Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flachlautsprecher aus Beton gewinnen den German Design Award 2015

27.11.2014

Die Weimarer Lautsprechermanufaktur Concrete Audio darf sich ab sofort mit dem Siegel »German Design Award Winner 2015« schmücken. In der Kategorie »Computer und Entertainment« erhält der Flachlautsprecher F1 mit integrierter Fraunhofer-Technologie im Februar 2015 den begehrten Produktdesign-Preis.

Der Flachlautsprecher aus Beton mit einer Bautiefe von gerade einmal 3,2 Zentimetern entstand in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau.


Der Flachlautsprecher F1 wird wie ein Bild direkt auf die Wand montiert - ob nun diskret oder bewusst als Designobjekt platziert. © Guido Werner

Hier ist die Freude über die Auszeichnung für Concrete Audio sehr groß, denn sie bescheinigt den Ilmenauer Akustikspezialisten, dass ihre im F1 integrierte Array-Technologie, die für einen flexiblen Einsatz in Abhängigkeit von Material, Bauform und Verwendungszweck konzipiert wurde, einwandfrei funktioniert.

Außerdem stellte sich die von Concrete Audio verwendete Betonmischung im Laufe der Zusammenarbeit als hervorragend geeignet heraus, weil sie einerseits unerwünschte Gehäuseschwingungen vermeidet und andererseits sehr filigrane Strukturen ermöglicht.

Die Jury, bestehend aus Designfachleuten der unterschiedlichsten Fachrichtungen, begründet ihre Wahl folgendermaßen: »Bei diesem innovativen Produkt handelt es sich um einen hochwertigen Lautsprecher aus Beton - flach wie ein Bild, vollaktiv und wireless.

Concrete Audio kombiniert einen ultraflachen Betonkorpus und die patentierte Array-Technik des Fraunhofer IDMT zu einem innovativen Lautsprechersystem. 41 Miniaturlautsprecher wirken wie eine große Membran und ermöglichen eine überzeugende Performance. Das Material Beton bietet durch eine starke innere Dämpfung bei gleichzeitig sehr hoher Dichte ideale akustische Eigenschaften. Puristische Eleganz auf technisch höchstem Niveau.«

Der Flachlautsprecher mit patentierter Fraunhofer-Technologie hat sich unter mehr als 2.250 Einreichungen aus aller Welt durchgesetzt. Das ist für Frank Nebel, Geschäftsführer von Concrete Audio, die Belohnung für die aufwendige und leidenschaftliche Entwicklungsarbeit.

Der prämierte Flachlautsprecher hat ein Gewicht von 12 Kilogramm, eine Höhe von 57,5 Zentimetern und eine Breite von 39 Zentimetern. Er wird wie ein Bild direkt auf die Wand montiert. Die Ansteuerung erfolgt wahlweise per Kabel oder wireless. Diskret oder als Blickfang platziert, harmonieren diese Lautsprecher mit unterschiedlichen Wohninterieurs – von der Küche, über den Wohnraum und das Schlafzimmer bis hin zum Badezimmer.


Weitere Informationen:

http://www.idmt.fraunhofer.de/de/Press_and_Media/press_releases/2014/Flachlautsprecher_aus_Beton_gewinnen_den_German_Design_Award_2015.html

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen