Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis 2010 der Klüh Stiftung geht an Professor Dr. Jochen Reiß, Göttingen

04.11.2010
Unterstützung zur Erforschung einer seltenen Erkrankung - Laudatio von Eva Luise Köhler

Professor Dr. Jochen Reiß vom Institut für Humangenetik an der Universität in Göttingen erhält den Förderpreis 2010 der Klüh Stiftung zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung.

Der Mediziner wird damit in seinen Forschungen zu "Molybdän-Cofaktor-Defizienzen beim Menschen" unterstützt. Die Auszeichnung, die mit Fördermitteln von Euro 25.000 verbunden ist, wurde gestern in Anwesenheit von Eva Luise Köhler, Schirmherrin der ACHSE (Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen) sowie des Bundespräsidenten a.D. Horst Köhler und des Düsseldorfer Oberbürgermeisters Dirk Elbers im historischen Rathaus Düsseldorfs überreicht.

Die KLÜH Stiftung zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung wurde 1986 anlässlich des 75-jährigen Bestehens der KLÜH Gruppe, Düsseldorf, errichtet. Stiftungsgründer ist Josef KLÜH, Alleingesellschafter der KLÜH Unternehmensgruppe, Düsseldorf, dem internationalen Multidienstleister für Facility Services.

Die Organisation ACHSE unterstützt die Erforschung seltener Erkrankungen, die wegen zu geringer Fallzahlen nicht das Interesse der Pharmaforschung finden. Das Forschungsprojekt des Göttinger Mediziners Professor Reiß betrifft ein solches Thema. Die Molybdän-Cofaktor-Defizienzen sind sehr seltene erblich bedingte Stoffwechselstörungen, die wegen der fehlenden Therapiemöglichkeit in den meisten Fällen zum Tod in den ersten Lebensjahren führen.

Patienten, die länger überleben, sind aufgrund massiver Gehirnschäden schwerstbehindert und extrem pflegebedürftig. Die Krankheit wird autosomal-rezessiv vererbt, d. h. beide Eltern sind symptomlose Anlageträger. Treffen ihre "Defektgene" bei einem Kind aufeinander, so ist es von der Krankheit betroffen. Statistisch gesehen trifft dies jedes vierte Kind zweier Anlageträger. Die Krankheit kommt bei Jungen und Mädchen gleich häufig vor und wird weltweit in allen Erdteilen und Bevölkerungsgruppen gefunden.

Dank der Forschungen von Professor Reiß und seinem Team sind heute insgesamt drei Typen der Molybdän-Cofaktor-Defizienz bekannt. Im Jahr 2008 konnte eine junge Patientin mit Hilfe eines im Tiermodell getesteten Medikaments erfolgreich behandelt werden und ist bis heute beschwerdefrei. Diese Behandlung wurde inzwischen insgesamt fünf Patienten zuteil.

Im März 2005 hatte Eva Luise Köhler, die gestern die Laudatio auf Professor Reiß hielt, die Schirmherrschaft der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) übernommen und unterstützt darüber hinaus in der Eva Luise und Horst Köhler Stiftung Menschen mit seltenen Erkrankungen.

Die Preisverleihungen der Klüh Stiftung sollen dazu beitragen, dass besonders auszeichnungs- und förderungswürdige Projekte entweder ihre Anerkennung oder ihre Förderung durch die Zuerkennung eines Preises erhalten. Bislang wurden insgesamt Euro 478.000 als Fördermittel ausgelobt.

Organe der Stiftung

Die Organe der Stiftung sind der Vorstand und der Beirat.

Mitglieder des Vorstandes sind: Josef Klüh (Vorsitzender), Dr.
Heinz Mertens, Wirtschaftsprüfer, Dr. Volker Schratzlseer, Rechtsanwalt
Mitglieder des Beirates sind: Prof. Coordt von Mannstein, von Mannstein Werbeagentur GmbH (Vorsitzender), Kai Diekmann, Herausgeber und Chefredakteur der Bild Zeitung, Prof. Dr. Gerhard Fels, vorm. Institut der deutschen Wirtschaft, Köln; Andreas Fritzenkötter, Kommunikationsberater, Ex-Pressesprecher Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl, Ex-Kommunikationschef Bauer Media Group; Joachim Hunold, Sprecher der Geschäftsführung und Gesellschafter der Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG; Roger Klüh, KLÜH Service Management GmbH; Univ.-Prof. Dr. med. phil. M. A. (Soz.) Alfons Labisch, vorm. Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Klaus-Peter Müller, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Commerzbank AG; Dr. Helmut Nieland, vorm. Bankhaus Lampe; Werner Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Düsseldorf GmbH

Die KLÜH Gruppe

KLÜH Service Management - www.klueh.de - ist der internationale Multidienstleister für Facility Services. Mit 40.791 Mitarbeitern und Niederlassungen in zehn Ländern zählt KLÜH zu den führenden Anbietern weltweit. Im Jahr 2009 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von

620,45 Millionen Euro.

KLÜH ist der Facility-Services-Partner für Konstanz, Qualität und Transparenz. Mit State-of-the-Art Services realisiert das Unternehmen messbare Qualitätsverbesserungen - mit hoher Eigenleistung. Die Mitarbeiter sprechen die Sprache der Kunden. Charakteristisch sind die mannigfaltigen, globalen Branchenlösungen für Cleaning, Catering, Security, Clinic Service, Airport Service, Facility Management inklusive Technik sowie Personal Service.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.klueh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten