Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluorographene: The World’s Thinnest Insulator

04.11.2010
The remarkable properties of graphene and Teflon have been combined in a new material by the winners of this year’s Nobel Prize for Physics.

Kostya Novoselov and Andre Geim, working at the University of Manchester, UK, first isolated graphene in 2004. It was a tricky task, as one would expect if a Nobel Prize is among the rewards, even if it did involve using humble adhesive tape to peel away surfaces one layer at a time.

They found graphene to be the thinnest and strongest form of carbon, and that it could conduct heat better than any other known material. As a conductor of electricity, it performs just as well as copper. Their most recent endeavours have led to a new derivative material that is just as strong and even more stable than the original graphene, but that does not conduct electricity at all: so-called fluorographene.

Graphene itself is a single atomic layer of the material graphite, commonly found in pencils. On a molecular level, it has a flat honeycomb structure of connecting hexagons with carbon atoms at the vertices. Clouds of electrons spread across the top and bottom surfaces, which is why the material conducts electricity so well.

The current achievement of the Manchester group, working closely with international collaborators, is to place a fluorine atom at every single carbon atom, thereby destroying the electron cloud and preventing electricity from flowing under normal conditions, but not impinging on the structural integrity of the carbon framework (see graphic). In previous work, they had added hydrogen atoms instead of fluorine, but found the resulting material to be unstable at high temperatures.

The latest breakthrough is published this week in the journal “small”. Rahul Raveendran-Nair is a postgraduate researcher at the University of Manchester and responsible for the publication. He describes fluorographene as “the thinnest possible insulator, made by attaching fluorine atoms to each of the carbon atoms in graphene. It is the first stoichiometric chemical derivative of graphene and it is a wide-gap semiconductor. Fluorographene is a mechanically strong and chemically and thermally stable compound. Properties of this new material are very similar to Teflon and we call this material 2D Teflon.”

Developing a suitable method for making this 2D Teflon was not simple. “Fluorine is a highly reactive element, and it reacts with all most everything. So the major challenge was to fully fluorinate graphene without damaging the graphene and its supporting substrates. Our fluorination of single-layer graphene membranes on chemically inert support grid and bulk graphene paper at elevated temperature overcomes this technical problem,” explains Raveendran-Nair.

The authors envisage that fluorographene will be used in electronics, but acknowledge that “for realistic electronic applications the electronic quality has to be improved. We hope this can be achieved very soon. Some possible electronic applications of fluorographene are its use as a tunnel barrier and as a high-quality insulator or barrier material for organic electronics.” Other fields of application are also possible. For example, as a wide-gap semiconductor that is fully transparent to visible light, fluorographene could well find use in LEDs (light-emitting diodes) and displays.

The Manchester group was not the only one involved, and collaborators from China (Shenyang National Laboratory for Materials Science), The Netherlands (Radboud University of Nijmegen), Poland (Institute of Electronic Materials Technology), and Russia (Nikolaev Institute of Inorganic Chemistry) added their expertise. According to Raveendran-Nair, having such a large team helped undertake a thorough investigation of fluorographene; “All of us worked very hard to make this project successful. We used a large variety of characterisation techniques and very detailed studies to understand the properties of this new material.”

During the course of the project the leaders were named as Nobel Laureates, but apparently life working in the group has not changed very much. “Even in their new busy life both professors still work very closely with all those in the group and are very much involved in the day-to-day research”, says Raveendran-Nair. “Working under them is a great inspiration. It is both a rewarding and enjoyable place to undertake research.”

“Fluorographene: A Two-Dimensional Counterpart of Teflon”, Rahul R. Nair et al., small 2010; DOI: 10.1002/smll.201001555

Contact:

Dr. Rahul Raveendran-Nair http://www.condmat.physics.manchester.ac.uk/people/postgrad/nair/

Department of Physics and Astronomy,
University of Manchester,
Oxford Road,
Manchester, M13 9PL, UK
Tel: +44 (0) 161 275 4074
Fax: +44 (0) 161 275 4056

Carmen Teutsch | Wiley-VCH
Weitere Informationen:
http://doi.wiley.com/10.1002/smll.201001555
http://www.condmat.physics.manchester.ac.uk/people/postgrad/nair/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive