Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugzeug e-Genius des IFB gewinnt zwei hochdotierte Preise

05.10.2011
Fliegen – mit Strom, ohne Lärm

Schnell, effizient, und auch noch leise: Das Elektro-Flugzeug e-Genius, das am Institut für Flugzeugbau (IFB) der Universität Stuttgart entwickelt wurde, gewann bei der Green Flight Challenge 2011 gleich zwei Preise: Bei dem von der NASA und von der Comparative Aircraft Flight Efficiency Foundation (CAFE) ausgerichteten Wettbewerb, der vom 25. September bis zum 3. Oktober 2011 im kalifornischen Santa Rosa stattfand, erreichte das e-Genius-Team sowohl den mit 120.000 Dollar dotierten zweiten Platz der Gesamtwertung, als auch den mit 10.000 Dollar dotierten Lindbergh Prize für das leiseste Flugzeug. Der Wettbewerb, bei dem es um die Konstruktion von möglichst umweltfreundlichen, praktischen und leisen Flugzeugen geht, ist dank Preisgeldern von der NASA in Höhe von insgesamt 1,65 Millionen Dollar der höchstdotierte Flugwettbewerb überhaupt.

Professor Rudolf Voit-Nitschmann, geschäftsführender Direktor des IFB, freut sich über das gute Abschneiden: „e-Genius ist als einer der ersten Elektroflieger überhaupt in der Lage, vergleichbare Leistungen wie konventionelle Flugzeuge zu liefern.“ Bei der Green Flight Challenge trat der batteriebetriebene e-Genius gegen Flugzeuge mit Diesel-, Bio-Diesel- oder Wasserstoff-Antrieb an. Namhaftester Gegner und Gesamtsieger war das Team der Firma Pipistrel, Slowenien, als deren Teamleader die Penn State University fungierte. Dieses Team erhielt ein Preisgeld von 1,35 Millionen Dollar. Beim Hauptpreis des Wettbewerbs ging es um Effizienz und um Geschwindigkeit. Trotz technischer Probleme mit dem Navigationsgerät gelangen dem e-Genius bei den jeweiligen Flügen sehr gute Ergebnisse. Möglich macht das ein eigens entwickeltes Antriebssystem, das über eine Leistung von 60 Kilowatt und eine Gesamtkapazität der Akkus von 56 Kilowattstunden verfügt. Das zweisitzige Flugzeug hat eine Reichweite von über 300 Kilometern und verbraucht dabei umgerechnet weniger als einen Liter Benzin pro 100 Kilometer und Passagier.

Ein Erfolgsfaktor war sicher auch die Erfahrung der Piloten: Eric Raymond, der als Leiter des Teams fungierte, ist seit Jahren einer der führenden Solarflugpioniere, Co-Pilot Klaus Ohlmann ist erfahrener Segelflieger und stellte in seiner Karriere 48 Weltrekorde auf – einen davon mit dem Solarflugzeug icaré 2, einem Vorgänger des e-Genius.

Der Hauptwettbewerb wurde im Auftrag der NASA von der CAFE Foundation ausgerichtet, diese hat sich zur Aufgabe gemacht, durch Forschung und Ausbildung zum Fortschritt der bemannten Luftfahrt beizutragen. Daneben gab es noch einen weiteren Preis zu gewinnen: Den Lindbergh Electric Aircraft Prize (LEAP) for Quietest Aircraft für das leiseste Flugzeug beim Wettbewerb, den LEAP bei der Green Flight Challenge erstmalig auslobte. Die mit 10.000 Dollar dotierte Auszeichnung wurde von Erik Lindbergh, dem Enkel des Flugpioniers Charles Lindbergh übergeben. Das Stuttgarter Flugzeug sicherte sich den Preis mit Lautstärken im Bereich von nur 56 bis 62 Dezibel beim Abheben. Zum Vergleich: Ein gängiges Turbinenflugzeug produziert mit rund 100 Dezibel gefühlt das 16-fache an Lärm.

Spitzenleistungen mit elektrisch betriebenen Flugzeugen liefert das IFB schon seit 17 Jahren: Seit 1994 sammeln Rudolf Voit-Nitschmann und seine Mitarbeiter bereits Erfahrung auf diesem Gebiet, angefangen hat alles mit dem solarbetriebenen Motorsegler-Projekt icaré 2. Mit diesem Projekt und auch mit dem Nachfolger Hydrogenius konnte sich das Entwicklerteam 1996 und 2006 jeweils den Sieg beim internationalen Berblinger-Flugwettbewerb der Stadt Ulm holen. Beim aktuellen Projekt hatte das Team zahlreiche namhafte Sponsoren, unter anderem Airbus Deutschland und den Flughafen Stuttgart.

Weitere Informationen bei Prof. Rudolf Voit-Nitschmann, Institut für Flugzeugbau
Tel. 0711/685-62770, e-mail: RVN@ifb.uni-stuttgart.de, http://www.ifb.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifb.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Aircraft CAFE Dezibel E-Genius Elektro-Flugzeug Green Flight Challenge Green IT IfB Leap Lärm NASA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit