Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluor gekonnt eingebaut

23.11.2011
Der diesjährige Ruzicka-Preis geht an Ryan Gilmour, Professor am Laboratorium für Organische Chemie der ETH Zürich. Prof. Gilmour erhält den wichtigsten Schweizer Nachwuchspreis auf dem Gebiet der Chemie für die Entwicklung einer neuen Klasse von chemischen Hilfsstoffen, sogenannten Katalysatoren, deren spezifische Wirkung auf einem Fluor-Atom beruht.

Die Zellen unseres Körpers, aber auch die von Tieren und Pflanzen, funktionieren als hochproduktive Chemiefabriken. Andauernd laufen darin gleichzeitig unzählige chemische Reaktionen ab, bei denen Stoffe in andere umgewandelt werden. In den Zellen agieren dabei Enzyme als Hilfsstoffe. Sie übernehmen die Funktion von Katalysatoren, die eine Reaktion beschleunigen und in eine bestimmte Richtung lenken.

Solche Katalysatoren baut Ryan Gilmour, Professor für Synthetische Organische Chemie an der ETH Zürich, als vergleichsweise winzige chemische Mole-küle in einer bestimmten, Fluor enthaltenden Form nach. Prof. Gilmours Moleküle wirken analog zu den Enzymen in der Natur, doch sie sind tausend Mal kleiner. Am 28. November 2011 wird Ryan Gilmour für seine Forschung der mit 10‘000 Schweizer Franken dotierte Ruzicka-Preis der ETH Zürich verliehen. «Ryan Gilmour hat es als Assistenzprofessor geschafft, in kurzer Zeit eine tatkräftige Arbeitsgruppe aufzubauen, und die nun ausgezeichnete Forschungsarbeit mit eigener Kreativität entwickelt», sagt Prof. Detlef Günther, Vorsteher des Departements Chemie und Angewandte Biowissenschaften. Mit der Verleihung des Ruzicka-Preises wolle ihm die Jury für seine bisherige Forschung ihre An-erkennung aussprechen.

Symmetrie-Information einfügen

Die Natur unterscheidet in vielen Fällen zwischen einem Molekül und dessen Spiegelbild. Genauso wie die rechte Hand nicht in einen linken Handschuh passt, so erkennt auch auf der Ebene von Zellen ein Molekül oft nur eine von zwei Spiegelformen eines anderen Moleküls. In diesen Fällen hat die zweite Spiegelform entweder keine oder eine ganz andere biologische Wirkung. Dieses Phänomen wird als Händigkeit bezeichnet. Enzyme können aus einem Aus-gangsstoff, der nicht händig ist, einen machen, der händig ist. Sie steuern eine Reaktion so, dass nur eine von zwei möglichen Spiegelformen entsteht. Wie die Enzyme in der Natur kann auch die von Ryan Gilmour entwickelte Klasse von Katalysatoren Informationen, welche die Symmetrie betreffen, auf die Reakti-onsprodukte übertragen.

Prof. Gilmour ersetzte dazu bei Organokatalysatoren – bestimmten kleinen Ver-bindungen der Kohlenstoffchemie – Wasserstoffatome durch Fluoratome. Dadurch können die Verbindungen ihre Händigkeit besser auf die Reaktionsstoffe übertragen. «Genauso wie ein Enzym in der Natur die Reaktionspartner räumlich organisiert, nur eine Seite für die Reaktion zugänglich macht und diese Or-ganisation stabil hält, machen dies auch die Fluor-Organokatalysatoren», sagt Gilmour. Man könne sich die Stabilisierung wie bei einem Pfeilwurf auf eine Dart-Scheibe vorstellen: Bewegt sich die Scheibe, ist es schwierig einen Treffer zu erzielen. Hängt die Scheibe jedoch fest an der Wand, ist dies wesentlich einfacher.

Neue Moleküle machen das Leben einfacher

Die von Gilmour entwickelten Fluor-Organokatalysatoren ermöglichen chemische Reaktionen, die bisher so nicht durchführbar waren. «Indem wir die Natur nachahmen und für die Katalyse kleine, synthetische Moleküle geschaffen haben, machen wir das Leben der Chemiker einfacher», sagt Gilmour. Die Enzy-me der Natur arbeiteten zwar sehr effizient, hätten aber auch einige Nachteile. So seien sie sehr spezifisch und könnten daher meist nur eine einzige Reaktion katalysieren. Zudem könne man sie im Labor und in der Industrie nur in Wasser einsetzen. Fluor-Organokatalysatoren hingegen könne man auch mit den in der Chemie normalerweise verwendeten organischen Lösungsmitteln verwenden. Die Katalysatoren könnten in Zukunft überall dort eingesetzt werden, wo grosse Mengen an Molekülen mit einer Händigkeit synthetisch hergestellt werden müs-sen, zum Beispiel bei der Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen.

Vier Jahre in Zürich

Ryan Gilmour wurde 1980 in Ayrshire (Schottland) geboren und studierte Chemie an der Universität St. Andrews (Schottland). Er doktorierte an der Universität Cambridge (England). Nach einem Forschungsaufenthalt am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr (Deutschland) wechselte er 2007 an die ETH Zürich. Ihm wurde 2007 das Alfred-Werner-Stipendium für Assistenzprofessoren verliehen. Seit 2008 ist Ryan Gilmour Assistenzprofessor für Synthetische Organische Chemie an der ETH Zürich.

Dass er dieses Jahr mit dem Ruzicka-Preis ausgezeichnet wird, bedeutet Gilmour sehr viel. Jetzt in einer Linie zu stehen mit allen bisherigen Preisträgern ist ihm eine grosse Ehre und zugleich auch ein Ansporn für seine weitere Arbeit. «Man darf nie vergessen, dass gute Leistungen auch immer Teamleistungen sind», sagt Gilmour. Einen Teil des Preisgeldes will er daher für ein spezielles Weihnachtsessen seiner Arbeitsgruppe einsetzen.

Weitere Informationen

ETH Zürich
Prof. Detlef Günther
Vorsteher Departement Chemie und
Angewandte Biowissenschaften
Telefon: +41 44 632 46 87
guenther@inorg.chem.ethz.ch
ETH Zürich
Franziska Schmid
Medienstelle
Telefon: +41 44 632 41 41
mediarelations@hk.ethz.ch
Ruzicka-Preis
Der Preis, der nach dem Nobelpreisträger Leopold Ruzicka benannt ist, wird seit 1957 an junge Forschende vergeben, die eine herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Chemie veröffentlicht haben. Der Ruzicka-Preis wird durch Gelder aus der schweizerischen chemischen Industrie ermöglicht und ist neben dem Werner-Preis der bedeutendste Schweizer Preis für Nachwuchsförderung in der Chemie. Das jeweilige Kuratorium hat seit der ersten Vergabe im Jahre 1957 etliche Talente entdeckt: Namen wie Richard Ernst (Magnetische Resonanz, Nobelpreis 1991) und Charles Weissmann (Prionenforschung) stehen auf der Liste der Preisträger.

Ursula Hess | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics