Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis 2010 der Klüh Stiftung geht an Professor Dr. Jochen Reiß, Göttingen

04.11.2010
Unterstützung zur Erforschung einer seltenen Erkrankung - Laudatio von Eva Luise Köhler

Professor Dr. Jochen Reiß vom Institut für Humangenetik an der Universität in Göttingen erhält den Förderpreis 2010 der Klüh Stiftung zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung.

Der Mediziner wird damit in seinen Forschungen zu "Molybdän-Cofaktor-Defizienzen beim Menschen" unterstützt. Die Auszeichnung, die mit Fördermitteln von Euro 25.000 verbunden ist, wurde gestern in Anwesenheit von Eva Luise Köhler, Schirmherrin der ACHSE (Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen) sowie des Bundespräsidenten a.D. Horst Köhler und des Düsseldorfer Oberbürgermeisters Dirk Elbers im historischen Rathaus Düsseldorfs überreicht.

Die KLÜH Stiftung zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung wurde 1986 anlässlich des 75-jährigen Bestehens der KLÜH Gruppe, Düsseldorf, errichtet. Stiftungsgründer ist Josef KLÜH, Alleingesellschafter der KLÜH Unternehmensgruppe, Düsseldorf, dem internationalen Multidienstleister für Facility Services.

Die Organisation ACHSE unterstützt die Erforschung seltener Erkrankungen, die wegen zu geringer Fallzahlen nicht das Interesse der Pharmaforschung finden. Das Forschungsprojekt des Göttinger Mediziners Professor Reiß betrifft ein solches Thema. Die Molybdän-Cofaktor-Defizienzen sind sehr seltene erblich bedingte Stoffwechselstörungen, die wegen der fehlenden Therapiemöglichkeit in den meisten Fällen zum Tod in den ersten Lebensjahren führen.

Patienten, die länger überleben, sind aufgrund massiver Gehirnschäden schwerstbehindert und extrem pflegebedürftig. Die Krankheit wird autosomal-rezessiv vererbt, d. h. beide Eltern sind symptomlose Anlageträger. Treffen ihre "Defektgene" bei einem Kind aufeinander, so ist es von der Krankheit betroffen. Statistisch gesehen trifft dies jedes vierte Kind zweier Anlageträger. Die Krankheit kommt bei Jungen und Mädchen gleich häufig vor und wird weltweit in allen Erdteilen und Bevölkerungsgruppen gefunden.

Dank der Forschungen von Professor Reiß und seinem Team sind heute insgesamt drei Typen der Molybdän-Cofaktor-Defizienz bekannt. Im Jahr 2008 konnte eine junge Patientin mit Hilfe eines im Tiermodell getesteten Medikaments erfolgreich behandelt werden und ist bis heute beschwerdefrei. Diese Behandlung wurde inzwischen insgesamt fünf Patienten zuteil.

Im März 2005 hatte Eva Luise Köhler, die gestern die Laudatio auf Professor Reiß hielt, die Schirmherrschaft der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) übernommen und unterstützt darüber hinaus in der Eva Luise und Horst Köhler Stiftung Menschen mit seltenen Erkrankungen.

Die Preisverleihungen der Klüh Stiftung sollen dazu beitragen, dass besonders auszeichnungs- und förderungswürdige Projekte entweder ihre Anerkennung oder ihre Förderung durch die Zuerkennung eines Preises erhalten. Bislang wurden insgesamt Euro 478.000 als Fördermittel ausgelobt.

Organe der Stiftung

Die Organe der Stiftung sind der Vorstand und der Beirat.

Mitglieder des Vorstandes sind: Josef Klüh (Vorsitzender), Dr.
Heinz Mertens, Wirtschaftsprüfer, Dr. Volker Schratzlseer, Rechtsanwalt
Mitglieder des Beirates sind: Prof. Coordt von Mannstein, von Mannstein Werbeagentur GmbH (Vorsitzender), Kai Diekmann, Herausgeber und Chefredakteur der Bild Zeitung, Prof. Dr. Gerhard Fels, vorm. Institut der deutschen Wirtschaft, Köln; Andreas Fritzenkötter, Kommunikationsberater, Ex-Pressesprecher Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl, Ex-Kommunikationschef Bauer Media Group; Joachim Hunold, Sprecher der Geschäftsführung und Gesellschafter der Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG; Roger Klüh, KLÜH Service Management GmbH; Univ.-Prof. Dr. med. phil. M. A. (Soz.) Alfons Labisch, vorm. Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Klaus-Peter Müller, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Commerzbank AG; Dr. Helmut Nieland, vorm. Bankhaus Lampe; Werner Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Düsseldorf GmbH

Die KLÜH Gruppe

KLÜH Service Management - www.klueh.de - ist der internationale Multidienstleister für Facility Services. Mit 40.791 Mitarbeitern und Niederlassungen in zehn Ländern zählt KLÜH zu den führenden Anbietern weltweit. Im Jahr 2009 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von

620,45 Millionen Euro.

KLÜH ist der Facility-Services-Partner für Konstanz, Qualität und Transparenz. Mit State-of-the-Art Services realisiert das Unternehmen messbare Qualitätsverbesserungen - mit hoher Eigenleistung. Die Mitarbeiter sprechen die Sprache der Kunden. Charakteristisch sind die mannigfaltigen, globalen Branchenlösungen für Cleaning, Catering, Security, Clinic Service, Airport Service, Facility Management inklusive Technik sowie Personal Service.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.klueh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics