Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flange Rescue Gaskets (FRG) von Flexitallic gewinnen ersten Preis bei den DuPont Plunkett Awards in der Region EMEA

14.11.2013
Flexitallic, Cleckheaton/Großbritannien, belegt mit seinen patentierten Flange Rescue Gaskets (FRG) den ersten Platz bei den DuPont Plunkett Awards 2013 in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika). Diese innovative Lösung ermöglicht den einfachen und kosteneffizienten Austausch beschädigter Flanschdichtungen an Rohrleitungen in der Öl- und Gasindustrie.

Die Plunkett Awards 2013 waren anlässlich des 75. Jahrestages der Entdeckung von PTFE durch den DuPont Wissenschaftler Dr. Roy Plunkett ausgeschrieben worden und prämieren herausragende technische Entwicklungen auf dem Gebiet der Fluorkunststoffe. Die Übergabe der Skulptur und des Preisgelds von 7.500 US-Dollar erfolgte durch Ivo Erren, Account Manager PTFE für die Region EMEA bei DuPont Chemicals and Fluoroproducts (DC&F), an Mark Horton, Managing Director Flexitallic.


Foto: DuPont/Flexitallic
Die Flange Rescue Gaskets (FRG) von Flexitallic, die mit dem ersten Preis bei den DuPont Plunkett Awards 2013 in der Region EMEA ausgezeichnet wurden, ermöglichen den einfachen und kosteneffizienten Austausch beschädigter Flanschdichtungen und bieten damit eine einzigartige Wartungslösung für die chemische und die Öl- und Gasindustrie.


Foto: DuPont/Flexitallic
Ivo Erren (links), Account Manager PTFE EMEA, DuPont Chemicals & Fluoroprodutcs, überreichte die Skulptur und das Preisgeld von 7.500 US-Dollar an Russ Currie (Mitte), Director of Engineering and Technology und Erfinder der FRG, und Mark Horton (rechts), Managing Director Flexitallic.

Patentierte Lösung für leckagefreie, kostengünstige Abdichtung

Die FRG bestehen aus einem gezahnten Metallring, der mit multidirektional expandiertem PTFE (auf der Basis von DuPont™ Teflon® 62N X) beschichtet ist. Durch die hohe Verpressbarkeit der Fluorkunststoffbeschichtung kann sich die Dichtung an die beschädigten Flanschflächen anpassen. Dies ermöglicht eine leckagefreie Abdichtung mit hoher Ausblassicherheit und kann weitere Korrosion verhindern. Bei der Offshore-Öl- und Gasförderung, die besondere Anforderungen an Personal, Ausrüstung und Sicherheit stellt, können die Flange Rescue Gaskets dazu beitragen, den Zeit- und Kostenaufwand für Wartungsarbeiten und damit verbundener Betriebsunterbrechungen zu reduzieren.

Die in das korrosionsbeständige Metall integrierten Bohrungen erleichtern die Installation und die korrekte Positionierung. Dank seiner außerordentlich hohen mechanischen Festigkeit kann der gesamte Drehmomentbereich genutzt werden, so dass sich Bedienerfehler nahezu ausschließen lassen – eine wichtige Voraussetzung für die Einhaltung entsprechender Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltvorschriften.

Dazu Russ Currie, Director of Engineering and Technology bei Flexitallic und Erfinder der FRG: „Beim Einsatz herkömmlicher Dichtungen an korrodierten Flanschflächen kann es bei Schraubverbindungen zu Leckagen kommen, die mit signifikanten Umweltbelastungen einhergehen. Interne Korrosion an Flanschen und beschädigte Flanschflächen führen häufig zur Freisetzung von Kohlenwasserstoffen, vor allem bei älteren Installationen. Die FRG sind unsere Lösung für dieses Problem und können nicht nur beschädigte Flanschflächen abdichten. Bei neuen Anlagen eingesetzt sorgen sie dafür, dass Korrosion erst gar nicht entsteht.“

Die FRG von Flexitallic haben sich bereits bei Einsätzen in Offshore-Förderanlagen und Anwendungen in der Nordsee bewährt. Die aktuellen Typen erfüllen die Anforderungen des API SPEC 6FB Brandtests für Endanschlüsse des American Petroleum Institute. Das Portfolio umfasst Dichtungen für zahlreiche Umgebungsbedingungen, Medien und Dichtungsanwendungen.

Die Flexitallic Gruppe ist ein international führender Hersteller für hochqualitative Dichtungsprodukte. Gegründet 1871 kann Flexitallic auf eine lange erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Angefangen 1912 als Erfinder der ersten Spiraldichtung hat Flexitallic bis heute viele verschiedene innovative Produkte für den Dichtungsmarkt entwickelt. Durch Gründung der Flexitallic Gruppe und dem Zusammenschluss der Firmen INDUSEAL Gaskets, Siem Supranite, Custom Rubber Products, Sealex und AGS Flexitallic ist es möglich, weltweit Erfahrungen auszutauschen und schnell auf die Bedürfnisse der Industrie zu reagieren.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Flexitallic Ltd.
Kathryn Payne
Telefon: +44 1274 300 228
E-Mail: kpayne@flexitallic.eu
www.flangerescuegasket.com; www.flexitallic.eu

Kontakt:
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.flexitallic.eu
http://www.flangerescuegasket.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften