nano- bis Pikometerbereich (10-9 bis 10-12 Meter), weshalb sie sich hervorragend für die Abbildung von Strukturen beispielsweise biologischer Proben eignen – hier wird eine räumliche Auflösung auf atomarer und molekularer Skala erreicht. Elektronenmikroskope haben mittlerweile einen Stammplatz in Technik und Forschung, doch der Haken bei dieser Methode ist, dass die Proben eine sehr hohe Strahlendosis erhalten, die zu einer Schädigung ihrer Struktur führen kann. Während der Aufnahme eines einzigen elektronenmikroskopischen Bildes bekommt eine Zelle in etwa die Strahlendosis, die sie durch eine weniger als 50 Meter entfernte Atombombenexplosion erhalten würde.

Dieses Problem wollen die Wissenschaftler nun mit der Methode der wechselwirkungsfreien Messung umgehen. Die Grundidee dieses Messprinzips wurde bereits vor mehr als 20 Jahren für Photonen ersonnen. Im Allgemeinen gilt, dass der Zustand eines Quantenobjekts durch den Messprozess selbst verändert oder unter Umständen sogar zerstört wird. Bei dem neuen Messprinzip wird der Spieß gewissermaßen umgedreht: Nicht der Zustand des Objekts wird durch die Beobachtung gestört – vielmehr beeinflusst seine Anwesenheit die Quanteneigenschaften des Beobachters. Experimentell realisiert wurde das Prinzip bereits in einem Team von Prof. Serge Haroche anhand von Mikrowellenresonatoren. Deren Resonanzeigenschaften ändern sich, sobald sich ein einzelnes Atom darin befindet. Die Durchlässigkeit oder Undurchlässigkeit des Resonators für Licht bzw. Mikrowellen gibt nun Auskunft über die Anwesenheit des Atoms, ohne dessen Zustand zu zerstören, da Objekt und Photonen nicht direkt miteinander in Wechselwirkung stehen.

Diese Methode des Nachweises ohne klassische Wechselwirkung wollen die Wissenschaftler nun mit Elektronen praktizieren. Der Strahl freier Elektronen soll nicht wie bei herkömmlichen Elektronenmikroskopen direkt auf die Probe gerichtet werden. Aufschluss über die Beschaffenheit der Probe gibt vielmehr die Wirkung, die sie auf die Quanteneigenschaften der Elektronen hat, ganz analog zu der Wirkung, die das in einem optischen Resonator gespeicherte Atom auf die Durchlässigkeit eines Lichtstrahls hat. Verwirklichen ließe sich dieses Konzept mit einem Elektronenresonator, der aus zwei elektrisch leitenden, dicht übereinander angeordneten Drahtschlaufen besteht. Ein im oberen Ring umlaufendes Elektron kann aufgrund seiner Quanteneigenschaften mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit in den unteren herunter “tunneln“, und wieder zurück, und so weiter. Sobald sich aber in der unteren Schlaufe ein undurchsichtiges Objekt, z.B. eine mit Goldteilchen markierte Probe befindet, werden diese Oszillationen abgebrochen.

„Zunächst einmal müssen wir zeigen, dass die wechselwirkungsfreie Messmethode auch mit Elektronen funktioniert. Wir haben dafür bereits wichtige technische Voraussetzungen geschaffen, z.B. Wellenleiterstrukturen, mit denen wir die Quanteneigenschaften von Elektronen gezielt manipulieren und kontrollieren können“, erklärt Prof. Peter Hommelhoff. „Die Entwicklung zu einem Mikroskop, das biologische Proben nicht-invasiv und mit hoher Auflösung abbilden kann, ist dann der nächste Schritt. Das Quanten-Elektronenmikroskop würde die verabreichten Strahlendosen erheblich reduzieren und vermeiden, dass die Strukturen der untersuchten Objekte zerstört werden. Ein faszinierendes Ziel wäre es, damit auch Filme von lebenden Zellen zu drehen – mit der räumlichen Auflösung eines Elektronenmikroskops.“

Kontakt:
Prof. Peter Hommelhoff
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Tel.: +49 89 32905 265
E-Mail: peter.hommelhoff@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie