Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluor gekonnt eingebaut

23.11.2011
Der diesjährige Ruzicka-Preis geht an Ryan Gilmour, Professor am Laboratorium für Organische Chemie der ETH Zürich. Prof. Gilmour erhält den wichtigsten Schweizer Nachwuchspreis auf dem Gebiet der Chemie für die Entwicklung einer neuen Klasse von chemischen Hilfsstoffen, sogenannten Katalysatoren, deren spezifische Wirkung auf einem Fluor-Atom beruht.

Die Zellen unseres Körpers, aber auch die von Tieren und Pflanzen, funktionieren als hochproduktive Chemiefabriken. Andauernd laufen darin gleichzeitig unzählige chemische Reaktionen ab, bei denen Stoffe in andere umgewandelt werden. In den Zellen agieren dabei Enzyme als Hilfsstoffe. Sie übernehmen die Funktion von Katalysatoren, die eine Reaktion beschleunigen und in eine bestimmte Richtung lenken.

Solche Katalysatoren baut Ryan Gilmour, Professor für Synthetische Organische Chemie an der ETH Zürich, als vergleichsweise winzige chemische Mole-küle in einer bestimmten, Fluor enthaltenden Form nach. Prof. Gilmours Moleküle wirken analog zu den Enzymen in der Natur, doch sie sind tausend Mal kleiner. Am 28. November 2011 wird Ryan Gilmour für seine Forschung der mit 10‘000 Schweizer Franken dotierte Ruzicka-Preis der ETH Zürich verliehen. «Ryan Gilmour hat es als Assistenzprofessor geschafft, in kurzer Zeit eine tatkräftige Arbeitsgruppe aufzubauen, und die nun ausgezeichnete Forschungsarbeit mit eigener Kreativität entwickelt», sagt Prof. Detlef Günther, Vorsteher des Departements Chemie und Angewandte Biowissenschaften. Mit der Verleihung des Ruzicka-Preises wolle ihm die Jury für seine bisherige Forschung ihre An-erkennung aussprechen.

Symmetrie-Information einfügen

Die Natur unterscheidet in vielen Fällen zwischen einem Molekül und dessen Spiegelbild. Genauso wie die rechte Hand nicht in einen linken Handschuh passt, so erkennt auch auf der Ebene von Zellen ein Molekül oft nur eine von zwei Spiegelformen eines anderen Moleküls. In diesen Fällen hat die zweite Spiegelform entweder keine oder eine ganz andere biologische Wirkung. Dieses Phänomen wird als Händigkeit bezeichnet. Enzyme können aus einem Aus-gangsstoff, der nicht händig ist, einen machen, der händig ist. Sie steuern eine Reaktion so, dass nur eine von zwei möglichen Spiegelformen entsteht. Wie die Enzyme in der Natur kann auch die von Ryan Gilmour entwickelte Klasse von Katalysatoren Informationen, welche die Symmetrie betreffen, auf die Reakti-onsprodukte übertragen.

Prof. Gilmour ersetzte dazu bei Organokatalysatoren – bestimmten kleinen Ver-bindungen der Kohlenstoffchemie – Wasserstoffatome durch Fluoratome. Dadurch können die Verbindungen ihre Händigkeit besser auf die Reaktionsstoffe übertragen. «Genauso wie ein Enzym in der Natur die Reaktionspartner räumlich organisiert, nur eine Seite für die Reaktion zugänglich macht und diese Or-ganisation stabil hält, machen dies auch die Fluor-Organokatalysatoren», sagt Gilmour. Man könne sich die Stabilisierung wie bei einem Pfeilwurf auf eine Dart-Scheibe vorstellen: Bewegt sich die Scheibe, ist es schwierig einen Treffer zu erzielen. Hängt die Scheibe jedoch fest an der Wand, ist dies wesentlich einfacher.

Neue Moleküle machen das Leben einfacher

Die von Gilmour entwickelten Fluor-Organokatalysatoren ermöglichen chemische Reaktionen, die bisher so nicht durchführbar waren. «Indem wir die Natur nachahmen und für die Katalyse kleine, synthetische Moleküle geschaffen haben, machen wir das Leben der Chemiker einfacher», sagt Gilmour. Die Enzy-me der Natur arbeiteten zwar sehr effizient, hätten aber auch einige Nachteile. So seien sie sehr spezifisch und könnten daher meist nur eine einzige Reaktion katalysieren. Zudem könne man sie im Labor und in der Industrie nur in Wasser einsetzen. Fluor-Organokatalysatoren hingegen könne man auch mit den in der Chemie normalerweise verwendeten organischen Lösungsmitteln verwenden. Die Katalysatoren könnten in Zukunft überall dort eingesetzt werden, wo grosse Mengen an Molekülen mit einer Händigkeit synthetisch hergestellt werden müs-sen, zum Beispiel bei der Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen.

Vier Jahre in Zürich

Ryan Gilmour wurde 1980 in Ayrshire (Schottland) geboren und studierte Chemie an der Universität St. Andrews (Schottland). Er doktorierte an der Universität Cambridge (England). Nach einem Forschungsaufenthalt am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr (Deutschland) wechselte er 2007 an die ETH Zürich. Ihm wurde 2007 das Alfred-Werner-Stipendium für Assistenzprofessoren verliehen. Seit 2008 ist Ryan Gilmour Assistenzprofessor für Synthetische Organische Chemie an der ETH Zürich.

Dass er dieses Jahr mit dem Ruzicka-Preis ausgezeichnet wird, bedeutet Gilmour sehr viel. Jetzt in einer Linie zu stehen mit allen bisherigen Preisträgern ist ihm eine grosse Ehre und zugleich auch ein Ansporn für seine weitere Arbeit. «Man darf nie vergessen, dass gute Leistungen auch immer Teamleistungen sind», sagt Gilmour. Einen Teil des Preisgeldes will er daher für ein spezielles Weihnachtsessen seiner Arbeitsgruppe einsetzen.

Weitere Informationen

ETH Zürich
Prof. Detlef Günther
Vorsteher Departement Chemie und
Angewandte Biowissenschaften
Telefon: +41 44 632 46 87
guenther@inorg.chem.ethz.ch
ETH Zürich
Franziska Schmid
Medienstelle
Telefon: +41 44 632 41 41
mediarelations@hk.ethz.ch
Ruzicka-Preis
Der Preis, der nach dem Nobelpreisträger Leopold Ruzicka benannt ist, wird seit 1957 an junge Forschende vergeben, die eine herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Chemie veröffentlicht haben. Der Ruzicka-Preis wird durch Gelder aus der schweizerischen chemischen Industrie ermöglicht und ist neben dem Werner-Preis der bedeutendste Schweizer Preis für Nachwuchsförderung in der Chemie. Das jeweilige Kuratorium hat seit der ersten Vergabe im Jahre 1957 etliche Talente entdeckt: Namen wie Richard Ernst (Magnetische Resonanz, Nobelpreis 1991) und Charles Weissmann (Prionenforschung) stehen auf der Liste der Preisträger.

Ursula Hess | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie