Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flange Rescue Gaskets (FRG) von Flexitallic gewinnen ersten Preis bei den DuPont Plunkett Awards in der Region EMEA

14.11.2013
Flexitallic, Cleckheaton/Großbritannien, belegt mit seinen patentierten Flange Rescue Gaskets (FRG) den ersten Platz bei den DuPont Plunkett Awards 2013 in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika). Diese innovative Lösung ermöglicht den einfachen und kosteneffizienten Austausch beschädigter Flanschdichtungen an Rohrleitungen in der Öl- und Gasindustrie.

Die Plunkett Awards 2013 waren anlässlich des 75. Jahrestages der Entdeckung von PTFE durch den DuPont Wissenschaftler Dr. Roy Plunkett ausgeschrieben worden und prämieren herausragende technische Entwicklungen auf dem Gebiet der Fluorkunststoffe. Die Übergabe der Skulptur und des Preisgelds von 7.500 US-Dollar erfolgte durch Ivo Erren, Account Manager PTFE für die Region EMEA bei DuPont Chemicals and Fluoroproducts (DC&F), an Mark Horton, Managing Director Flexitallic.


Foto: DuPont/Flexitallic
Die Flange Rescue Gaskets (FRG) von Flexitallic, die mit dem ersten Preis bei den DuPont Plunkett Awards 2013 in der Region EMEA ausgezeichnet wurden, ermöglichen den einfachen und kosteneffizienten Austausch beschädigter Flanschdichtungen und bieten damit eine einzigartige Wartungslösung für die chemische und die Öl- und Gasindustrie.


Foto: DuPont/Flexitallic
Ivo Erren (links), Account Manager PTFE EMEA, DuPont Chemicals & Fluoroprodutcs, überreichte die Skulptur und das Preisgeld von 7.500 US-Dollar an Russ Currie (Mitte), Director of Engineering and Technology und Erfinder der FRG, und Mark Horton (rechts), Managing Director Flexitallic.

Patentierte Lösung für leckagefreie, kostengünstige Abdichtung

Die FRG bestehen aus einem gezahnten Metallring, der mit multidirektional expandiertem PTFE (auf der Basis von DuPont™ Teflon® 62N X) beschichtet ist. Durch die hohe Verpressbarkeit der Fluorkunststoffbeschichtung kann sich die Dichtung an die beschädigten Flanschflächen anpassen. Dies ermöglicht eine leckagefreie Abdichtung mit hoher Ausblassicherheit und kann weitere Korrosion verhindern. Bei der Offshore-Öl- und Gasförderung, die besondere Anforderungen an Personal, Ausrüstung und Sicherheit stellt, können die Flange Rescue Gaskets dazu beitragen, den Zeit- und Kostenaufwand für Wartungsarbeiten und damit verbundener Betriebsunterbrechungen zu reduzieren.

Die in das korrosionsbeständige Metall integrierten Bohrungen erleichtern die Installation und die korrekte Positionierung. Dank seiner außerordentlich hohen mechanischen Festigkeit kann der gesamte Drehmomentbereich genutzt werden, so dass sich Bedienerfehler nahezu ausschließen lassen – eine wichtige Voraussetzung für die Einhaltung entsprechender Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltvorschriften.

Dazu Russ Currie, Director of Engineering and Technology bei Flexitallic und Erfinder der FRG: „Beim Einsatz herkömmlicher Dichtungen an korrodierten Flanschflächen kann es bei Schraubverbindungen zu Leckagen kommen, die mit signifikanten Umweltbelastungen einhergehen. Interne Korrosion an Flanschen und beschädigte Flanschflächen führen häufig zur Freisetzung von Kohlenwasserstoffen, vor allem bei älteren Installationen. Die FRG sind unsere Lösung für dieses Problem und können nicht nur beschädigte Flanschflächen abdichten. Bei neuen Anlagen eingesetzt sorgen sie dafür, dass Korrosion erst gar nicht entsteht.“

Die FRG von Flexitallic haben sich bereits bei Einsätzen in Offshore-Förderanlagen und Anwendungen in der Nordsee bewährt. Die aktuellen Typen erfüllen die Anforderungen des API SPEC 6FB Brandtests für Endanschlüsse des American Petroleum Institute. Das Portfolio umfasst Dichtungen für zahlreiche Umgebungsbedingungen, Medien und Dichtungsanwendungen.

Die Flexitallic Gruppe ist ein international führender Hersteller für hochqualitative Dichtungsprodukte. Gegründet 1871 kann Flexitallic auf eine lange erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Angefangen 1912 als Erfinder der ersten Spiraldichtung hat Flexitallic bis heute viele verschiedene innovative Produkte für den Dichtungsmarkt entwickelt. Durch Gründung der Flexitallic Gruppe und dem Zusammenschluss der Firmen INDUSEAL Gaskets, Siem Supranite, Custom Rubber Products, Sealex und AGS Flexitallic ist es möglich, weltweit Erfahrungen auszutauschen und schnell auf die Bedürfnisse der Industrie zu reagieren.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Flexitallic Ltd.
Kathryn Payne
Telefon: +44 1274 300 228
E-Mail: kpayne@flexitallic.eu
www.flangerescuegasket.com; www.flexitallic.eu

Kontakt:
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.flexitallic.eu
http://www.flangerescuegasket.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten