Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flange Rescue Gaskets (FRG) von Flexitallic gewinnen ersten Preis bei den DuPont Plunkett Awards in der Region EMEA

14.11.2013
Flexitallic, Cleckheaton/Großbritannien, belegt mit seinen patentierten Flange Rescue Gaskets (FRG) den ersten Platz bei den DuPont Plunkett Awards 2013 in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika). Diese innovative Lösung ermöglicht den einfachen und kosteneffizienten Austausch beschädigter Flanschdichtungen an Rohrleitungen in der Öl- und Gasindustrie.

Die Plunkett Awards 2013 waren anlässlich des 75. Jahrestages der Entdeckung von PTFE durch den DuPont Wissenschaftler Dr. Roy Plunkett ausgeschrieben worden und prämieren herausragende technische Entwicklungen auf dem Gebiet der Fluorkunststoffe. Die Übergabe der Skulptur und des Preisgelds von 7.500 US-Dollar erfolgte durch Ivo Erren, Account Manager PTFE für die Region EMEA bei DuPont Chemicals and Fluoroproducts (DC&F), an Mark Horton, Managing Director Flexitallic.


Foto: DuPont/Flexitallic
Die Flange Rescue Gaskets (FRG) von Flexitallic, die mit dem ersten Preis bei den DuPont Plunkett Awards 2013 in der Region EMEA ausgezeichnet wurden, ermöglichen den einfachen und kosteneffizienten Austausch beschädigter Flanschdichtungen und bieten damit eine einzigartige Wartungslösung für die chemische und die Öl- und Gasindustrie.


Foto: DuPont/Flexitallic
Ivo Erren (links), Account Manager PTFE EMEA, DuPont Chemicals & Fluoroprodutcs, überreichte die Skulptur und das Preisgeld von 7.500 US-Dollar an Russ Currie (Mitte), Director of Engineering and Technology und Erfinder der FRG, und Mark Horton (rechts), Managing Director Flexitallic.

Patentierte Lösung für leckagefreie, kostengünstige Abdichtung

Die FRG bestehen aus einem gezahnten Metallring, der mit multidirektional expandiertem PTFE (auf der Basis von DuPont™ Teflon® 62N X) beschichtet ist. Durch die hohe Verpressbarkeit der Fluorkunststoffbeschichtung kann sich die Dichtung an die beschädigten Flanschflächen anpassen. Dies ermöglicht eine leckagefreie Abdichtung mit hoher Ausblassicherheit und kann weitere Korrosion verhindern. Bei der Offshore-Öl- und Gasförderung, die besondere Anforderungen an Personal, Ausrüstung und Sicherheit stellt, können die Flange Rescue Gaskets dazu beitragen, den Zeit- und Kostenaufwand für Wartungsarbeiten und damit verbundener Betriebsunterbrechungen zu reduzieren.

Die in das korrosionsbeständige Metall integrierten Bohrungen erleichtern die Installation und die korrekte Positionierung. Dank seiner außerordentlich hohen mechanischen Festigkeit kann der gesamte Drehmomentbereich genutzt werden, so dass sich Bedienerfehler nahezu ausschließen lassen – eine wichtige Voraussetzung für die Einhaltung entsprechender Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltvorschriften.

Dazu Russ Currie, Director of Engineering and Technology bei Flexitallic und Erfinder der FRG: „Beim Einsatz herkömmlicher Dichtungen an korrodierten Flanschflächen kann es bei Schraubverbindungen zu Leckagen kommen, die mit signifikanten Umweltbelastungen einhergehen. Interne Korrosion an Flanschen und beschädigte Flanschflächen führen häufig zur Freisetzung von Kohlenwasserstoffen, vor allem bei älteren Installationen. Die FRG sind unsere Lösung für dieses Problem und können nicht nur beschädigte Flanschflächen abdichten. Bei neuen Anlagen eingesetzt sorgen sie dafür, dass Korrosion erst gar nicht entsteht.“

Die FRG von Flexitallic haben sich bereits bei Einsätzen in Offshore-Förderanlagen und Anwendungen in der Nordsee bewährt. Die aktuellen Typen erfüllen die Anforderungen des API SPEC 6FB Brandtests für Endanschlüsse des American Petroleum Institute. Das Portfolio umfasst Dichtungen für zahlreiche Umgebungsbedingungen, Medien und Dichtungsanwendungen.

Die Flexitallic Gruppe ist ein international führender Hersteller für hochqualitative Dichtungsprodukte. Gegründet 1871 kann Flexitallic auf eine lange erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Angefangen 1912 als Erfinder der ersten Spiraldichtung hat Flexitallic bis heute viele verschiedene innovative Produkte für den Dichtungsmarkt entwickelt. Durch Gründung der Flexitallic Gruppe und dem Zusammenschluss der Firmen INDUSEAL Gaskets, Siem Supranite, Custom Rubber Products, Sealex und AGS Flexitallic ist es möglich, weltweit Erfahrungen auszutauschen und schnell auf die Bedürfnisse der Industrie zu reagieren.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Flexitallic Ltd.
Kathryn Payne
Telefon: +44 1274 300 228
E-Mail: kpayne@flexitallic.eu
www.flangerescuegasket.com; www.flexitallic.eu

Kontakt:
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.flexitallic.eu
http://www.flangerescuegasket.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics