Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderforum verleiht Innovationspreis

07.07.2009
Tobias Feger und Andreas Steigmiller sind die Träger des diesjährigen Innovationspreises, den das Förderforum der Hochschule Ulm e.V. auf seiner alljährlichen Mitgliederversammlung vergibt.

Gewürdigt werden damit herausragende Arbeiten von Absolventen, deren technisch-wissenschaftliche Erkenntnisse wichtige Impulse für neuartige Entwicklungen liefern.

Tobias Feger erhielt die Auszeichnung für seine Diplom-Arbeit, in der er einen Echelle-Spektrografen entwickelte und aufbaute. Dieser orientiert sich an den Bedürfnissen von Hobbyastronomen und führt in seiner technischen Ausgereiftheit zu einer Auflösung, die deutlich im Nanometerbereich liegt.

Damit lässt sich Licht in seine einzelnen Wellenlängen zerlegen, um beispielsweise neue Planeten aufzuspüren. Damit die bei der Auswertung anfallenden Datenmengen bewältigt werden können, entwickelte er einen schnellen Algorithmus, der die Zeitdauer einer Spektralaufnahme erheblich verkürzt und damit eine Automatisierung der Datenauswertung erst ermöglicht.

Wie Ulrich Altstetter als Erster Vorsitzender des Förderforums in seiner Laudatio hervorhob, habe Tobias Feger mit seiner Arbeit die interdisziplinäre Vielfalt der Mechatronik deutlich gemacht und die anspruchsvolle Theorie durch systematisches Vorgehen in ein mechatronisch einwandfrei funktionierendes Gerät umgesetzt.

Der zweite Preisträger ist Andreas Steigmiller, der sich in seiner Bachelor-Arbeit mit der Konzeption und Implementierung einer Software auseinandersetzte, die CAPTCHAs durch Skelettgraph Matching löst. CAPTCHA steht für "Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart". Man versteht darunter eine Art Sicherheitsmechanismus, um bei einer Interaktion mit einem Computer entscheiden zu können, ob der Gegenüber ein Computer oder ein Mensch ist. CAPTCHAs basieren auf der Verschleierung von Bild und/oder Text und müssen gelöst werden, um beispielsweise Zugang zur gewünschten Information zu erhalten.

So werden Rechenaufgaben in verzerrten Bildern dargestellt, wodurch die Aufgabe von einem Computer schwer identifiziert werden kann. Für einen Menschen ist es dagegen relativ einfach, die Aufgabe zu erkennen und zu lösen. Aufgrund der Lösung schließt der Computer, dass sein Gegenüber ein Mensch sein muss. CAPTCHAs können somit im Internet sicherstellen, dass nur Menschen und keine programmierten autonomen Computerprogramme bestimmte Dienste nutzen können.

Andreas Steigmiller untersuchte, ob und wie sich in Gebrauch befindliche CAPTCHAs durch geschickte Kombination bekannter Verfahren aus den Bereichen Bildverarbeitung und künstliche Intelligenz lösen lassen. Besonderes Interesse galt dabei textbasierten Bilderrätseln, die sich durch gezielten Einsatz von Überlappungen und Überzeichnungen einer segmentierungsbasierten Entschlüsselung entziehen. Er wies nach, dass Skelettgraph-basierte Algorithmen grundsätzlich geeignet sind, stark überlappende Strukturen erfolgreich zu dekodieren, und dass die sich dabei ergebende kombinatorische Komplexität mit Hilfe intelligenter Suchverfahren beherrscht werden kann. Zahlreiche Software-experimente belegen die viel versprechenden Ergebnisse. Auch werden Grenzen der Vorgehensweise analysiert, die sich insbesondere durch die erhebliche Merkmalsreduktion bei der Skelettbildung ergeben. Ulrich Altstetter betonte in seiner Laudatio den Mut, in einer zeitlich beschränkten Bachelorarbeit ein so vollkommen offenes, wissenschaftlich anspruchsvolles Thema anzugehen und würdigte den hohen Neuheitsgehalt dieser Arbeit. Sie bereichere den Stand der Technik auf dem Gebiet der automatischen Unterscheidung von Mensch und Maschine und biete eine hervorragende Grundlage für nachfolgende Arbeiten, so der Erste Vorsitzende des Förderforums.

Dr. Ingrid Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie