Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Finanzdatenanalyse

13.10.2015

Ein neues System zur Analyse von Finanzdaten entwickelt das Kompetenzzentrum für Informationstechnologie der Technischen Hochschule Mittelhessen. Projektleiter sind die Professoren Dr. Christian Schulze und Dr. Michael Guckert vom Friedberger Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung. Das Land Hessen fördert das Vorhaben mit 265.000 Euro. Partner ist das Bad Homburger Unternehmen Content Software.

Die Analyse von Finanzdaten kommt heute ohne komplexe Software nicht mehr aus. Für die Beurteilung von Wertpapieren, Unternehmen oder Volkswirtschaften nutzen Analysten Systeme bekannter Anbieter wie Bloomberg, VWD oder Thomson Reuters. Die Dienste, so Schulze, sind relativ teuer und werden pro Arbeitsplatz abgerechnet.


Flexibel und mobil: die neue Analysesoftware wird als Web-Anwendung und App zur Verfügung stehen.

TH Mittelhessen

„Der Kunde ist durch Lizenzverträge mittelfristig gebunden. Das Datenangebot ist beschränkt, und fremde Quellen lassen sich nur schwer integrieren. Hierzu sind oft kostenintensive Eigenentwicklungen nötig. Nur so lässt sich auf individuell strukturierte Daten zugreifen und der individuelle Bedarf in der Auswertung bedienen“, so der Datenbankfachmann.

Content Software und die THM wollen deshalb ein flexibleres Modellierungs- und Analysewerkzeug entwickeln. „Die Software soll unterschiedlich strukturierte Daten aus heterogenen Quellen zusammenführen können und sie für finanzwirtschaftliche Analysen nutzbar machen“, fasst Guckert das Projektziel zusammen.

... mehr zu:
»Anwendungsszenarien »Software

„Der Kunde ist nicht mehr auf eine Quelle beschränkt, und er kann Modelle und eigene Verfahren für Auswertungen auf der Plattform hinterlegen. Individuelle Insellösungen, die für spezielle Anwendungsszenarien Ergebnisse liefern, aber bereits bei geringfügigen Änderungen aufwendig angepasst werden müssen, gehören der Vergangenheit an“, sagt Guckert, der das Fachgebiet Wirtschaftsinformatik vertritt. Das neue System soll als Web-Anwendung und als mobile App zur Verfügung stehen. Es wird leichter und mit geringerem Zeitaufwand bedienbar sein.

Content Software sieht ausgezeichnete Vermarktungschancen in der Finanzbranche. Aus Kundengesprächen wisse man, dass es ein großes Interesse an einem kostengünstigen flexiblen Modellierungs- und Analysewerkzeug bestehe. Neben Bestandskunden zum Beispiel aus dem Investment Banking und der Wertpapieranalyse kommen etwa Ratingagenturen, Wirtschaftsforschungsunternehmen und Bonitätsprüfungsgesellschaften als Nutzer in Frage.

Das zweijährige Forschungsvorhaben hat ein Gesamtvolumen von 650.000 Euro. Es wird im Rahmen der Förderlinie 3 der hessischen „Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“ (LOEWE) unterstützt. Damit bezuschusst die Landesregierung Verbundprojekte, bei denen Hochschulen mit kleinen und mittleren hessischen Unternehmen zusammenarbeiten.

Weitere Informationen:

http://www.thm.de/site/forschung/forschung-an-der-thm/kompetenzzentren/kite.html

Erhard Jakobs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Anwendungsszenarien Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie