Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördermillionen für angewandten Physiker

26.11.2012
Der Physiker Prof. Dr. Martin Weitz von der Universität Bonn bekommt einen ERC Advanced Grant. Wissenschaftler aus ganz Europa haben sich um die begehrte Auszeichnung beworben.
Der Europäische Forschungsrat fördert den Physiker nun mit rund 2,1 Millionen Euro. Der Forscher will mit der finanziellen Unterstützung eine neuartige Technologie entwickeln, die neue Wege in der Verwirklichung von Quantenmaterie aus Licht ermöglichen könnte.

Ein Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) gilt als herausragende Auszeichnung, weil er zum einen mit einer großen finanziellen Förderung verbunden ist und zum anderen nur an wenige Bewerber verliehen wird. Prof. Dr. Martin Weitz (48), Professor am Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn, kommt nun in den Genuss eines ERC Advanced Grant, der auf bereits etablierte Spitzenforscher gemünzt ist. „Diese großzügige Förderung gibt meinen Arbeiten in der Grundlagenforschung weiteren Schub“, freut sich Prof. Weitz.

Ein „Superteilchen“ aus mehreren Photonen sorgte für Aufsehen

Der Physiker hat bereits vor zwei Jahren mit einer völlig neuen Lichtquelle für Aufsehen gesorgt, die Ergebnisse veröffentlichte er mit seinem Team im renommierten Fachmagazin „Nature“. Es gelang ihm, Lichtteilchen so stark abzukühlen und auf einem so engen Raum zu konzentrieren, dass sie sich wie ein einziges „Superteilchen“ – ein so genanntes Bose-Einstein-Kondensat – verhielten.
Zuvor hatten das Experten für unmöglich gehalten, weil Photonen üblicherweise verschwinden, wenn man sie abkühlt. Die Forscher bedienten sich aber eines Tricks: Sie nutzten Farbstoffmoleküle, die die Photonen verschluckten, abkühlten und sie dann wieder ausspuckten. Die abgekühlten Lichtteilchen konzentrieren sich dabei zu einem „Super-Photon“.

Lichtteilchen sollen im Gleichtakt schwingen

Auf diese Erkenntnisse will der Forscher nun im ERC-Projekt „Interacting Photon Bose-Einstein Kondensates in Variable Potentials“ aufbauen. „Wir möchten mit Hilfe der Förderung durch den ERC Advanced Grant miteinander wechselwirkende Lichtteilchen soweit herunterkühlen, dass sie im Gleichschritt schwingen“, berichtet Prof. Weitz.
Mit einer Versuchsanordnung, die etwa wie die Näpfe eines Eierkartons aussieht, wollen die Wissenschaftler jeweils zwei Photonen „zusammenbacken“ – „verschränken“, wie die Quantenphysiker sagen. „Dieser Ansatz könnte sich zum Beispiel für die Konstruktion neuartiger Quantenmaterie aus Licht eignen“, sagt der Physiker der Universität Bonn.

Herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Quantenoptik

Martin Weitz machte sein Diplom in Physik an der TU München und promovierte mit einer herausragenden Arbeit am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Danach ging er an die Stanford University (USA) und wurde anschließend Projektleiter am MPI für Quantenoptik. Nach seiner Habilitation forschte und lehrte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie an der Universität Tübingen. Nach einem Forschungsaufenthalt am MIT in Cambridge (USA) folgte er einem Ruf an die Universität Bonn. Dort ist Prof. Weitz seit 2006 Professor am Institut für Angewandte Physik.

Kontakt:

Prof. Dr. Martin Weitz
Institut für Angewandte Physik
Tel. 0228/734837 oder 733477
E-Mail: martin.weitz@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics